Clicky

Der Bolschewismus ist längst in Deutschland angekommen

von UBasser

Propaganda ist die eine Seite, die andere ist die psychologische Einflußnahme. Rußland hat mit der deutschsprachigen (respektive englisch) russischen Presse massiven Einfluß im deutschsprachigen und europäischen Raum. Man nutzt diesen Einfluß propagandistisch und psychologisch geschickt, um wiederum Fronten im europäischen Raum aufbauen zu können.

Ein Blick zurück in die Vergangenheit läßt konkrete Parallelen erkennen.

Das französische Volk wurde nach 1939 ebenso auf Deutschland gehetzt – siehe: russische bolschewistische Kommissare organisierten den französischen Partisanenkampf, heute werden solche Leute Terroristen genannt! Heute findet man so etwas nicht, daß Partisanen/Terroristen durch russische Geheimdienste in Europa ausgebildet werden. Dank des Internets ist die Einflußnahme wesentlich einfacher geworden. Man muß heute keine militanten „Volksverteidiger“ per Geheimdienst suchen, sondern man mobilisiert ganze Bevölkerungsteile mit geschickt ausgerichteter Berichterstattung.

Ein geschickt plazierter, psychologisch ausgerichteter Artikel bei Sputniknews Deutsch (ehemals Stimme Rußlands) sorgt wieder einmal für Schlagzeilen – nicht bei der Mainstreampresse, sondern bei den alternativen Medien. Was Putin sagt, ist nahezu alles richtig, so zumindest drückt man sich bereits bei den alternativen Medien schon mal aus. Solche Politiker wie Purin zeigen die Stärke und den Zusammenhalt mit dem Volk. Um ehrlich zu sagen, dümmer geht’s nimmer! Doch hier erst einmal das Glanzstück:

Putin: Bin dagegen, dass sich Generationen von Deutschen für NS-Vergangenheit geißeln

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich zu Deutschlands Nazi-Vergangenheit geäußert. Er ist nach eigenen Worten dagegen, dass sich alle Generationen von Deutschen für die Sünden ihrer Vorfahren „Asche aufs Haupt streuen“.

„Ich bin nicht dafür, alle Generationen von Deutschen dazu zu zwingen, sich Asche aufs Haupt zu streuen und sich für die schreckliche Vergangenheit zu geißeln, die ihr Land sowie ganz Europa und die ganze Welt erlebt hat“, sagte der russische Staatschef in einem Interview für den Dokumentarfilm „Putin“.

Zudem sprach er über die Einstellung der Russen gegenüber Deutschland: „Ich habe das Gefühl, dass es im russischen Volk keinen Hass gegenüber Deutschland und den Deutschen gibt, es gibt keine innere Abneigung.“

Quelle: Sputniknews

Für den einen oder anderen deutschen Patrioten, ist solch eine Aussage schon fast sensationell, so man den Stand in der russischen Bevölkerung nicht kennt. Auch in Rußland wachen viele Menschen aus einen Jahrzehnte andauernden Schlaf auf. Quellen, Tatsachenberichte und Überlieferungen sind in Rußland wesentlich zahlreicher, als es in der BRD unter Beachtung der Gesetzeslage (§130) gibt.

Es ist schwer für heutige Patrioten bei der Gesamtheit der Verwirrung überhaupt einen klaren Blick in der Frage der Geschichtsbetrachtung zu bekommen. Das, liebe Leserschaft ist auch Absicht. Verwirrung, Unglaube, Lüge, Verdrehungen, falsche Gewichtung von Ereignissen, gepaart mit Umerziehung sind die Hauptkampfmittel der nach wie vor existierenden Kriegsgegner. Dazu gehört auch der Moskauer Kreml, der wiederum aus Kreisen gesteuert wird, die die wahre Macht in Rußland (und weltweit) darstellen.

Auch wenn in Rußland ähnliche Gesetze zur Geißelung der Meinungsfreiheit wie in der BRD vorhanden sind, so ist man doch staatlicherseits angehalten vorsichtiger zu agieren, da man die Meinungsbildung in Rußland selbst nicht erneut unter solchen Zwang setzen möchte, wie es in der Sowjetzeit der Fall war. Man regelt es heute wesentlich „besser“, nämlich mit massiver Propaganda. Und genau solche Artikel, bzw. Aussagen eines Herrn Putin sind nichts weiter, als schlichte Propaganda, die den Deutschen suggerieren soll: Schaut auf uns, wir sind ehrlich!?

Doch mit Ehrlichkeit haben diese Aussagen nichts zu tun, sondern sie stellen den deutschen Patrioten vor die Wahl: Mit uns oder gegen uns. Viele Russen kennen Resun, alias V. Suworow und sein Buch „Eisbrecher“, sowie sein letztes Werk „Überfall auf Europa“, in denen weitere 8 russische und 6 internationale (westliche) Historiker Stalins Kriegspläne aufdecken. Die Russen nennen Suworow zwar einen Verräter, aber sie wissen auch, daß alle Quellen frei recherchierbar sind und damit der Wahrheit entsprechen.

Ja, der Deutsche wird im Rußland von heute immer noch gern als Nazi oder Faschist „beschimpft“, doch sind oftmals schnell die Dämme gebrochen und ein normales und ungezwungenes Gespräch kann stattfinden. Das russische Volk weiß um die Falschheit der Kremlparteien, daher sind für sie solche und/oder ähnliche Aussagen des Kremlchefs schlicht heuchlerisch bis verlogen.

Selbstverständlich wissen viele Russen von heute, daß gerade ihre Vorfahren mit der Waffe des bolschewistischen Kommissars (meist jüdisch) im Rücken gegen die Wehrmacht kämpfen mußten!

Es gibt unendlich viele Erlebnisberichte gerade aus den umkämpften Gebieten, wie Stalingrad, Moskau und auch Leningrad. Viele Russen wissen, wie es wirklich war und warum der Krieg letztendlich dieses Wende an Grausamkeiten nahm! Wie verlogen die Kremlparteien sind, sehen wir am „Tag des Sieges“, den 9.Mai. Selbst in der Ära von Jelzin gab es diese aufgeblasenen und abgehobenen Feiern nicht auf dem Roten Platz.

Heute werden alte und längst vergessene Denkmale über das angebliche Heldentum des 2. Weltkrieg irgendwo wieder ausgebuddelt und aufgestellt. Die Straßenränder säumen gelbe Schilder mit der Aufschrift wer, wo und wie gegen die Faschisten gekämpft hat. Viele Fernsehsender dudeln den ganzen Tag irgendwelche Kriegsdokus, ähnlich wie im deutschen Fernsehen, herunter und verzerren damit die Wahrheit. Wenn ein Russe sich im Ausland auch für die Gegenseite zum Gedenken an die Toten einsetzt, wird in Rußland schon fast geächtet.

Ob Rußland oder der Westen, insbesondere die USA, England, Frankreich, Deutschland und Israel, haben gemeinsame Ziele, die letztendlich in der Allmacht auf Erden enden. Wir kennen alle das böse und der gute Polizist-Spiel. Ganz genau so läuft es in der Realität ab. Während sich der Westen offen zur „Neuen Welt Ordnung“ äußert, setzt Rußland genau auf das Gegenteil. Abermals sollen Fronten geschaffen und die Menschen geteilt werden. Divide et impera – das ist der Plan. Dann ist es schon fast nebensächlich, wie man sich einem Ziel nähert – ob von rechts oder links.

Wir sehen es an der Art und Weise. Wurde doch der Martin Sellner von den Identitären Österreichs in London verhaftet und wegen fadenscheinigen Begründungen an der Einreise gehindert. Demokratie ist nicht die Herrschaft des Volkes, sondern der Machthaber. Wäre Herr Sellner nach Rußland angereist, wäre ihm nichts anderes passiert. Meinungsfreiheit ist überall genau so viel wert, wie das Papier, auf dem sie steht.

Es geht hier speziell um die Ausschaltung der weißen Rasse. Der Endkampf ist eingeläutet. Und glauben Sie, liebe Leserschaft, in Rußland sieht es nicht anders aus. Nur, daß man hier nicht mit der Migration aus dem Ausland zu tun hat, sondern mit der Migration aus dem Sowjetreich in die weißen Ballungs- und Industriegebiete. Der Anteil der Russen ist in den Metropolen stark zurück gegangen. Viele verschlägt es in die Weiten Rußlands um der extremen Kriminalität zu entfliehen. Der Kreml hat es nicht nötig, aus Afrika oder Asien Menschen einzuführen, sie haben in den Weiten ihres Landes das gleiche „Klientel“ und vor allem das Potential, um die Russen zurück zu drängen.

Wir selbst wollten Freunde besuchen, welche in einem Dorf wohnen. Das Dorf selbst ist nahezu hermetisch abgeriegelt. In dem Dorf leben nur Russen. Sie betreiben Ackerbau und Viehzucht und bringen diese natürlich gewachsenen pflanzlichen und tierischen Produkte in die Städte zum Verkauf. Das Geschäft geht gut, weil die Nahrungsmittel alle samt ursprünglich hergestellt werden. Der Wachdienst des Dorfes ist ebenso etwas Besonderes. Fahrzeuge dürfen nicht ins Dorf einfahren, ohne den vorher beantragten und ausgestellten Passierschein. Die Fahrzeuge mußten also auf dem Parkplatz vor den Schranken stehen bleiben. Ebenso wurden Taschen durchsucht und der Körper abgetastet. Das alles dient zu Sicherheit der Bewohner, aber auch des Pflanzen- und Tierbestandes – sagte man uns. Die Bauernhöfe waren den unseren ähnlich. Hoher Standard üblich. Wie Sie nun verstehen, grenzen sich viele Russen, so sie die (finanzielle) Möglichkeit haben, bereits gegen die Kremlpolitik mit ihrer eigenen Variante ab. So wie dieses kleine Dorf mit ca. 40 Bauernhöfen, bzw. Häusern, nördlich von Moskau, so passiert es in vielen Gegenden Rußlands.

Während auf vielen Internetseiten der deutschen alternativen Presse Putin nach wie vor hochgejubelt wird, so rücken immer mehr Russen, und hier ist der ethnische Russe gemeint, immer stärker von der Putinpolitik ab. Am 18.März dieses Jahres werden wieder Wahlen sein. Selbstverständlich wird Putin erneut als Favorit gehandelt und er wird die Wahl auch gewinnen. Zu viele Oligarchen, Politiker und Mafiabosse sind von Putins Politik abhängig.

Eines wissen aber alle, wenn Putin gewinnen wird, dann werden sich viele Dinge in Rußland und der Welt verändern – nicht gleich, aber nach der Fußball-Weltmeisterschaft. Ob diese dann zum Guten führen, darf bezweifelt werden, denn der Einfluß der jüdisch-bolschewistischen Politik ist überall und auch schon längst in Europa angekommen.