Clicky

Kriegstagebuch aus Freimaurer-Loge von SS-Offizier enthüllt angeblich versteckte Nazi-Schätze

Das Kriegstagebuch eines Nazi-Offiziers, von dem behauptet wird, dass es die Verstecke von Hunderten von Lastwagen mit Gold, erbeuteter Kunst und Wertsachen in ganz Polen offenbart, wurde am Montag in der polnischen Stadt Oppeln enthüllt.

Das Tagebuch wurde vom SS-Offizier Egon Ollenhauer geschrieben. Darin wird behauptet, dass Adolf Hitler persönlich 260 Lastwagen mit Kunstgegenständen, Gold und Schmuck bestellt habe, die an 11 verschiedenen Orten in ganz Polen versteckt werden sollten.

„Man muss gar nicht rätseln, diese Stellen sind sehr genau beschrieben“, erklärte Roman Furmaniak von der Stiftung Schlesische Brücke.

Zu dem Schatz sollen mindestens 47 Gemälde gehören, die möglicherweise aus Sammlungen in Frankreich gestohlen wurden, mit Werken von Botticelli, Rubens, Cézanne, Carravagio, Monet, Dürer, Raffael und Rembrandt.

Das Tagebuch befand sich im Besitz einer Freimaurerloge im deutschen Quedlinburger. Diese verkaufte das Tagebuch vor zehn Jahren an die Stiftung Schlesische Brücke, welche jahrelange Recherchen durchführte, um die Wahrhaftigkeit des Tagebuchs zu bestätigen.

 

Putin nimmt westliche Krim-Version auseinander und verspricht Christen im Nahen Osten Schutz

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich gestern in Simferopol mit Vertretern Frankreichs getroffen. Das Treffen fand im Rahmen seines Krim-Besuchs statt. Er dankte dem Delegationsleiter Thierry Mariani, den ehemaligen Verkehrsminister Frankreichs und Abgeordneten der Nationalversammlung, und merkte an, dass ein solcher Besuch in den heutigen angespannten Zeiten mutig sei.

Während des Gesprächs erklärte er, dass Moskau seine Gegenmaßnahmen gegen die Sanktionen der Europäische Union aufheben würde, wenn der Staatenbund seine Sanktionen zurückziehen würde.

„Meine Antwort wird unseren russischen Landwirten nicht gefallen, aber ich muss sagen: Wenn die europäischen Sanktionen aufgehoben werden, müssen wir die Vergeltungsmaßnahmen abschaffen, weil es dann keine triftigen Gründe mehr für ihre Weiterführung geben wird.“

Anlässlich des fünften Jahrestages der Vereinigung der Krim mit Russland sagte Putin, dass diejenigen, die dies „Annexion“ nennen, die Tatsache ignorieren, dass eine überwältigende Mehrheit der Krim-Bewohner in einem Referendum für den Beitritt zu Russland gestimmt hatte.

„Ich hatte nicht vor, mit Ihnen über die Krim-Angelegenheit zu streiten, weil ich Sie nicht in eine unangenehme Situation bringen will. […]

Schauen Sie, viele Menschen in der Welt, in Europa, deren Sichtweisen auf unterschiedlichen Perspektiven beruhen, wollen die Tatsache nicht akzeptieren, dass die Krim und Sewastopol Russland beigetreten sind. Sie sprechen über die russische Annexion der Krim und ignorieren die Tatsache, dass ein Referendum durchgeführt wurde und die Menschen abgestimmt haben, die in diesem Gebiet leben.

Wenn wir davon ausgehen, dass das oberste Prinzip der Demokratie der Wille des Volkes ist, dann sollten wir akzeptieren, dass dieser Vorgang stattgefunden hat. Wenn jemand sagt, dass dies eine Annexion gewesen ist, dann haben die Menschen, die in diesem Gebiet leben, nichts damit zu tun, sie haben keine Verantwortung dafür.

Wenn das [eine Annexion] gewesen wäre, dann wäre sie ohne ihren Willen geschehen. Und wenn es ohne ihren Willen durchgeführt wurde, warum wurden dann ihre Rechte eingeschränkt?

Warum wurde ihre Freiheit eingeschränkt, ins Ausland zu reisen, Pässe auszustellen?

Warum werden sie bestraft, wenn sie nichts damit zu tun haben?

Aber, wenn sie beteiligt sind – und sie haben abgestimmt -, dann muss man akzeptieren, dass das oberste Prinzip der Demokratie der Wille des Volkes ist.

Sie haben diesen ausgedrückt, und es ist unmöglich, sie dafür zu bestrafen. Und wer das tut, das weiß man nur zu gut, will es einfach nicht verstehen und die Prinzipien der Demokratie nicht respektieren. Das ist eine Frage, die ernsthaft diskutiert werden muss.“

Am 16. März 2014 fand ein Referendum über den Status der Krim statt. Die Endergebnisse zeigten, dass 96,7 Prozent dafür stimmten, dass die Krim sich von der Ukraine löst und Teil der Russischen Föderation wird.

Putin kam auch auf die schwierige Situation von Christen im arabischen Raum zu sprechen:

„Wie wir wissen, ist der Nahe Osten eine Wiege des Christentums. Und die Anhänger dieser Religion befinden sich in sehr schwierigen Verhältnissen. Es besteht kein Zweifel, dass sie unsere gemeinsame Unterstützung benötigen. Ich bin dankbar, dass Sie das festgestellt haben.

Russland ist ein multireligiöses Land, und seit mehr als 1.000 Jahren bauen wir unser Land genau auf dieser Grundlage auf – multireligiös.

Es bezieht sich voll und ganz auf das, was wir in Syrien tun, und wir behandeln die Anhänger des Islam mit Respekt. Und wir trauern gemeinsam mit der ganzen Welt um die Opfer von Terrorismus in Neuseeland, die es in jüngster Zeit aufgrund von Vertretern der islamischen Gemeinschaft gegeben hat. Aber heute sollten wir natürlich den Christen im Nahen Osten besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung schenken.“