Clicky

Trump und Gates wollen keine 5G-Strahlung haben

von Freeman

Ob wir es wollen oder nicht, wir bewegen uns schnell in die Welt der 5G oder der mobilen Telekommunikation der 5. Generation.

Warum? Weil die derzeit von Mobiltelefonen und ähnlichen Technologien verwendeten Frequenzbandbreiten bald ausgeschöpft sind. Und auch, weil wir in einer Welt leben, in der die Menschen mehr wollen.

5G und das dazugehörige Internet der Dinge (IoT) verspricht uns mehr zu geben.

Aber mehr was?

Super-schnelle Download-Geschwindigkeiten

5G und IoT versprechen, uns in unseren Wohnungen, Häusern, Schulen, Arbeitsplätzen, Städten, Autos und überall im Freien mit über einer Billion „Objekten“ auf der ganzen Welt zu verbinden.

Es verspricht Autos, die sich selbst fahren, Waschmaschinen, die ihr eigenes Waschpulver und Weichspüler bestellen und natürlich super schnelle Downloads und Streaming.

Laut Fortune.com wird 5G mindestens 100 Milliarden Geräte unterstützen und 10 bis 100 Mal schneller sein als die aktuelle 4G-Technologie (4G war schon 10 Mal schneller als 3G).

Es wird Download-Geschwindigkeit von bis zu 10 Gigabit pro Sekunde bringen. Dies würde uns ermöglichen, dass sich Tausende Menschen in einem ganzen Bürogebäude in kürzester Zeit Daten senden können, wodurch die Produktivität (angeblich) viel besser wird.

Was ist 5G?

5G bietet atemberaubende Datenfunktionen, praktisch uneingeschränktes Anrufvolumen und nahezu unbegrenzte Datenübertragung.

Dies geschieht durch 5G unter Verwendung einer weitgehend ungenutzten Bandbreite der Millimeterwellen (MMW), die zwischen 30 GHz und 300 GHz liegt, sowie einiger niedriger und mittlerer Frequenzen.

Bis 2020 soll 5G eingeführt werden.

Neben diesen fast „unbegrenzten“ Möglichkeiten gibt es aber bei 5G einige negative Konsequenzen, ja sogar Gefahren.

Es wird einen noch zahlenmässig grösseren, engeren und flächendeckenden Antennenwald geben als jetzt schon.

Der Grund: Millimeterwellen (MMW) dringen nicht gut durch Gebäude und werden von Regen und Pflanzen absorbiert. Dies stört das Signal.

Hinzu kommt, dass Hochfrequenzwellen wie MMWs wegen der viel kürzeren Wellenlängen sich nicht weit verbreiten.

Um dieses Problem zu lösen, wird 5G ganz kleine Zellstationen (und die Technologie der Strahlenformung) verwenden, die Datenpakete auf ihrem Weg ohne Interferenz verschlüsseln und entschlüsseln und zu uns zurücksenden.

Um immer eine Verbindung zu gewährleisten werden wir von allen Seiten mit Antennen umgeben sein.

Dies könnte Funkantennen an jeder Strassenlampe, jeden Strommasten, an allen Häusern und Geschäften in Wohnvierteln und Städten bedeuten.

Um die Aufstellung dieser Millionen von Antennen zu ermöglichen, werden die Gesetze entsprechend geändert, sodass keine Genehmigung von den Behörden und Grundstückseigentümern von den Mobilfunkbetreibern mehr eingeholt werden muss.

Die Betreiber werden 5G-Antennen montieren wo sie wollen und man kann nichts dagegen tun.

Dieses kurze Video gibt eine gute Erklärung, was wir erwarten können:

Miniatur-Sende-Antennen (MIMO)

Die aktuellen 4G-Mobilfunkmasten haben etwa ein Dutzend Antennenanschlüsse, um die gesamte Kommunikation zu unterstützen. Die neuen, kleineren 5G-Mobilfunkmasten (oder Basisstationen) werden MIMO (Multiple Input Multiple Output) sein und etwa hundert Ports haben.

Diese Türme werden nur wahrscheinlich etwa 2 Meter hoch sein im Gegensatz zu den üblichen 30 Meter Türmen, die derzeit um uns herum errichtet wurden.

Wir werden im Umkreis von 100 Metern immer in der Nähe von Antennen uns befinden, die in der Lage sind, verschiedene wechselnde Signale – wie Radiowellen und WiFi-Signale – zu unterscheiden und sozusagen geordnet wiederzugeben.

Niedrige Latenz – Hohe Effizienz

5G zerlegt Daten und sendet sie in kleineren Grössen, um deutlich reduzierte Übertragungszeiten zu bieten. Daten werden mit nur einer Verzögerung von 1 Millisekunde anstatt einer Verzögerung von 50 Millisekunden gesendet, die üblicherweise bei 4G stattfindet.

Mit so einer schnellen Kommunikation können Maschinen nahezu fehlerfrei miteinander kommunizieren. Marcus Weldon, CTO von Alcatel Lucent, sagte dazu:

Bis jetzt haben wir die Netzwerke für Menschen und ihre Bedürfnisse entworfen, und jetzt entwerfen wir sie für Dinge.

Mit „Dinge“ ist jedes „intelligente“ Endgerät gemeint, jedes Ding, das man steuern kann. Also alle Geräte im Haushalt, Büro oder Fabrik, die um uns sind.

Die Gefahren von 5G – 11 Gründe, um besorgt zu sein

Die USA sind derzeit führend im Bereich 5G. Auf der Pressekonferenz im Juni 2016 kündigte der Leiter der Federal Communications Commission (FCC), Tom Wheeler, die Ausstrahlung von niedrigen, mittleren und hohen Frequenzen auf die Menschheit an. Gesundheitliche Auswirkungen wurden nicht erwähnt. Aber die Gefahren sind reell.

Grundsätzlich kann man sagen, es gibt auf der Erde keine natürlich Radiostrahlung sondern nur von Menschen gemachte.

Das heisst, in der Millionen von Jahren andauernden Entwicklung der Pflanzen, Tiere und des Menschen waren diese biologischen Spezies nie einer Radiostrahlung ausgesetzt und haben deswegen auch keine Abwehr dagegen oder Toleranz entwickeln können.

Vom Menschen produzierte Radiostrahlung gibt es erst seit der Erfindung des Funkverkehrs durch Guglielmo Marconi 1896 und der Gründung der Wireless Telegraph and Signal Co. in London 1897.

Alle biologischen Wesen auf der Erde sind erst seit etwas über 100 Jahren der Radiostrahlung ausgesetzt und deshalb hat es eine neue und möglicherweise schädliche Auswirkung.

Tausende von Studien verknüpfen die Aussetzung einer schwachen Radiofrequenz-Strahlung mit einer langen Liste nachteiliger biologischer Effekte, darunter:

– DNA-Spaltung und Schädigung
– oxidative Schäden
– Störung des Zellstoffwechsels
– erhöhte Permeabilität der Blut-Hirn-Schranke
– Melatonin-Reduktion
– Störung des Glukosestoffwechsels im Gehirn
– Erzeugung von Stressproteinen

Vergessen wir nicht, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2011 Radiofrequenzstrahlung als mögliches Karzinogen eingestuft hat.

In jüngerer Zeit kam das 25-Millionen-Dollar-Toxikologie-Programm zu dem Schluss, dass Radiofrequenzstrahlung, wie sie derzeit von Mobiltelefonen verwendet wird, Krebs verursachen kann.

Aber wo passt 5G in all das?

Da 5G so funktionieren wird, dass Frequenzen oberhalb und unterhalb der vorhandenen Frequenzbänder verwendet werden, befindet sich 5G in der Mitte von all dem. Aber die Tendenz (es variiert von Land zu Land) ist, dass 5G die höheren Frequenzbänder nutzt.

11 Gründe, sich damit zu befassen

# 1 – Eine drückende Elektrosmogsuppe

Wir werden bombardiert werden durch wirklich hohe Frequenzen bei niedrigen Intensitäten im Nahbereich, was zu einer noch komplizierteren dichteren Suppe aus Elektrosmog führt.

# 2 – Auswirkungen auf die Haut

Die grösste Sorge ist, wie diese neuen Wellenlängen die Haut beeinflussen. Der menschliche Körper hat zwischen zwei Millionen bis vier Millionen Schweisskanäle. Dr. Ben-Ishai von der Hebrew University, Israel, erklärt, dass unsere Schweisskanäle wie

eine Reihe von Wendelantennen wirken, wenn sie diesen Wellenlängen ausgesetzt sind„,

was bedeutet, dass wir leitfähiger werden. Eine kürzlich in New York durchgeführte Studie, die mit 60-GHz-Wellen experimentierte, erklärte, dass

die Analysen der Eindringtiefe zeigen, dass mehr als 90% der übertragenen Leistung in der Epidermis und der Dermis absorbiert werden.

Die Strahlung kann also für viele Hautkrankheiten und Krebs sowie körperliche Schmerzen über die Haut verantwortlich sein.

# 3 – Auswirkungen auf die Augen

Eine Studie aus dem Jahr 1994 ergab, dass Mikrowellenstrahlung mit geringer Mikrowellenstärke eine Linsentrübung bei Ratten verursachte, die mit der Entstehung von Katarakten zusammenhängt.

Ein vom Medical Research Institute der Kanazawa Medical University durchgeführtes Experiment ergab, dass 60-GHz-Millimeterwellen-Antennen thermische Verletzungen unterschiedlicher Art verursachen können. Die durch Millimeterwellen induzierten thermischen Effekte können offenbar unter die Oberfläche des Auges vordringen. „

Eine chinesische Studie aus dem Jahr 2003 hat auch eine Schädigung der Linsenepithelzellen von Kaninchen nach achtstündiger Exposition gegenüber Mikrowellenstrahlung festgestellt, und eine 2009 vom College of Physicians and Surgeons in Pakistan durchgeführte Studie kommt zu dem Schluss, dass von Mobiltelefonen emittierte EMFs eine Störung des Hühnerembryos verursachen Retinaldifferenzierung.

# 4 – Auswirkungen auf das Herz

Eine russische Studie aus dem Jahr 1992 fand heraus, dass Frequenzen im Bereich von 53-78 GHz (die von 5G vorgeschlagenen) die Herzfrequenzvariabilität (ein Indikator für Stress) bei Ratten beeinflussten. Eine andere russische Studie an Fröschen, deren Haut MMW ausgesetzt war, fand Herzfrequenzveränderungen (Arrhythmien).

# 5 – Immunsystem-Effekte

Eine russische Studie aus dem Jahr 2002 untersuchte die Auswirkungen einer 42HGz-Mikrowellenbestrahlung auf das Blut gesunder Mäuse. Es wurde gefolgert, dass „die Ganzkörper-Exposition von gesunden Mäusen mit niedriger Intensität EHF EMR eine tiefgreifende Wirkung auf die Indizes der unspezifischen Immunität hat“.

# 6 – Auswirkungen auf die Zellwachstumsraten

Eine armenische Studie von 2016 beobachtete MMWs mit geringer Intensität und spiegelte damit die zukünftige Umgebung wider, die durch 5G verursacht wurde. Ihre Studie, die an E-Coli und anderen Bakterien durchgeführt wurde, gab an, dass die Wellen ihr Wachstum sowie „sich verändernde Eigenschaften und Aktivität“ der Zellen deprimiert hatten. Die Sorge ist, dass es dasselbe für menschliche Zellen tun würde.

# 7 – Auswirkungen auf die Bakterienresistenz

Die gleiche armenische Studie deutete auch darauf hin, dass MMW-Effekte hauptsächlich auf Wasser, Zellmembran und Genom wirken. Sie hatten herausgefunden, dass MMWs Interaktion mit Bakterien ihre Empfindlichkeit gegenüber „verschiedenen biologisch aktiven Chemikalien, einschliesslich Antibiotika“ verändert. Genauer gesagt zeigte die Kombination von MMW und Antibiotika, dass es zu Antibiotikaresistenz in Bakterien führen kann.

Dieser bahnbrechende Befund könnte einen grossen Einfluss auf die Gesundheit der Menschen haben, da die Bandbreite landesweit ausgeweitet wird. Die Sorge ist, dass wir eine geringere Resistenz gegen Bakterien entwickeln, wenn unsere Zellen anfälliger werden – und wir werden anfälliger.

# 8 – Auswirkungen auf die Pflanzengesundheit

Eines der Merkmale von 5G ist, dass das MMW besonders anfällig für Pflanzen und Regen ist. Menschen und Tiere konsumieren Pflanzen als Nahrungsquelle. Die Auswirkungen, die MMW auf Pflanzen hat, könnten uns mit Lebensmitteln belasten, die nicht sicher zu konsumieren sind.

Denken Sie über GVO auf Steroiden nach. Das Wasser, das vom Himmel auf diese Pflanzen fällt, wird ebenfalls bestrahlt. Eine Studie von 2010 über Aspen-Setzlinge zeigte, dass die Exposition gegenüber Radiofrequenzen dazu führte, dass die Blätter Nekrosesymptome zeigten.

Eine andere armenische Studie fand heraus, dass MMWs mit geringer Intensität „die Peroxidase-Isoenzym-Spektrum-Veränderungen von Weizensprossen hervorrufen“. Peroxidase ist ein in Pflanzen existierendes Stressprotein. Hinweise darauf, dass 5G besonders schädlich für Pflanzen sein wird – vielleicht mehr als für Menschen.

# 9 – Auswirkungen auf die Atmosphäre und den Abbau von fossilen Brennstoffen

Die Implementierung des globalen 5G-Funknetzwerks erfordert den Start von Raketen, um Satelliten für 5G bereitzustellen. Diese Satelliten haben eine kurze Lebensdauer, die viel mehr Einsatz erfordern würde als das, was wir gerade sehen. Ein neuer Typ von Kohlenwasserstoffraketentriebwerken, der eine Flotte von suborbitalen Raketen antreiben soll, würde schwarzen Kohlenstoff emittieren, der laut einer kalifornischen Studie aus dem Jahr 2010 potenziell signifikante Veränderungen der globalen atmosphärischen Zirkulation und der Ozon- und Temperaturverteilung verursachen könnte. Festkörperraketenabgas enthält Chlor, das auch das Ozon zerstört.

Es wird angenommen, dass die Auswirkungen auf das Ozon schlechter sind als bei der heutigen CFC-Exposition.

Googles Project Loon soll das Internet durch Heliumballons in ländliche und schwer zugängliche Gebiete bringen. Aber diese Ballons haben nur eine 10-monatige Lebensdauer. Es wird dadurch mehr Helium benötigt, mehr als das, was wir auf der Erde haben.

# 10 – Störung des natürlichen Ökosystems

Seit dem Jahr 2000 gibt es Berichte von Vögeln, die ihre Nester verlassen, sowie von Gesundheitsproblemen wie „Gefiederverfall, Bewegungsprobleme, vermindertes Überleben und Tod“, sagt Forscher Alfonso Balmori. Vogelarten, die von dieser niedrigen, nichtionisierenden Mikrowellenstrahlung betroffen sind, sind ua. Haussperlinge, Steintauben, Weissstörche, Türkentauben und Elstern.

Aber es sind nicht nur die Vögel. Die rückläufige Bienenpopulation soll auch mit dieser nichtionisierenden EMF-Strahlung in Verbindung stehen. Es verringert die Eiablagefähigkeit der Königin, was zu einer Abnahme der Koloniestärke führt.

Eine 2012 vom Chennai Loyola College durchgeführte Studie kam zu dem Schluss, dass von 919 Forschungsstudien an Vögeln, Pflanzen, Bienen und anderen Tieren und Menschen 593 von ihnen Auswirkungen von RF-EMF-Strahlungen zeigten. 5G wird zu den Auswirkungen dieses Elektrosmogs beitragen.

# 11 – Die meisten 5G-Studien sind falsch

5G wird gepulste Millimeterwellen verwenden, um Informationen zu tragen. Dr. Joel Moskowitz weist darauf hin, dass die meisten 5G-Studien irreführend sind, weil sie die Wellen nicht pulsen. Dies ist wichtig, weil die Mikrowellenforschung bereits zeigt, wie gepulste Wellen tiefere biologische Auswirkungen auf unseren Körper haben als nicht gepulste Wellen. Frühere Studien zeigen beispielsweise, wie Pulsfrequenzen der Frequenzen zu Gen-Toxizität und DNA-Strangbrüchen führten.

Kann man sich gegen die Strahlung schützen?

Es ist heute schon fast unmöglich sich von dem Strahlungsbombardment zu schützen, ausser man bewohnt einen faradayschen Käfig, eine allseitig geschlossene Hülle aus einem elektrischen Leiter (z. B. Drahtgeflecht oder Blech), die als elektrische Abschirmung wirkt.

Im Freien ist man voll der Radiostrahlung von allen Seiten ausgesetzt, ausser man würde einen Anzug aus Drahtgeflecht tragen.

Es ist nicht übertrieben zu sagen, wenn 5G kommt und wir alle Paar Meter neben einer Antenne uns befinden, dann werden wir alle wie in einem Mikrowellenofen sitzen und langsam gekocht werden.

Aber dafür haben wir den Vorteil, noch mehr mit unserem Smart Phone tun zu können und von „intelligenten“ Geräten umgeben sein, die unser Sklavenleben erleichtern.

Das Streaming läuft dann so schnell, ein ganzer Spielfilm wird man in wenigen Sekunden herunterladen können. Schöne neue Welt. Wir vegetieren in einer Simulation dahin und unterhalten uns dann zu Tode.

Warum will Palm Beach kein 5G?

Jetzt komme ich zurück zur Überschrift dieses Artikels.

Ist es nicht interessant, obwohl im Bundesstaat Florida das neue Gesetz verabschiedet wurde, die Mobilfunkbetreiber dürfen in Zukunft ohne Genehmigung überall ihre 5G-Antennen aufstellen, hat Palm Beach eine Ausnahme erwirkt.

Der Bürgermeister Tom Bradford sagte:

Wir wurden herausgenommen. Dieses Gesetz gilt nicht für uns.

Siehe Artikel: „Official: Palm Beach exempt from 5G wireless law

Begründet wurde die Ausnahme mit der Ausrede, das Aufstellen der Antennen überall würde das Stadtbild verschandeln und dagegen gibt es Opposition der Bewohner.

Jetzt müssen wir aber wissen, wer alles in Palm Beach wohnt oder sich oft dort aufhält?

Unter vielen Stars aus der Sport- und Unterhaltungsbranche, wie Tiger Woods oder Bruce Springsteen, auch Milliardäre wie Bill Gates und DONALD TRUMP, der Präsident der Vereinigten Staaten.

UNITED STATES – JANUARY 22: Aerial view of Mar-a-Lago, the oceanfront estate of billionaire Donald Trump in Palm Beach, Fla. Trump and Slovenian model Melania Knauss will hold their reception at the mansion tonight after their nuptials at the Episcopal Church of Bethesda-by-the-Sea. (Photo by John Roca/NY Daily News Archive via Getty Images)

Trump hat sein 110-Zimmer gigantisches Anwesen dort, Mar-a-Lago. Die Nutzfläche des Gebäudes beträgt 10’000 m² und es steht auf einem ca. 35’000 m² grossen Grundstück direkt am Meer.

Trump nennt das Anwesen das Winter White House oder Southern White House. Er empfing dort Japans Premierminister Shinzō Abe und den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping. Ausserdem befehligte er den Luftangriff auf den Militärflugplatz von asch-Schaʿirat in Syrien von dort.

Es ist jetzt schon sehr auffällig und gut bekannt, dass auf der ganzen Welt überall dort wo sich die „Reichen“ aufhalten und ihre Wohnhäuser haben, es sehr wenige Handy-Antennen gibt.

Warum wohl? Weil sie wissen, die Handy-Strahlung ist schädlich?

Ist das auch der Grund, warum Palm Beach eine Ausnahme vom G5-Gesetz bekommen hat? Weil Trump und Gates, der reichste Mann der Welt, gerne ihre Ferien und Freizeit dort verbringen?

Wissen diese Leute mehr als wir über was 5G wirklich verursacht?