Clicky

Stoppt die Polit-Justiz!

An die Staatsanwaltschaft Verden

Johanniswall 8

27283 Verden/Aller

Betr.: Ihre Ladung an Frau Ursula Haverbeck-Wetzel zum Strafantritt,

Geschäftsnummer NZS 417 Js 26754/14 VRs

Mit Schreiben vom 23. 04. 2018 haben Sie Frau Ursula Haverbeck-Wetzel die Ladung zum Strafantritt zugestellt. Wegen ihrer absolut gewaltfreien Meinung wurde die alte Dame, die heuer ihr 90. Lebensjahr vollendet, zu 2 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Dabei wendeten Staatsanwaltschaft und BRD-Gerichte genau jene Grundsätze an, die sie den Nationalsozialisten vorwerfen: Sie verfolgen und bestrafen Bürger drakonisch allein wegen einer dem gegenwärtigen Regime nicht genehmen Meinung, und zwar mit dem das Recht pervertierenden § 130 StGB, der nur etabliert wurde, um im Namen des Rechts Unrecht zu sprechen. Diesen meinen Vorwurf bestätigte sogar der Vorsitzende Richter Dr. Ulrich Meinerzhagen, als er 2007 am Landgericht Mannheim den Revisionisten Ernst Zündel zur Höchststrafe von 5 Jahren Gefängnis verurteilte und in seiner Urteilsbegründung eingestand, „es sei völlig unerheblich, ob der Holocaust stattgefunden habe oder nicht. Seine Leugnung steht in Deutschland unter Strafe und nur das zählt.“ („taz“ vom 9. 2. 2007)

Daß hier das Recht vergewaltigt wird, weil es sich nicht an der Gerechtigkeit orientiert, ist offenkundig. Auch Juristen wissen das und können daher nicht mit der faulen Ausrede kommen, die BRD-Gerichte handelten ja nur nach Recht und Gesetz. Darüber hinaus werden heute uralte Greise (wie z. B. Demjanjuk, Gröning, Haning u.a.m.) oft sogar auf der Krankenbahre vor den Richtertisch geschleppt und bestraft, obwohl sie damals ja auch nur Recht und Gesetz befolgt haben, ja, denen eine persönliche Schuld gar nicht nachzuweisen war – und diese grausame Verfolgung stets mit der perfiden Begründung, die „Täter“ hätten dem nationalsozialistischen Regime quasi Widerstand leisten müssen und die Gesetze bzw. Anordnungen nicht befolgen dürfen, weil diese angeblich als Unrecht zu erkennen gewesen seien. Aber Sie, meine Damen und Herren, wollen das himmelschreiende Unrecht des BRD-Regimes, dem Sie dienen, etwa nicht erkennen? Das nimmt Ihnen niemand mehr ab!

Gerade in der Gegenwart müßten Staatsanwälte und Richter ihrer eigentlichen Aufgabe nachkommen, nämlich das deutsche Volk schützen gegen die kriminellen Machenschaften der Schlepperkönigin Merkel und deren Büttel, die millionenfach das Grundgesetz und europäisches Recht gebrochen haben und weiterhin brechen, um unser Vaterland durch ethnisch fremde Invasoren und Kulturen zu zerstören. Aber davor verschließen Exekutive und Judikative die Augen bzw. sie kapitulieren. Dafür gibt es ja anständige alte Menschen aus dem eigenen Volk, an denen die totalitäre Besatzer-Konstruktion BRD ihre Macht demonstrieren kann.

Kein Bürger, der das legitime Recht auf Wahrheitssuche und -findung wahrnimmt, kann sich hierzulande mehr sicher fühlen. Doch auch Sie haben keinen Grund mehr, sich sicher zu fühlen, denn wenngleich die BRD-Justiz Andersdenkende auch noch sosehr drangsaliert und mit Skandalurteilen einzuschüchtern versucht, so werden der Bürger, die erkannt haben, daß die „Rechtspflege“ des BRD-Systems dem antideutschen politischen Zeitgeist dienstbar gemacht wurde, doch immer mehr. Und eines Tages, wenn wieder Recht, das diesen Namen auch verdient(!), gesprochen wird, werden die bekannten Schuldigen zur Verantwortung gezogen werden. Dann können, wie bereits oben erwähnt, Staatsanwälte und Richter, die sich entweder im vorauseilenden Gehorsam oder durch feige Anpassung an der Verfolgung Unschuldiger § 344 StGB beteiligt haben, sich nicht damit entschuldigen und reinwaschen, sie hätten doch nur nach Recht und Gesetz gehandelt.

gez. Reinhard Heuschneider