Clicky

So groß war Germanica vor 2000 Jahren

Diese alte Karte (oben) zeigt die ursprüngliche Größe der germanischen Stämme und ihren Lebensraum.

Wie sah Deutschland vor 2000 Jahren aus? Berliner Kartografen haben eine alte Landkarte – entdeckt im Topkapi-Palast von Istanbul – ausgewertet und entzerrt. Das über 700 Jahre alte Pergament enthält erstaunliche Daten über das alte Germanien. Polen gab es nicht und Teile von Russland gehörten zu Germanien.

Mitteleuropa vor 2000 Jahren

Eine Gruppe aus Altphilologen, Mathematikhistorikern und Erdvermessern vom Institut für Geodäsie der Technischen Universität Berlin hat eine verblüffende Landkarte vorgelegt. Sie zeigt Mitteleuropa vor 2000 Jahren.

Nord- und Ostsee heißen darauf „Germanischer Ozean“, der Frankenwald wird „Sudeti montes“ genannt. Vor der friesischen Küste liegen drei „Sachseninseln“. Dort finden sie sich noch heute: Amrum, Föhr und Sylt.

Aus SPIEGEL 39/2010, Seite 152 – Magna Germania im Weltbild der Römer des 2. Jahrhunderts n. Chr. nach Claudius Ptolemäus. WIKIPEDIA: EVROPA TABVLA QVARTA. Die Karte zu Magna Germania aus der im Original griechisch verfaßten Geographike Hyphegesis des in Alexandria wirkenden Claudius Ptolemäus (*um 100; † um 175). Spätmittelalterliche Kopie des 15. Jahrhunderts die unter dem Titel Cosmographia erschien. Ptolemäus soll zwischen 125 und 151 tätig gewesen sein. Viele Wissenschaftler gehen davon aus, daß das Kartenwerk entweder vollständig oder zumindest teilweise in späterer Zeit auf der Grundlage des ptolemäischen Textes rekonstruiert worden ist. Der Codex Latinus V F.32 liegt in der Nationalbibliothek Neapel. Das Kartenwerk wird dem in Italien tätigen Deutschen Nicolaus Germanus zugeschrieben.

Germania magna – Ein neuer Blick auf eine alte Karte

Die um 150 n. Chr. in Alexandria entstandene Geographike Hyphegesis des Klaudios Ptolemaios (kurz auch häufig „Geographie“ genannt) als einziges vollständig erhaltenes Werk der antiken Kartographie hat seit jeher besondere Aufmerksamkeit erregt. Dies gilt insbesondere nicht zuletzt für den Teil, der Germanien behandelt: Hier sind neben geographischen Angaben zu Flüssen und Gebirgen vor allem die insgesamt 90 Orte (poleis) hervorzuheben, die Ptolemaios verzeichnet hat und die stets Anlass für Spekulationen, aber auch Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Abhandlungen waren.

Germanien nach der Ptolemaios-Handschrift des Nicolaus Germanus von 1468.

http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/praehist/forschungsprojekte/Abgeschlossene_Forschungsprojekte/Germania_magna/index.html