Clicky

Irlmaier Bevorratung

Kommentar von Sabrina:

Die erste goldene Regel des Preppings: Mach es, rede nicht drüber! Wenn doch spricht sich dass wie ein Lauffeuer herum und du hast er bittende, dann fordernde und schlußendlich Leute mit Fackeln und Mistgabeln vor dem Haus stehen, die dich ausrauben wollen.

Ebenso sollte man Bettlern in der Zeit und keinen Umständen etwas geben, man weiß nicht was sie im Schilde führen. Selbst wenn sie Nachbarn und im Grunde nette Leute waren, in Krisenzeiten kommen selten die besten Seiten der Menschen zum Vorschein. Wenn sie es aufgebraucht haben stehen sie wieder bei euch auf der Matte, vielleicht sogar mit Verstärkung und mehr Leuten mit Hunger. Hunger der stärkste Trieb unserer Spezies! Und dem ist ALLES untergeordnet, dass sollte man niemals vergessen.

Wenn die Krise losbricht, werden die netten Nörgler, Lästerer, Besserwisser, 3 Teile Einkäufer usw. direkt einen kollektiven Gedanken fassen EINKAUFEN…und ihr habt bestimmt schon mal erlebt wie es einen Tag vorWeihnachten/Ostern auf manchen Supermarktparkplätzen zugeht. Wie im Krieg. Und jetzt rechnet mal noch wilde Panik und Existenzängste dazu und jede ist sich selbst der Nächste. Das bedeutet Tote, überfahrene Leute, geraubte Ware, chaos an der Kasse und in den Gängen, schnell leeren sich die knapp einsortierten Regale und das Reste raufen beginnt. Prügeleien ums letzte Joghurt und um den letztegen veganen Brotaufstrich. Genau diese Leute werden danach euer ärgstes Problem sein. Denn für ihre Ignoranz, ihre dummheit machen diese Idioten, wen wunderts, natürlich nicht sich selbst verantwortlich, sondern alle anderen! Und in den folgenden Tagen lernt ihr Leute kennen die ihr niemals je wieder gewagt habt zu sehen.
Die euch nach ein paar Semmeln anbetteln, die erzählen dass sie seit drei tagen nichts mehr gegessen haben und ihr Lieblingsitaliener verschwunden ist.

Die erste Woche in der Krise ist immer die ruhigste sagt man, weil die meisten, die letzte Reste aus ihre Vorratsschränken kratzen und auf die Hilfe des Staates warten, mal brav mal mit Nachdruck. Die natürlich nie kommen wird!

Hunger, Durst, Schlaf, Sexualtrieb. In der Reihenfolge und enthemmte Männer, also die schon mal eine Vegewaltigung erfolgreich durchgezogen haben tun es wieder. Manche finden sogar Gefallen daran, also an die lieben Frauen. Naivität kann tödlich sein in Krisenzeiten, passt auf euch auf, Pfefferspray, Elektroschocker, Schlagstock oder Stichwaffe sollte parat stehen nur für alle Fälle. Und benutzt sie auch!

In Krisen kommt keine Polizei zur Hilfe und wir Psychiaterinnen sind dann auch nicht zugegen sondern, sorgen uns um unsere eigene Haut. Passt auf euch auf, und liebe Männer spielt nicht den Helden verteidigt euch und eure Familie aber spielt nicht den edlen Ritter in goldener Rüstung!

Emi du hast deine Hausaufgaben gemacht :) Dosennahrung wird häufig unterschätzt und Irlmaier rät sogar zu Essen aus verlöteten Dosen, vor allen in der dreitägigen Finsternis. Davor kann man noch alles andere benutzen. Schaut euch mal den Beitrag von Walter Dold an die Monatstonne https://www.youtube.com/watch?v=kfAQ8vys1Yo&t=17s sein Prepperhandbuch für Urbanes & Ländliches Überleben ist bares Gold wert. Monatstonnen sind vergrabbare Lebensmitteltonnen 120 Liter, die mit wenig Kostenaufwand eine Person einen Monat ernähren können, bei 2600 Kalorien am Tag. Ein zweite Tonne kann man als Wassertonne nutzen. So kann man Notvorräte für extreme Situation im Garten lagern, z.b. bietet sich als Tarnung ein Komposthaufen an, darin wühlt niemand (schon wegen dem Faulgeruch) und Tiere mit feinem Geruchssinn finden auch nichts.

Ein Katadyn Wasserfilter ist ganz wichtig. Dehydration ist sehr gefährlich.
Haferpflocken, Dosenobst, Dosenfleisch usw. Veganer werden alle sobald die tierische Eiweiße aufgebraucht sind, sorgt dafür dass ihr nicht in die Mangelernährung kommt je besser euer Körper mit Nährstoffen versorgt ist desto weniger Probleme habt ihr. Wer Suchtprobleme nach z.B. Zigaretten hat. Jetzt wäre der Grund aufzuhören in Krisenzeiten sind Zigaretten Tauschware, neben Lebensmittel, Schmerzmittel, Batterien, Seife und Kondomen. Letztere eigenen sich in ersterer Linie zum Nottransport von Wasser. Lagert Kernseife ein. Aus Krisengebieten weiß ich wie schnell solche Pfennigsartikel zu wahren Luxusgütern werden können. Trockenfrüchte, Nüsse usw. sind ebenso wichtig.

Von Volleipluver ist abzuraten, davon bekommt man von dauerhaften Konsum Durchfall und es hilft dem Körper nicht. Es sorgt nur für unnötigen Flüssigkeitsverlust. Fertiggerichte sind in Ordnung, wenn man nicht zu die Tüten greift. Ebenso die Bundeswehr Rationspackungen machen ziemlich schnell krank, weil sie soviel Chemie enthalten.

Energieriegel und NRE 5 Riegel sind auch zu meiden. Man hat solche Riegel mehrfach an Elitesoldaten getestet die dann alle nach spätestens 48 Stunden alle kollabiert sind, weil sie dem Körper keine ausreichende Nährstoffzufur garantieren.

Milch ja im ersten Monat noch vertretbar, dann aber duch Wasser zu ersetzen. Instantkaffee ist zu empfehlen. Caro Caffee und Teesorten, am besten Heilkräutertee und Pfefferminz.

Quatsch wie Multivitamintabletten, aspartanhaltige Limonadengetränke sind zu vermeiden, da sie dem Körper mehr schaden als helfen. Ebenso sind Energydrinks nutzlos. Alkohol naja okay, wers braucht. Wer warmes Bier mag :D.

Süßigkeiten sind in Ordnung wenn sie keine Hauptmahlzeit ersetzen, empfehle Blockschokolade, die kann man vielfältig verwenden und sie ist gesünder als der Rest im Süßkramregal zudem preisweiter. Honig ist ein prima Tauschgegenstand und gut für den mineralstoffreichen Blutzuckerspiegel. Dextrose ist Müll, nutzlos und extrem schädlich für Nieren und Leber.

An Getränken sollte man pro Erwachsenen 1,5 und pro Kind 1 Liter Wasser als Lebensminimum betrachten, besser plant man mit 2l je Person. Diabetiker mit 3L. Städter sollten einige Kästen Wasser einlagern, vorzugsweise Hart-PET-Flaschen z.B. Nürburgquelle. Auch empfehlensweret sind Wassertanks wie z.B. https://www.amazon.de/Speidel-60L-oval-mit-Zubeh%C3%B6r/dp/B01LLB19JC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1526670359&sr=8-1&keywords=g%C3%A4rbeh%C3%A4lter+60l.

Micropur Tabletten oder besser Pulver zur Haltbarmachung sind ebenso empfehlenswert bei stationärer Bevorratung.

Wer sich einen Brunnen im Garten leisten kann, ist auf der sicheren Seite. Tiefbrunnen sind sehr teuer, Grundwasserbrunnen reichen, am besten mit Kolbenpumpenbetrieb. Elektropumpen nur wenn ein Stromaggregat und ausreichend Diesel vorhanden ist. Benzinaggregate sind zu vermeiden.

Für das medizinische Wohl sollte ein großer Satz Verbandsmaterial, Jodsalben und alternatives Heilmaterial vorhanden sein. Ich empfehle zum täglichen Trunk einen Liter warmen starken Zistrosentee zu trinken, jede Person jeden Tag. Damit hat man immer starke Abwehrkräfte gerade in unhygienischen Krisenzeiten. Zistrose wird gegen alle bekannten Viren, Bakterien und Pilzinfektionen kann innerlich wie äußerlich genutzt werden. Ein Flasche DMSO für die Wundheilung sollte ebenso vorhanden sein wie einige Fläschchen, Chloedioxid (Jim Humble Lösung) für akute Infektionskrankheiten.

Kollodiale Silber 100ppm kann man auch nutzen nur leider ist es magnetfeldfühlig und hält nicht besonders lange und es hilft nur bei einigen Bakterienstämmen jedoch nicht bei Viren. Dennoch schadet es nicht eine Flasche Silber und Gold (Nerven) vorrätig zu haben.

Ascorbinsäure gegen akuten Vitanmin C Mangel sollte bevorratet werden. Für die Erstversorgung sollte zu CamuCamu oder günsteres Hagebuttenpulver gegriffen werden.

Ebenso sollten Nasentropfen, wichtige Medikamente bevorratet werden und wenn möglich auch Breitbandantibiotika die man z.B. in den Niederlanden rezeptfreie erwerben kann.

Hygiene sind Zahnpasta (möglichst Fluorid-frei), Kernseife, Shampoo (kleine Flasche, große Nachfüller), Handwaschmittel und Waschmittel, Campingtoilette und Gel (2x 10L Kanister) für die Stadtbewohner. Und die selbstzugrabene Latrine für die Gartenbesitzer sobald die Kanalisation nicht mehr spülen will. Ein paar Säcke Kalk hemmen den Geruch. Nach jedem Geschäft ein Schippchen drauf und es stinkt nicht. Möglichst weit weg vom Brunnen. Für Städter ist das mit der Wasserversorgung etwas brisanter. Da empfehle ich einen Wasserfilter, wenn möglich Regenwasser auffangen, Teiche suchen, Abzapfstellen, Wasserkanister und im akuten Notfall : Flüssigkeitsrückführung, die heilsame Wirkung von Eigenurin :((

Werkzeuge, Spaten, Klappspaten, Axt, Messer, Säge, Hammer usw. jede Menge Isolierband, Panzertape. Ein Satz Batterielampen, eine Kurbellampe, ein Kurberadio, ein Powerbank mit Solar, einen Kurbeldynamo um die Powerbank zu laden.

Man sollte sich verinnerlichen das Strom, Wasser, Internet, Mobilfunknetz, Tankstellen usw. Strom benötigen sollte das Stromnetz ausfallen ist alles weg. Die Notstromgeneratoren der Mobilfunkmasten halten vielleicht ein paar Stunden und danach geht wie auf eurem Smartphone bald ewig das Licht aus. Und selbst wenn ihr Stromquellen findet ihr bleibt offline.

Bücher. Sind ganz tolle Dinger. Davon sollte man viele haben, also die Teile aus Papier, eckig, schwer, echt. Themen sollten Heilkräuter, Kröuterkunde, Pilzkunde, Kochbücher für Krisenzeiten, Bauanleitungen, medzinische Versorgung.

Koran, Bibel (möglichst keine Taschenbuchausgabe). Belletristik, altmodisch ohne Hintergrundbeleuchtung dafür unendlich Batterieladung. Einfach Buch. Kauft euch bücher die euch erheitern, z.B. Christopher Moore oder was ihr halt mögt. Hauptsache ihr könnt damit etwas abschalten. Musik ist auch okay. Gesangsbücher und Instrumente lernen sind auch von Vorteil.