Clicky

Der Knackpunkt in der deutschen Geschichte

Der Knackpunkt in der deutschen Geschichte sind der 27/28.10 1918 und Juli 1914. Das sollte endlich mal verstanden werden denn darauf bauen sich die riesengroßen Lügen auf.

Juli 1914 wurde vom Kaiser der Notstand ausgerufen. Was hatte das zur Auswirkung?
Mit dem Notstand 1914 wurden nicht nur die echten souveränen Bundesstaaten eingefroren sondern auch alle gültigen Gesetze, alle gültigen Verfassungen, alle Gemeinden und alle Dörfer, einfach alles was sich im Deutschen Reich befand. Es kann niemand darauf zugreifen und/oder verändern.

Zuerst muss das Reich wieder handlungsfähig gemacht werden in dem ein Nachfahre des Kaiser den Notstand aufhebt.

Artikel 11

[1] Das Präsidium des Bundes steht dem Könige von Preußen zu, welcher den Namen Deutscher Kaiser führt. Der Kaiser hat das Reich völkerrechtlich zu vertreten, im Namen des Reichs Krieg zu erklären und Frieden zu schließen, Bündnisse und andere Verträge mit fremden Staaten einzugehen, Gesandte zu beglaubigen und zu empfangen.

[2] Zur Erklärung des Krieges im Namen des Reichs ist die Zustimmung des Bundesrathes erforderlich, es sei denn, daß ein Angriff auf das Bundesgebiet oder dessen Küsten erfolgt.

Es gibt keinen Rechtsnachfolger des Deutschen Reich. Kann es auch gar nicht geben. Das deutsche Reich ist ein echtes Völkerrechtssubjekt . Wir als Menschen können auf die HLKO zugreifen.

Durch das BGB von 1900 sind wir Menschen. Dank Otto von Bismarck und seinem Kulturkampf mit Papst Pius wurde das möglich.

Durch das BGB war die Kirche im Deutschen Reich draußen. Kein römisch-kanonisches Recht. Der bürgerliche Tod fand keine Anwendung. Es gab kein Seerecht sondern echtes Staatsrecht in den jeweiligen Bundesstaaten bis zum 27.10.1918 23.59.59 Uhr

Durch den Putsch der SPD sind wir am 28.10.1918 00.00.00 Uhr automatisch in den untersten Rechtskreis dem Seerecht gerutscht.

Das Seerecht welches bis heute gilt kennt keine Menschen. Wir selbst können uns durchaus als Menschen identifizieren

Friede sei mit euch.

www.frank-radon.de