Was wird aus der „Köterrasse“ nach der Brexit-Krise-Explosion werden?

von NJ

In unseren SCHLAGZEILEN vom 25.03.2019 haben wir den Zerfall des Merkel-EU-Terrors durch die Brexit-Erschütterungen in Britannien analytisch vorgezeichnet. Sobald sich die politische Ordnung Britanniens grundlegend ändert, ändert sich alles in Europa. Zu Theresa Mays Brexit-Verrat stellten wir fest:

„Egal, wie der Brexit-Verrat auch angegangen wird, der Brexit hat letztlich die Britische Politik so grundlegend verändert wie Trump die Weltpolitik verändert hat. Der Brexit-Verrat wird die größte Verfassungskrise seit dem Englischen Bürgerkrieg vor 400 Jahren nach sich ziehen.“

Nur acht Tage später übernahm die Schweizer NZZ unsere Analyse bezüglich Mays Plan, Partei und Volk, gemeinsam mit dem politischen Gegner (Labour), der sozialistischen Opposition, zu betrügen. NZZ:

„Dieser Plan ist ein politischer Hochseilakt. Es könnte zu einer Spaltung der Konservativen Partei kommen. Die Zerreißprobe, der die Partei durch den Brexit ausgesetzt wurde, wird von May nun noch auf die Spitze getrieben.“

Der Telegraph-Redakteur Chris Evans verwies gestern in seiner Email-Rundsendung auf den Beitrag von Ambrose Evans-Pritchard, internationaler Wirtschaftsredakteur Telegraph. Evans titelte: „Wir torkeln in eine explosive Krise.“ Im Beitrag selbst schreibt Evans-Pritchard zu diesem „verfassungsrechtlichen Unsinn“ der May:

„So torkeln wird in eine permanente Zollunion, wodurch Britannien in ein Lehensverhältnis unter einer EU-Feudalherrschaft gerät, da es kein Stimmrecht mehr besitzt. Das muss zwangsläufig in Verbitterung und in einem jahrlangen erbitterten Konflikt mit Europa enden. Früher oder später wird das zu einer explosiven Situation führen, denn es wird klar werden, warum eine G7-Industrie-Demokratie mit 65 Millionen Menschen zugunsten einer fremden Macht keine eigene Politik machen kann. Das ist verfassungsrechtlich nicht haltbar und garantiert deshalb letztlich eine Gesetzes-Aufhebungskrise.“

Eine solche Krise kann nur in einer Explosion des britischen Systems enden. Darauf deuten auch die bei den Brexit-Demonstrationen mitgeführten Galgen hin, die für Mays Verrat reserviert würden.

Die Wut in Britannien. Galgen für May bei den Demos!

Diesen Verrat hat May mit der sozialistischen Opposition gegen die eigene Partei und gegen 17,4 Millionen Brexitwähler mit 313:312 Stimmen durchbekommen. Also nur mit einer einzigen Stimme mehr.

Da kann man allerdings sagen, dass die Briten noch keine „Köterrasse“ sind, sonst hätten sie mit 80:20 Prozent für den Verrat gestimmt, denn mit einer solchen Mehrheit gewinnt Merkel als Vertreterin der „Köterrasse“ jeden Terrorakt gegen die Deutschen bei Parlamentsabstimmungen.

Die Wut ist groß in Britannien. Geradezu beispiellos in der jüngsten Geschichte, könnte man sagen. Andrew Bridgen, konservativer Parla-mentarier, und Anne Widdecombe, ehemals Tory-Ministerin, sprechen aus, was die Bevölkerungsmehrheit denkt und empfindet. Bridgen:

„Zum ersten Mal in unserer Geschichte wird unser Parlament die Politik einer fremden Macht durchsetzen und dafür auch noch 39 Milliarden Pfund bezahlen. Viele Menschen verlassen deshalb bereits die Konservative Partei. Es hat mit Vertrauen zu tun. Die Premierministerin hat über hundertmal versprochen, dass wir die EU zum 29. März 2019 verlassen würden und dass sie nicht auf die Stimmen der Sozialisten zurückzugreifen würde. Zum Wohl unseres Landes, der Demokratie und der Partei muss May jetzt abtreten.“

Anne Widdecombe sagte im Britischen Frühstücksfernsehen:

„Nur drei Tage nach dem Referendum sagte der Finanzminister: ‚Wir verlassen die Zollunion und den gemeinsamen Markt, denn das verstehen alle unter Brexit‘. Wir wollten ein Ende der Migration, wir wollten uns von den fremden Gesetzen befreien und mit dem Rest der Welt frei Handel treiben können. Das geht aber nicht in der Zollunion und im Gemeinsamen Markt. Somit wird der abgegebene Wille bei der Wahl in eine Besatzung durch eine Minderheit verkehrt. Das größte demokratische Projekt in unserer Geschichte wird komplett ignoriert. Warum sollte dann überhaupt noch gewählt werden, wenn das Parlament ohnehin nach eigenem Willen entscheidet?“ (Quelle)

Dieser brutale Verrat wird brutale Folgen für ganz Europa haben. Wie eng das grausige globalistische Duo M+M (Merkel und May) zur Unterjochung der Menschheit zusammenarbeitet, zeigt sich an der verblüffend ähnlichen Lügenstrategie.

May am 11.07.2016:

„Brexit heißt Brexit, und wir werden daraus einen Erfolg machen.“

May am 13.07.2016:

„Wir werden die EU verlassen und eine kühne, neue Welt schaffen.“

May am 29.03.2017:

„Der Brexit ist ein historischer Moment, von dem es kein Zurück gibt.“

May am 15.12.2017:

„Die Menschen haben 2016 für den Austritt aus der EU gestimmt, deshalb werden wir die EU am 29. März 2019 verlassen.“

May am 20.12.2017:

„Ich möchte ganz klar sagen: Wir verlassen die EU am 29. März 2019 um 23 Uhr.“

May am 18.11.2018:

„Ich stelle klar, die Menschen haben uns beauftragt, die EU zu verlassen. Und das werden wir am 29. März 2019 tun.“

May am 07.02.2019:

„Ich möchte klarstellen, dass ich den Brexit liefern werde, und zwar pünktlich.“

Dann, zwei Wochen später, fügte sie plötzlich eine Bedingung hinzu, den „Deal“. May am 24.02.2019:

„Es ist immer noch möglich, die EU mit einem Deal am 29. März 2019 zu verlassen.“

May am 20.03.2019:

„Nach zwei Jahren war das Parlament nicht willens, meinem Deal zuzustimmen, somit werden wir nicht mehr pünktlich die EU verlassen können. Das bedaure ich sehr.“

May am 27.03.2019:

„Ich weiß, dass ein Neuanfang unter neuer Führung für die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen gewünscht wird, dem ich nicht im Weg stehen werde.“ (Quelle)

Wozu Verhandlungen, das Referendum steht immer noch? Sie hofft natürlich, dass diese neuen „Verhandlungen“ nur noch das rechtlose Verbleiben Britanniens in der EU zum Inhalt haben.

Um alle Merkel-Lügen aufzulisten, reicht der Platz hier nicht aus. Deshalb sei hier nur das Beispiel der sog. Griechenland-Rettung erwähnt, die Merkel zunächst für die Dummen ebenso vehement ablehnte wie May die Brexitverweigerung ablehnte. Merkel am 24.03.2010:

„Die EU-Partner bitten, drängen und drohen. Aber Angela Merkel will hart bleiben. Kein Geld für das vor dem Bankrott stehende Griechenland! Zeit gewinnen! Mit durchgedrücktem Rücken fährt die Kanzlerin morgen zum EU-Gipfel. Und will NEIN sagen. Die Kanzlerin sagt: ‚Wer Griechenland jetzt hilft, kann nie wieder Nein sagen.'“

Dann bezeichnete Merkel 110 Milliarden Euro „zur Rettung Griechenland“ als „alternativlos“ und erklärte am 16.09.2010:

„Eine Verlängerung der jetzigen Rettungsschirme wird es mit Deutschland nicht geben.“ (Der Spiegel 35/2016, S. 22)

Die Rettungsschirme laufen heute noch und erhöhten sich, trotz 200 Mrd. Euro Schuldenerlass (echte Schulden waren 40 Mrd. Euro, alles andere sind Zwangswetten) auf heute schon wieder 350 Milliarden Euro.

Merkels lügender Innenminister Drehhofer kann ebenfalls mit einer beachtlichen Lügenbilanz neben Merkel aufwarten. Die epidemischen Verbrechen an den Deutschen – 25 Millionen durch die Migrations-Goldstücke, log Drehhofer auf 5,76 Millionen herunter.

Dieses Jahr steigerte Drehhofer seine Lügenleistung, jetzt sollen es nur noch 5,6 Millionen Straftaten gewesen sein. Die BRD sei „eines der sichersten Länder der Erde“, die Deutschen würden die Massen- und Vernichtungskriminalität eben nur fühlen, nicht aber wirklich erleben, so Drehhofer. Ach was, man ist sicher, fühlt nur eine Phantom-Kriminalität?

„In einem der sichersten Länder der Welt treibt die Menschen die Angst vor dem Verbrechen um, das beginnt schon beim Schritt vor die eigene Haustür. Immer mehr Menschen in Deutschland haben Angst vor Kriminalität. Mehr als jeder Fünfte fühlte sich 2017 nachts beim Schritt vor die eigene Haustür unsicher – fünf Prozentpunkte mehr als fünf Jahre zuvor.“ (Focus)

Seit wann fühlt man sich nicht mehr sicher, vor die Türe zu gehen, wenn man in einem der sichersten Länder der Welt lebt? Nochmals: 2018 wurden die tatsächlichen Straftaten von 25 Millionen auf 5,8 Millionen heruntergefälscht. Dieses Jahr dürfte Drehhofer im Auftrag Merkels von 26 Millionen auf 5,6 Millionen heruntergefälscht haben.

Als die FAZ darüber berichtete, dass sich das Merkel-Ungetüm privat in einem Theaterstück lächelnd amüsierte hätte, was als Zeichen ihrer einzigartigen Menschlichkeit dargestellt wurde, antwortete darauf Ute Vogt am 04.04.2019 auf Seite 6 in einem FAZ-Leserbrief:

„Was Merkel in ihrem Privatleben macht, ist uns Bürgern völlig egal. Interessieren und uns betreffen tut nur das, was Merkel als Politikerin entscheidet und macht – und das ist weder zum Lachen noch zum Lächeln. Schön, wenn sie selbst noch lachen kann, uns ist das unter ihrer Kanzlerschaft schon lange vergangen.“

Im Juni 2016 schrieb das Vorstandsmitglied des Türkischen Elternbunds Hamburg, Malik Karabulut, auf seiner Facebook-Seite über die Deutschen folgendes:

„Erhofft sich die Türkei noch immer etwas Gutes von diesem Hundeclan? Erwarte nichts Türkei, übe Macht aus! Sie haben nur Schweinereien im Sinn. Möge Gott ihren Lebensraum zerstören. Diese Schlampe mit dem Namen Deutschland hat uns den Krieg erklärt – und wir schweigen immer noch. Ab jetzt könnt ihr was erleben, ihr Köterrasse. Die Deutschen sind eine Köterrasse.“

Sehr voreilig erstatteten einige Deutsche Anzeige wegen Volksverhetzung, da sie glaubten, sie dürften nicht mit „Hundekötern“ verglichen und ihnen gleichzeitig mit Ausrottung gedroht werden. Sie irrten gleich doppelt.

Erstens bestätigte die Staatsanwaltschaft Hamburg, dass die offene Genoziddrohung nicht strafbar sei und beleidigt könnten die Deutschen ohnehin nicht werden, wenn sie „Köterrasse“ genannt würden, weil sie sich nicht von allen anderen hier lebenden Menschen unterscheiden würden. Volksverhetzung gäbe es nur gegenüber einer unterscheidbaren Gruppe bzw. Minderheit. (Quelle)

Mit „Köter“ meinte Karabulut einen heruntergekommenen Mischlingshund, der, auch wenn man ihn trete und schlage, immer wieder jaulend zu seinem Peiniger zurückkomme. Dahingehend liegt Karabulut vielleicht bei 70 Prozent der Restdeutschen nicht völlig falsch, denn diese werden von vielen von Merkels Invasoren gemordet, geschlachtet, vergewaltigt, beraubt, geschlagen.

Und ihre „Köter-Politikern“ entrechten sie zugunsten der Fremden, für die sie ihr Erarbeitetes, ihre Gesundheit und ihre Sicherheit aufgeben müssen. Dennoch schwafeln sie von Hilfepflicht und wählen zu 80 Prozent die dafür verantwortlichen „Köter-Politiker“. Da stehen die als Vergleich herangezogenen „Straßenköter“ auf einer höheren Stufe, denn diese „Köter“ fangen irgendwann an zu beißen, wenn ihre Peiniger ihnen das Leben gänzlich unerträglich machen.

Das ist bei Karabuluts „Köter-Deutschen“ nicht der Fall, obwohl sie gar nicht gewaltsam antworten, sondern nur stimmrechtlich handeln müssten. Für uns gesunde Deutsche gilt daher:

Der geisteskranke Teil wird untergehen, der gesunde Teil ist stark und wird als Löwe überleben.

***

Vielleicht können Sie unseren Aufklärungskampf unterstützen:
Spende oder Buchbestellung!


Quelle und Kommentare hier:
http://www.concept-veritas.com/nj/sz/2019/04_Apr/05.04.2019.htm