Clicky

Wissenschaftler, der an alternativen Impfstoffen arbeitete, wird vor seinen Kindern hingerichtet!

von Jan Walter

Irvine, CA – Nach einem tragischen Tod sucht die Polizei nach einem Mörder und einem Motiv. Ein geliebter Vater wurde am frühen Freitagmorgen (22. Juni 2018) beim Zelten mit seinen beiden Töchtern im Malibu Creek State Park ermordet. Das Opfer wurde als 35-jähriger Tristan Beaudette, ein Wissenschaftler aus Irvine identifiziert.

Beaudette hatte seine beiden Töchter im Alter von 2 und 4 Jahren über das Wochenende mitgenommen, damit seine Frau, die Ärztin ist, eine wichtige Prüfung ablegen konnte. Nach Angaben der Polizei reagierten sie auf Meldungen von Schusswaffen gegen 4:44 Uhr auf dem Campingplatz.

Die Polizei sagt, der Mörder habe in das Zelt geschossen, als die Familie schlief, und Beaudette erlitt mindestens einen Schuss an die Brust. Seine Kinder wurden nicht verletzt.
„Die Theorie, mit der wir arbeiten, ist, dass er im Zelt erschossen wurde“, sagte Lieutenant Rodney Moore vom Los Angeles County Sheriff’s Department der Los Angeles Times. „Wir sammeln Beweise … Es wird einige Zeit dauern.“

 

Als die Abgeordneten eintrafen, fanden sie das männliche erwachsene Opfer, das mindestens eine Schusswunde am Oberkörper erlitten hatte. Er wurde am Tatort für tot erklärt „, hiess es in einer Stellungnahme der Polizei.
„Es scheint, dass das Opfer mit seinen Familienmitgliedern vor Ort zeltete und während der Schiesserei keine anderen Personen verletzt wurden“, sagte die Polizei. „Es gibt keine verdächtigen Informationen. Es gibt kein bekanntes Motiv für das Verbrechen.“
Tristan Beaudette wurde offensichtlich professionell hingerichtet und falls die Polizei sein Profil etwas genauer studiert, wird sie bestimmt ziemlich schnell herausfinden, dass Big-Pharma ihn bzw. seine Forschungsarbeit beseitigen wollte.
Laut seiner Linkedin-Seite arbeitete Beaudette als leitender Wissenschaftler für das Pharmaunternehmen Allergan, wo er an der Entwicklung pharmazeutischer Arzneimittel arbeitete.


Beaudette wurde im März 2018 zum Associate Director für Allergan ernannt. Nach dieser Beförderung verliess er jedoch das Unternehmen und zog in die Bay Area, um einen neuen Job zu beginnen. Es war nicht klar, wo er arbeiten würde.

Der Vater und Starforscher begann seinen Weg in die pharmazeutische Welt, indem er 2005 seinen Doktortitel in Chemie von der Universität Berkeley erhielt. Laut seinem LinkedIn forschte er an Impfstoffen. 2009 veröffentlichte er eine brisante Studie über Proteinimpfstoffe, die eine sichere alternative zu den herkömmlichen und v.a. sehr umstrittenen Impfstrategien bilden könnten. Zudem wurden sie auf die Fähigkeit das Immunsystem gegen bestimmte Krebsarten zu aktivieren untersucht. Auf CNN wird er als talentierter Wissenschaftler bezeichnet, dass seine Hinrichtung mit seiner Arbeit verbunden sein könnte, wird selbstverständlich ausgeblendet.

Fazit: Geniale und ethische Wissenschaftler leben gefährlich. Dafür gibt es genügend tragische Beispiele. Thechnologien, die den Menschen helfen sind schlecht für das Geschäft und werden deswegen mit allen nötigen Mitteln unterdrückt.

Zum Fall-Beaudette gibt es bereits eine üble Vorgeschichte: 2015 starben innerhalb von fünf Wochen nicht weniger als 14 Mediziner an Mord und Selbstmord. Genauso wie Beaudette arbeiteten sie an einer proteinbasierten Immuntherapie gegen Krebs.

Sie forschten und heilten allesamt erfolgreich mit GcMAF (Gc-Makrophagen-aktivierender-Faktor), einer Immuntherapie die oft bei schweren Erkrankungen wie Krebs eingesetzt wird. GcMAF aktiviert das Immunsystem und hilft dem Körper Krebszellen zu erkennen und selbst zu bekämpfen.