Clicky

Wird Washington die EU-Länder militärisch angreifen?

von Freeman

Wie die jüngste Geschichte zeigt, ist jedes Land, dass sich vom Dollar als Zahlungsmittel für Öl abgewendet hat, anschliessend vom US-Militär überfallen, bombardiert und zerstört worden. Das mindeste was passiert, es findet ein Umsturzversuch der Regierung statt, welche die Frechheit hat, sich vom Dollar-Monopol loszulösen.

Siehe Irak und Libyen, aber auch Kuba, Venezuela, Nordkorea und Iran. Denn ohne den weltweiten Bedarf an Dollars für den Ankauf von Öl und Gas, gebe es den Dollar gar nicht mehr, der hauptsächlich so gestützt wird. Kommt jetzt die EU dran, denn Brüssel hat entschieden, in Zukunft iranisches Öl nicht mit Dollars sondern mit Euros zu bezahlen?

Die Europäische Union plant, für den Kauf von Öl aus dem Iran auf den Euro umzusteigen und den US-Dollar als Zahlungsmittel zu beseitigen, da beide Seiten daran arbeiten, den bilateralen Handel vor möglichen amerikanischen Sanktionen zu schützen, heisst es aus Brüssel.

Wir habe Kenntnis von der Entscheidung, dass die EU vom Dollar auf Euro umsteigen wird, um Rohöl aus dem Iran zu bezahlen„,

sagte die Website des russischen Nachrichtensenders RT am Mittwoch unter Berufung auf eine diplomatische Quelle, die mit der Nachrichtenagentur Sputnik sprach.

Iran exportiert rund 450’000 Fass Rohöl pro Tag nach Europa und rund 1,8 Millionen Fass nach Asien. Das Land hat seine Ölproduktion um fast eine Million Fass pro Tag erhöht, seit das Atomabkommen die westlichen Sanktionen im Januar 2016 aufgehoben hat.

Auch mit China hat der Iran eine Vereinbarung getroffen, das iranische Öl mit der chinesischen Währung zu bezahlen und nicht mehr in Dollars. Das ist übrigens der ganze Grund, warum der Iran von Washington (und Israel) wieder massiv verteufelt wird und Trump den Atomvertrag gebrochen hat.

Das US-Finanzministerium hat alle Länder angewiesen, ihre Importe in den nächsten sechs Monaten erheblich zu kürzen, um mögliche Strafen Washingtons zu vermeiden. Die US-Regierung hat erklärt, dass die Wiederaufnahme der Sanktionen gegen den Iran ab dem 5. November wieder in Kraft treten werden.

Irans wichtigste Ölkunden in Europa sind Italien, Frankreich, Griechenland, Spanien, Polen und die Türkei. Die Türkei ist der grösste Importeur mit 250’000 Fass, gefolgt von Griechenland mit 120’000 Fass und Frankreich mit 70’000 bis 100’000 Fass pro Tag.

Da alle Zahlungen, die mit dem Dollar erfolgen, über die US-Banken in New York abgewickelt werden, kann das US-Justizministerium die Guthaben beschlagnahmen lassen und so die „Sanktions-Brecher“ bestrafen.

Wenn aber das Öl in Euros bezahlt wird, bekommt der Iran sein Geld in Frankfurt/Main, im Endeffekt bei der EZB als Guthaben. Das gleiche mit Rubel in Moskau, Rembimbi in Peking, Yen in Tokio und Franken in Zürich.

Da ich 30 Jahre lang in der Finanzindustrie gearbeitet habe kann ich Euch darüber informieren, das Abwickeln von Zahlungen und die Guthaben finden immer in dem Land statt, dass die Währung herausgibt.

Das heisst, alle Dollar-Geschäfte gehen über die USA und die Guthaben befinden sich in den USA, und das US-Finanzministerium sieht diese wenn es will. Es gibt keine Dollars ausserhalb der USA, ausser in Bargeld.

Wer also ein Dollar-Konto bei einer europäischen Bank hat und meint, die Dollars sind dort, irrt sich, denn es wird nur eine Kopie des echten Guthabens bei einer US-Bank gezeigt.

Der einzige Weg sich von Strafaktionen Washingtons zu befreien, ist, wenn man aus dem Dollar aussteigt und keine Guthaben in den USA hat.

Deshalb hat der iranische Aussenminister Mohammad Javad Zarif sich am Dienstag mit seinen britischen, französischen und deutschen Amtskollegen in Brüssel getroffen, um über die Mechanismen zu diskutieren, mit denen der bilaterale Handel nach dem Rückzug der USA aus dem Nuklearabkommen von 2015 auf Kurs gehalten werden kann.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini sagte, EU-Experten würden in den kommenden Wochen konkrete Vorschläge zu neun Schlüsselthemen formulieren, darunter die Sicherstellung, dass der Iran seine Öl- und Gasprodukte verkaufen und Zugang zu internationalen Finanzmitteln haben könnte.

Mogherini erkannte die enorme Herausforderung an, Lösungen gegen US-Sanktionen zu finden, gegen europäische Unternehmen, die mit dem Iran weiter Handel betreiben wollen.

Wir wissen, dass es eine schwierige Aufgabe ist, aber wir sind entschlossen, das zu tun, und wir haben begonnen, Massnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass dies geschieht„, sagte sie Reportern.

EU-Experten haben bereits damit begonnen, Massnahmen zu ergreifen, um die Sanktionen der USA gegen den Iran zu umgehen, sagte Mogherini.

Das bringt mich zur Überschrift: „Wird Washington die EU-Länder militärisch angreifen?“ Denn wenn Strafen über die Blockade der Finanzen nicht mehr wirken, was wird das Trump-Regime sonst tun?

Da die EU-Länder, und besonders Deutschland, vollgespickt sind mit amerikanischen Militärbasen, (es befinden sich über 100’000 US-Soldaten auf dem Kontinent), plus die ganzen CIA- und NSA-Stationen, hat Trump durchaus eine militärische Option.

Hier die Liste der Einrichtungen der US Army alleine in Deutschland. Ich betone, nur der US-Armee:

1. Bleidorn Housing Area, Ansbach
2. Dagger Complex, Darmstadt Training Center Griesheim (scheduled to close in 2015)
3. Edelweiss Lodge and Resort, Garmisch-Partenkirchen
4. Lucius D. Clay Kaserne (formerly Wiesbaden Army Airfield), Wiesbaden-Erbenheim
5. Germersheim Army Depot, Germersheim
6. Grafenwöhr Training Area, Grafenwöhr/Vilseck
7. Hohenfels Training Area/Joint Multinational Readiness Center, Hohenfels (Upper Palatinate)
8. Husterhoeh Kaserne, Pirmasens
9. Kaiserslautern Military Community
10. Katterbach Kaserne, Ansbach
11. Kelley Barracks, Stuttgart
12. Kleber Kaserne, Kaiserslautern Military Community
13. Lampertheim Training Area, Lampertheim
14. Landstuhl Regional Medical Center, Landstuhl
15. McCully Barracks, Wackernheim
16. Miesau Army Depot, Miesau
17. Oberdachstetten Storage Area, Ansbach
18. Panzer Kaserne, Stuttgart
19. Patch Barracks, Stuttgart
20. Pulaski Barracks, Kaiserslautern
21. Rhine Ordnance Barracks, Kaiserslautern
22. Robinson Barracks, Stuttgart
23. Rose Barracks, Vilseck
24. Sembach Kaserne, Kaiserslautern
25. Sheridan Barracks, Garmisch-Partenkirchen
26. Shipton Kaserne, Ansbach
27. Smith Barracks, Baumholder
28. Storck Barracks, Illesheim
29. Stuttgart Army Airfield, Filderstadt
30. Mainz-Kastel Storage Station
31. USAG Wiesbaden Military Training Area, Mainz, Gonsenheim/Mombach
32. USAG Wiesbaden Training Area, Mainz Finthen Airport
33. USAG Wiesbaden Radar Station, Mainz Finthen Airport
34. Urlas Housing and Shopping Complex, Ansbach

Dazu kommen die Basen der US Air Force, wie in Ramstein, die fast 10’000 an Personal hat!

Washington kann sofort die ganze Kommunikation in der EU lahmlegen und die Panzer und Soldaten ausrücken lassen, um strategisch wichtige Einrichtungen zu besetzen, sämtliche Radio- und TV-Stationen übernehmen und die Regierungs-Mitglieder verhaften.

Wer wird es wagen sich dem entgegen zu stellen? Die ganzen Hosenscheisser gucken höchsten zu, wie die US-Panzer durch die Strassen rollen, ein Ausgehverbot verhängt wird und die GIs die Strassenkreuzungen, Kraftwerke und Behörden besetzen.

Dafür gibt es schon seit Ende der II. Weltkriegs ausgeklügelte Pläne. Ausserdem befinden sich genug Verräter im ganzen Staatsapparat, die jeden Befehl Washingtons befolgen. Tuns sie ja eh schon lange.

Wird etwa die Bundeswehr Deutschland verteidigen? Echt eine Lachnummer. Die Soldaten dürfen ja nicht mal Munition für ihre Gewehre haben. Dann funktionieren die meisten Waffen gar nicht, sind nicht einsatzfähig.

Dann, die ganze Polizei-Führung der EU-Länder ist vom FBI über die Jahre systematisch ausgebildet und entsprechend indoktriniert worden. Also von dort ist kein Widerstand zu erwarten.

Bei meinen Besuchen der Polizeizentralen sind mir immer die Ausbildungsdiplome der FBI an den Wänden aufgefallen, welche die Chefs ganz stolz in ihren Büros zeigen.

Auch österreichische Polizeibeamten haben mir beim Bilderberg-Treffen in Tirol bestätigt, ihre Chefetage wurde vom FBI trainiert und es gibt sehr enge Verbindungen zur CIA und NATO-Führung.

Aber, es hat ein kompletter Sinneswandel in den letzten Tagen gegenüber Amerika stattgefunden. Von „Freund“ zu einem „Feind“. Das zeigt die Aussage des Präsidenten des Europäischen Rates, Donald Tusk.

Tusk hat Trump wegen seiner jüngsten „launischen“ Entscheidungen kritisiert, darunter auch des iranischen Atomdeals. Mit Freunden wie Washington sagt er, brauche Europa keine Feinde.

Tusk sagte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in Sofia, Bulgarien, dass „Europa Trump dankbar sein sollte„, da er „Europa von allen Illusionen befreit“ hat mit dem Handelskonflikt und dem Rückzug aus dem iranischen Nuklearabkommen, offiziell bekannt als Joint Complete Plan der Aktion (JCPOA).

Tusk sagte, die EU müsse vereint sein, um sich

einem neuen Phänomen zu stellen – der launenhaften Durchsetzungsfähigkeit der amerikanischen Regierung„.

Wenn man sich die jüngsten Entscheidungen von Präsident Trump ansieht, könnte jemand sogar denken, dass man mit solchen Freunden keine Feinde braucht„, sagte Tusk.

Wow, Amerika wird von der EU-Führung fast als Feind angesehen!

Er sagte, die EU benötige eine Einheitsfront in Bezug auf das iranische Atomabkommen und betonte: Wir müssen es aufrechterhalten.

Ein Konflikt zwischen Washington und Brüssel ist damit vorprogrammiert, die je nach der Sturheit Trumps, militärisch ausarten kann.

Dabei möchte ich daran erinnern, was die ehemalige Vizeaussenministerin Victoria Nuland (zuständig für Europa und Eurasien) 2014 vor dem von den USA inszenierten Maidan-Putsch in der Ukraine gesagt hat: „Fuck the EU„, was das Denken über die Beziehung zwischen den USA und der Europäischen Union spiegelt.