Clicky

Einführungs-Video: Global Common Law Court – Ein Gericht auf biblischer Grundlage

Für den kompletten Seminar-Mitschnitt auf DVD (6-7 Stunden Filmmaterial) kontaktieren Sie uns bitte: uwe.wohlfarth@yandex.com

Was ist der Global Common Law Court?

(Quelle: gclc.uk )

Der GCLC ist ein Gericht, welches es sich auf der biblischen Grundlage aufbaut, dass gleichzeitig das Gesetz der Natur ist. Es wird auch Lex Naturalis genannt.

Die Common Law Gerichte existierten schon eine lange Zeit, als über die Gerichte, die wir heute kennen, noch nicht einmal nachgedacht wurde.

Der Großteil aller Gesetze leitet sich aus biblischen Gesetzen ab. Allerdings versuchen die sogenannten Gesetzgeber abzuweichen und ersetzen viele Gesetze durch Statuten aus rein kommerziellen Gründen. Die Gesetzgeber versuchen in jüngster Zeit, das Lex Naturalis komplett zu ignorieren und unsere Unwissenheit und Vertragsrecht zu misbrauchen, um uns vorzutäuschen, dass moralisch alles richtig ist. Das macht den Tatbestand der Vergewaltigung aus (Eines anderen Unschuld [oder Natürlichkeit] nehmen ohne deren Einwilligung).

Richter und Rechtsanwalt sind Mitglieder der Bar Association [Anwaltskammer], womit eindeutig ein Interessenkonflikt besteht. Der Richter entscheidet immer im Interesse der Bar Association, die ein Interesse an der Bankenwelt hat.

Um die Geschäfte der Banken durchführen zu können, ist es notwendig, die biblische Grundlage zu entfernen. Die Existenz der Banken steht im Widerspruch zu den biblischen Prinzipien:

Du sollst von Deinem Bruder keine Zinsen verlangen, ob Zinsen auf Geld, auf Lebensmitteln oder auf etwas, auf das Zinsen berechnet werden können. (5. Mose 23:19)

Um die biblische Grundlage zu umgehen, benutzen die Banken Gerichte und andere Institutionen, um ihre eigenen Handelsabkommen zu treffen, die sie uns dann als Gesetze verkaufen.

Und der Bühnenschauspieler, der gebraucht wird, ist der Richter. Der Richter handelt nach der Vorgabe der Bar Association und wir, die nicht Teil ihrer Institution sind, zahlen die Rechnung als Zuschauer.

Daher ist das Common Law Gericht notwendig.

Die alten Preußen wussten schon, wer die größten Spitzbuben in ganzen Land sind. Deshalb verfügte Friedrich Wilhelm I. am 15. Dezember 1726 per Kabinettsorder folgendes:

„Wir ordnen und befehlen hiermit allen Ernstes, daß die Advocati wollene schwarze Mäntel, welche bis unter das Knie gehen, unserer Verordnung gemäß zu tragen haben, damit man die Spitzbuben schon von weitem erkennt.“

Diesen Spitzbubenerlass kennen heute leider nur noch die wenigsten Menschen. Leider deshalb, weil die vom Preußenkönig so verachteten Advocati heute noch viel schlimmer ihr Unwesen treiben als zu seiner Zeit.

Die Knüppel, die man uns heute weltweit mit über 80 Millionen Gesetzen, Verordnungen, Statuten und Weisungen zwischen die Beine wirft, haben Methode – eine weltweite Methode, die zu durchblicken für den normalen Menschen absolut unmöglich geworden ist.

Es ist auch überhaupt nicht wichtig, all diese Methoden der perfiden Unterwerfung zu kennen. Was wir jedoch wissen und kennen sollten, sind die zwölf Schlüsselvermutungen der BAR. Denn damit knechten und unterdrücken sie uns. Wer diese Rechtsvermutungen kennt und diese rechtzeitig aus dem Weg räumt, hat gute Chancen, sich aus den „Mühlen der Justiz“ befreien zu können.

Haben Sie irgendwann schon einmal etwas von der British Accreditation Registry kurz BAR gehört?

Wenn Sie kein Anwalt sind, vermutlich eher nicht. Die BAR ist nämlich eine private Verbindung oder Gilde für Anwälte und Richter. Die BAR beherrscht heimlich und für den Laien unsichtbar, das Rechtssystem der Welt.

Die Bar ist der Kern des auch bei uns in Deutschland angewendeten Rechtssystems. Über die quasi Zwangsmitgliedschaft in nationalen Anwaltskammern und Verbände sind praktisch alle Anwälte automatisch auch Mitglieder der BAR. Selbst die Bundesanwaltskammer ist direkt mit der IBA International BAR Association verbunden.

Das Spinnennetz der Advocati hat die ganze Welt im Griff.

Wer heute die richterliche Jurisdiktion eines Gerichtssaales betritt, der unterwirft sich, ohne es zu wissen, den zwölf Rechtsvermutungen der privaten BAR-Gilde. Frank O`Collins (www.one-haven.org), Forscher auf dem Gebiet des Kanonischen Rechts, hat diese Vermutungen des Rechts aufgedeckt und dabei geholfen, sie den Menschen zugänglich zu machen.

Zunächst müssen wir erkennen, dass unsere so genannten Gerichte ohne Ausnahme von der privaten Gilde British Accreditation Registry (BAR) betrieben werden. Staatsgerichte gibt es bekanntermaßen in der BRD seit vielen Jahren nicht mehr. Im Gerichtsverfassungsgesetz (GVG) stand einstmals unter §15 „Alle Gerichte sind Staatsgerichte“. Heute lesen wir dort weggefallen“.

In ihrer Konstruktion erlaubt es die IBA, die aus der britischen, von Rothschild gegründeten BAR hervorging, den internationalen Bänkern die Herrschaft und Kontrolle über das weltweite Recht auszuüben. Das Gewohnheitsrecht (common law) der Menschen musste trickreich durch das Seehandels- und Vertragsrecht ersetzt werden, weil es die Menschen durch viele verfahrenstechnische Schutzmechanismen vor dem angestrebten Recht der Banken schützte.

Sowohl das Seehandelsrecht als auch das Vertragsrecht basieren auf Römischem Recht und haben das Kanonische Recht der Kirche als Grundlage. Ein römisches Gericht arbeitet nicht nach irgendwelchen Rechtsgrundsätzen sondern mit Vermutungen des Rechts.

Köblers Juristisches Wörterbuch:

„Fiktion (Erdichtung) ist der Rechtssatz, der eine in Wahrheit nicht bestehende Tatsache als bestehend behandelt. Die Fiktion kann im Gegensatz zur Vermutung nicht durch Gegenbeweis entkräftet werden. (Def. ‚Fiktion‘ S. 146)“

Wenn demnach die Rechtsvermutungen der privaten BAR-Gilde präsentiert und nicht von uns zurückgewiesen werden, erlangen diese den Status von Tatsachen und werden zur rechtlichen Wahrheit. Insgesamt gibt es mindestens zwölf Schlüsselvermutungen der BAR. Diese werden automatisch durch Nichtwiderlegung wahr und sorgen so dafür, dass man uns unbedarfte Rechtsstaatsgläubige im Rechtssystem wesentlich leichter verwursten kann. Sie werden schnell feststellen, dass es sich immer um das genaue Gegenteil von dem handelt, was wir selbst vermuten. Möglicherweise liegt es genau daran, dass wir vor Gericht fast immer den Kürzeren ziehen. Es geht dort nämlich nicht um Recht, sondern ausschließlich um die Rechtsvermutungen der BAR.

1. Die Vermutung der Öffentlichen Aufzeichnung
Sie bedeutet, dass jede Angelegenheit, die vor ein untergeordnetes Römisches Gericht gebracht wird, eine Sache der Öffentlichen Aufzeichnung ist. Die BAR vermutet das genaue Gegenteil. Diese vermutet nämlich, dass die Sache eine geschäftliche Angelegenheit der privaten BAR-Gilde ist. Besteht man nicht ganz deutlich und klar darauf, dass das Verfahren als Angelegenheit öffentlich aufgezeichnet werden soll, verbleibt die Sache vor privaten BAR Gerichten immer im privaten Bereich der BAR Gilde. Damit unterwirft man sich, ohne es zu wissen deren privater Jurisdiktion.

2. Die Vermutung der Öffentlichen Dienstleistung
Alle Mitglieder der privaten BAR Gilde haben einen feierlichen, geheimen und absoluten Eid auf ihre Gilde geschworen. Indem sie zusätzliche Eide auf das Öffentliche Büro schwören, werden sie zu öffentlichen Agenten der Regierung und handeln als „public officials“. Dies widerspricht ihren privaten, höherrangigen Eiden, die sie ihrer Gilde geschworen haben. So lange man nicht offen mittels Anfechtung oder Zurückweisung widerspricht, besteht der Anspruch, dass die Mitglieder der privaten BAR-Gilde legitimierte öffentliche Bedienstete sind und deshalb als Treuhänder unter öffentlichem Eid stehen obwohl sie genau das Gegenteil tun.

3. Die Vermutung des Öffentlichen Eids
Diese besagt, dass alle Mitglieder der privaten BAR-Gilde in der Hoheitsbefugnis als „öffentlicher Bediensteter (public officials) handeln. Sie sind an den feierlichen öffentlichen Eid gebunden und gelten deshalb als ehrenvoll, unvoreingenommen und fair. Dies diktiert dieser öffentliche Eid. Wird diese Annahme nicht offen angefochten, bleibt die Vermutung, dass die Mitglieder der privaten BAR-Gilde unter ihrem öffentlichen Eid und im Widerspruch zu ihrem Gilde-Eid fungieren bestehen. Bei Anfechtung der Vermutung müssen sich solche Individuen für befangen erklären, da sie naheliegender Weise nicht unter öffentlichem Eid stehen, sondern private Ziele der BAR verfolgen.

4. Die Vermutung der Immunität
Dies bedeutet, dass Schlüsselmitglieder der privaten BAR-Gilde mit der Handlungsbefugnis von „public officials“ als Richter, Staatsanwälte und Friedensrichter, die einen öffentlichen Eid nach Treu und Glauben geschworen haben, immun gegenüber persönlicher Beanspruchung oder Haftbarkeit sind. Ohne offene Anfechtung und ohne Einforderung dieses Eides besteht jedoch die Rechtsvermutung, dass diese Mitglieder der privaten BAR-Gilde als öffentliche Treuhänder in ihrem Amt immun gegenüber jeglicher persönlicher Rechenschaftspflicht für ihre Handlungen sind.

5. Die Vermutung der gerichtlichen Vorladung
Das Erscheinen vor Gericht erfolgt in der Regel auf eine gerichtliche Vorladung hin. Die Vermutung der gerichtlichen Vorladung bedeutet, dass eine Vorladung gewohnheitsmäßig unwiderlegt bleibt und dass von demjenigen, der vor Gericht erscheint, vermutet wird, dass er seiner Position als Beklagter, Schöffe oder Zeuge sowie der Jurisdiktion des Gerichts zugestimmt hat. Ohne Zurückweisung und Rückgabe der gerichtlichen Vorladung mit einer Kopie der Zurückweisung, die im Vorfeld vor dem Erscheinen protokolliert wurde, gilt die Jurisdiktion und die Position als Angeklagter als anerkannt. Darüber hinaus steht dessen Schuld bereits fest.

6. Die Vermutung der Bewachung
Gewöhnlich bleibt eine Vorladung oder ein Haftbefehl zur Arrestierung unwiderlegt. Deshalb steht fest, dass derjenige, der vor Gericht erscheint, vermutlich ein Gegenstand oder eine Sache ist. Dieser Gegenstand ist haftbar und deshalb durch einen Aufseher in Gewahrsam zu nehmen. Diese Annahme schließt die tote, legale Fiktion der nicht-Mensch Person ein, für welche die Bestimmungen und Regeln der Regierungskonzerne eigentlich geschrieben wurden. Aufseher können nämlich lediglich Besitztümer und Gegenstände rechtmäßig in Gewahrsam nehmen, jedoch keine menschlichen Wesen, die Seelen aus Fleisch und Blut sind. Solange man diese Vermutung nicht offen und unter Zurückweisung der Vorladung und des Gerichtes anficht, steht die Vermutung, dass man ein Besitzgegenstand ist und deshalb rechtmäßig durch Aufseher in Gewahrsam genommen werden darf.

7. Die Vermutung des Gerichts der Aufseher
Es wird vermutet, dass man Ansässiger eines Bezirks einer Kommunalregierung ist, dass man im Reisepass den Buchstaben P für pauper (arm) hat und deshalb unter der Aufsicht der Regierungskräfte und ihrer Agenten steht, die als „Gericht der Aufseher“ (Court of Guardians) fungieren. So lange diese Vermutung nicht offen zurückgewiesen wird, indem man anzeigt, dass man selbst Aufseher und Exekutor der Angelegenheit (Trust) vor dem Gericht ist, besteht die Vermutung, dass man ein Pauper (Armer) aufgrund Verzichts (by default) ist. Ebenso gilt man als schwachsinnig und muss deshalb den Vorschriften des Amtsvorstehers (Justiziar des Amtsgerichte) gehorchen.

8. Die Vermutung des Treuhandgerichts
Die Mitglieder der privaten BAR-Gilde nehmen an, dass man das treuhänderische Gericht als ein „öffentlicher Diener“ und „Regierungsbeschäftigter“ (Personal deutsch) akzeptiert. Dies wird allein schon deshalb unterstellt, weil man ein Römisches Gericht besucht. Da diese Gerichte nur für öffentliche Treuhänder nach den Regeln der Gilde und des Römischen Rechtssystems handeln, gibt es keinen Zweifel daran. Bevor diese Vermutung nicht offen bestritten wird, gilt diese Vermutung als einer der maßgeblichsten Gründe, mit dem sie ihre Jurisdiktion beanspruchen. Nur weil man vor ihnen erschienen ist. Es ist daher unabdingbar klar zu stellen, dass man nur zu Besuch und aufgrund einer Einladung anwesend ist. Man will nur einer Angelegenheit auf den Grund gehen und ist weder Regierungsbeschäftigter noch öffentlicher Treuhänder.

9. Die Vermutung, dass die Regierung in zweierlei Rollen (als Exekutor und Begünstigter) handelt
Die private Bar-Gilde ernennt den Richter/Friedensrichter für die bevorstehende Angelegenheit zum Exekutor, während der Staatsanwalt die Rolle als Begünstigter des Trusts übernimmt. Bevor diese Vermutung nicht offen zurückgewiesen wird und man dem Gericht nicht klar erklärt, dass man selbst der Begünstigte und Exekutor in der Sache (Trust) ist, gilt man als Treuhänder. Man ist in diesem Fall dann aufgrund von Verzicht den Regeln des Richters unterworfen.

10. Die Vermutung des Exekutor de Son Tort
Diese Vermutung bedeutet, dass angenommen wird, der Beklagte sei ein Exekutor de Son Tort, also ein „falscher Exekutor“. Wer seine Rechte als Exekutor und Begünstigter auf seinen Körper, seinen Verstand und auf seine Seele sicherstellen will, fordert damit den „rechtmäßigen“ Richter heraus. Deshalb gaukelt der Richter die Rolle des wahren Exekutors vor und hat das Recht, den „falschen Exekutor“ festzusetzen, zu inhaftieren, mit einem Bußgeld zu belegen oder in eine psychiatrische Untersuchung zu zwingen. Diese Vermutung bestreitet man, indem man sein Standing als Exekutor zusichert und dem Richter die Frage stellt, ob er als Exekutor de Son Tort zu handeln gedenkt. Der Richter wird vermutlich versuchen, Unterstützung von Gerichtsvollziehern und Vollzugsbeamten zu erhalten, um die falschen Ansprüche durchzusetzen.

11. Die Vermutung der Inkompetenz
Diese Vermutung unterstellt uns, zumindest unkundig in Rechtsdingen und deshalb inkompetent zu sein. Man bezweifelt die Fähigkeit, dass wir uns sachgemäß äußern und präsentieren können. Deshalb hat der Richter das Recht, uns festzusetzen, zu inhaftieren, uns mit einem Bußgeld zu belegen oder uns in eine psychiatrische Behandlung zu zwingen. Bevor man diese Vermutung nicht offen bestritten hat mit der Tatsache, dass man sein Standing als Exekutor und Begünstigter kennt und aktiv die gegenteilige Vermutung bestreitet und zurückweist, steht hinsichtlich des Plädoyers fest, dass man inkompetent ist und der Richter alles machen darf, um jemanden gefügig zu halten.

12. Die Vermutung der Schuld
Die Annahme, dass es sich bei der ganzen Angelegenheit um eine private Geschäftsaktivität der BAR-Gilde handelt, führt dazu, dass man schuldig ist, egal ob man auf „schuldig“, gar nicht oder auf „nicht schuldig“ plädiert. Zur Widerlegung dieser Vermutung eignet sich nur ein Affidavit der Wahrheit oder ein Beweissicherungsantrag mit eindringlicher Präjudiz in die öffentliche Aufzeichnung. Auch ein Einwand der mangelnden Schlüssigkeit (call a demurrer) kann vorgebracht werden. Bis dahin steht die Vermutung, dass man schuldig ist und festgehalten werden kann, bis der privaten BAR-Gilde eine Bürgschaft hinterlegt wird, die den Betrag abdeckt, den die Gilde für ihren Profit als ausreichend erachtet.

Webseite: 12 BAR-Vermutungen

Global Common Law Court Kärnten:

facebook.com/gclc.kaernten/

https://goo.gl/5o3MZg

Die Wahrheit über die Kreuzzüge und den Dschihad

Immer wenn man bei Islamverteidigern oder Muslimen den Dschihad anspricht, wird fast sofort gekontert: “Was war ist mit den schrecklichen Kreuzzügen?” Waren die Kreuzzüge etwa keine moralische Entschuldigung für den heiligen Krieg?”, “Die Kreuzzüge waren auch heilige Kriege, also lass uns nicht über den Dschihad reden sonder über sie.”

Also worüber ich hier gerne reden möchte, sind Fakten. Also habe ich mich hingesetzt und eine Datenbank mit 548 Schlachten zusammengestellt, die als Dschihad gegen die klassische Zivilisation geführt wurden.

Und dies sind nicht mal alle Auseinandersetzungen. Afrika, Indien, Afghanistan und viele andere Länder sind nicht dabei. Es sind hauptsächlich die Kriege gegen die klassischen Zivilisationen der Römer und Griechen.

548 Schlachten sind eine Menge, zu viele um die Menge überhaupt begreifen zu können, also habe ich eine dynamische Karte erstellt, in der die Mittelmeerländer zu sehen sind. Die weißen Punkte sind die Kämpfe in einem Zeitraum von 20 Jahren. Also jedesmal wenn sich die Darstellung ändert und weitere weiße Punkte auftauchen sind 20 Jahre vergangen.

Die älteren weissen Punkte werden rot, damit wir einen Überblick über die Vergangenheit haben. Das hört sich erstmal verwirrend an, aber ich denke, es wird gleich klar.

Und hier geht’s los, der Islam verbreitet sich aus der arabischen Steppe und der mittlere Osten wird angegriffen. Es dauert nicht lange, bis das Mittelmeer überquert ist und der Süden von Frankreich und Spanien dran sind.

Es fällt auf, dass die meisten Menschen beim Islam zwar nur an die Wüste und Araber denken, aber hier dringt der Islam in den gesamten Mittelmeerraum vor.

Hier werden die kleinen Mittelmeerinseln überfallen. Die islamischen Flotten haben die Küstenstädte angegriffen, es wurde gemordet, geraubt, vergewaltigt und versklavt.

Zeitgleich zu den Kriegen wurden die Menschen versklavt. Über eine Million Sklaven wurden aus Europa in die islamische Welt gebracht. Daran denkt keiner, aber es ist Fakt.

Allein in Spanien wurden über 200 Kriege geführt und an der türkischen Ostküste ist zu sehen, wie der Islam versucht nach Europa vorzudringen.

In Spanien, das die letzten 400 Jahre in einem permanenten Kriegszustand war, schlagen die Christen die Muslime zurück.

Gleichzeitig ist jedoch im Osten Konstantinopel gefallen und Osteuropa wird massiv angegriffen.

Der Dschihad kommt nun nach Osteuropa, in Spanien wird er zurückgeschlagen, Nordafrika ist komplett Islamisch, ebenso wie der mittlere Osten.

Das war alles Dschihad, gnadenloser Dschihad. Aber warum ist der Dschihad so gnadenlos? Weil Mohammed gnadenlos bei seinem Dschihad war und diese Leute gehen als gute Islamschüler gegen die Ungläubigen vor und so weiter.

Traditionell zettelte ein Sultan sofort bei Amtsantritt einen neuen Krieg an, damit in die islamische Geschichte eingehen konnte wie gut er gegen die Ungläubigen gekämpft hat.

So war das mit dem Dschihad in diesem Zeitraum, 548 Kriege. Wie gesagt, wenn man über den Jihad spricht, kommt sofort das mit den Kreuzzügen.

Deswegen habe ich die gleiche Karte mit den Angriffen der Kreuzritter vorbereitet. Vergleich wir beides. Die Kreuzritter beginnen in der Türkei und über die Türkei geht es in den mittleren Osten.
Es gibt Kriege, aber es sind ein paar weniger als erwartet.

Das war’s, die letzten Schlachten wurden geschlagen und das war das Ende der Kreuzzüge.

Und jetzt können wir über die Fakten reden: Ja es gab Kreuzzüge, aber vor einigen Jahrhunderten war Schluss damit und den Jihad gibt es noch heute. Der Jihad begleitet uns seit 1400 Jahren. Der Dschihad und die Kreuzzüge lassen sich nicht vergleichen! Erst recht nicht nach moralischen Kriterien!

Die Kreuzzüge waren genau genommen alle defensive Kriege. Warum? Weil wie wir bei der ersten Karte gesehen haben, der Islam aus Arabien kam und in den christilchen Mittleren Osten eingedrungen ist. Also haben die Kreuzritter lediglich versucht, ihre christlichen Brüder und Schwestern vom Dschihad zu befreien.

Der Dschihad und die Kreuzzüge sind moralisch nicht vergleichbar, weil das Ziel der Kreuzritter war, die Christen zu befreien. Das Ziel des Dschihad ist es, Ungläubige zu versklaven.

Wenn du also das nächste mal jemanden über diese ach so schlimmen Kreuzzüge reden hörst, hast du ein paar Fakten zum Thema, um ihm zu sagen: “Weißt du, du hast keine Ahnung worüber du redest.”

Repost vom 6. Apr 2016


Unterstützen Sie die Arbeit von FreiwilligFrei mit einem Abo auf
https://www.patreon.com/Freiwilligfrei

Mit bereits einem 1 € im Moment helfen Sie uns weitere Videos und Beiträge zu produzieren.

Versprochen ist: Wir bleiben unabhängig und kompromisslos wenn es um das Thema Freiheit geht.

Vielen Dank!

*

Der Verrat!

Chef eines Sicherheitsdienstes spricht Klartext auf „Wir sind Deutschland“ Kundgebung“

Ich werde mir das was hier im Land passiert nicht gefallen lassen. Ich werde jede Gelegenheit nutzen mich zu engagieren. Ich werde mich an jeder Kundgebung beteiligen die sich gegen die Massenzuwanderung richtet egal wer sie veranstaltet. Wer dafür ist diesen Wahnsinn zu beenden, ist mein Verbündeter aus welchen Gründen ist mir egal solange es gewaltfrei bleibt. Ich verfüge über genügend Selbstbewusstsein dass irgendwelche Nazi-vorwürfe höchstens noch ein Lächeln statt Rechtfertigung hervorrufen.

Ich nutze jede Minute die mir bleibt um mich mit anderen zu vernetzen und um mich und andere zu informieren. Ich werde nicht auf meiner Couch sitzen und darauf warten dass andere für mich mein Land retten. Meine Heimat, der Friede und die Menschen die ich liebe sind in Gefahr und ich werde verdammt noch mal alle Hebel in Bewegung setzen diese Gefahr zu beseitigen!

Ich kann Sprüche wie: “Was sollen wir denn dagegen machen?“ oder „die da oben machen sowieso was sie wollen“ nicht mehr hören.

Die Frage sollte lauten was haben wir denn bisher überhaupt versucht? Und was kann ich machen damit es besser wird?

Es gibt viele Möglichkeiten wie jeder einzelne schon mit kleinen Schritten seinen Teil beitragen kann.

1.) #Medienboykott, die Medien sind es die uns manipulieren, die uns bis es zu spät ist, weiß machen wollen dass keine Gefahr besteht. Sie hetzen uns gegeneinander auf und verhindern damit gemeinsamen starken #Widerstand alle Menschen die ihren Unmut bei Demonstrationen auf die Straße bringen werden in die rechte Ecke gestellt.

Selbst die Friedensbewegung steht unter solchen Vorwürfen. Dadurch wird die belogene und manipulierte Gesellschaft dazu getrieben die engagierten Menschen aus den eigenen Reihen mit der Nazikeule zu bearbeiten. Habt Mut nutzt die Meinungsfreiheit und sagt was ihr denkt. Wenn ihr es ausgesprochen habt kann man immer noch darüber sprechen und das sollten wir auch.

Also schaltet den Fernseher aus, kauft keine Zeitung. Erst recht keine Bild. Bezahlt sie nicht für ihre Lügen und informiert euch wie ihr die GEZ Gebühren verweigern könnt. Denn die von uns gezahlten Milliarden werden ausgegeben um die Beitragszahler zu täuschen und zu belegen. Zum Beispiel werden Dokumentationen frei erfunden und komplett inszenieret um uns ein falsches Bild zu geben mit der Motivation in uns den Hass auf Russland zu wecken. Es ist immer zu unserem Nachteil ob wir gegen Russland aufgehetzt werden oder uns die Gefahr der Zuwanderung verschwiegen wird.

2.) Informiert euch selbst und vor allem unterstützt freie und alternative Medien. „Wenn jeder die Wahrheit wusste was meint ihr was morgen los wäre“ ich weiß nicht von wem das Zitat ist aber ich weiß das die Wahrheit auch der Schlüssel zum Frieden ist. Wir brauchen die Wahrheit für jeden und in jedem Bereich.

Niemand will Krieg, und niemand will seine Sicherheit aufgeben und unkontrollierte Massenzuwanderung. Ich habe weder ein Problem mit Russland noch würde ich jemals zustimmen die Bundeswehr gegen Völkerrecht nach Syrien zu schicken. Das würde nur für noch mehr Flüchtlinge zu sorgen während hier die Grenzen weit offen stehen.

Wenn wir freie Medien mit wahrheitsgetreuer Berichterstattung hätten würden wir uns nicht fragen ob wir es schaffen die ganze Welt ins Land zu locken und ihnen bedingungslos alles zu geben wofür wir und unsere Vorväter ihr Leben lang gearbeitet haben. In meinem Umfeld gibt es viele unterschiedliche Meinungen doch in einem sind sich fast alle einig.

Wir wollen Hilfsbedürftigen helfen die um ihr Leben fürchten müssen. Grundlage dafür ist dass wir die Ursachen beseitigen damit es keine endlose immer größer werdende lasst bedeutet. Und wir wollen nicht jeden Schmarotzer und feindlich gesinnten in unser Land lassen und ihn reich beschenken während wir selbst auf immer mehr verzichten.

Deutschland und die Deutschen haben ein gutes Herz und wenn wir so vorgehen würden wir ein paar tausend Syrer hier beherbergen ist es sicher ist. Denn wahre #Kriegsflüchtlinge wollen wieder nach Hause. Die wirklichen Syrer kämpfen in der Heimat um ihr Land und wir könnten nicht nur mit wesentlich kleineren Mitteln als die, die wir hier zur Verfügung stellen dort hinten so viel bewegen. Wir würden#Milliarden sparen wenn wir einfach nicht mit der #Bundeswehr da hinten für noch mehr Unruhe sorgen. Das alles ist nur durch die Lügen der Medien möglich.

Es gibt viele #Stimmen gegen die #Massenmedien die leider kaum bekannt sind fast nichts kosten und sich trotzdem nicht selbst finanzieren können. Der Grund dafür sind engagierte Menschen die freiwillig viel Arbeit leisten ohne etwas dafür zu verlangen. Es gibt alternative #Zeitungen, Blogs YouTube-Kanäle und vieles mehr.

Überlegt euch was euch der Frieden und vor allem die Wahrheit wert ist. Wenn ihr anfangt euch eure#Informationen selbst zu suchen werdet ihr von alleine herausfinden wer euch am besten informiert und eure #Meinung vertritt. Und wenn ihr das nächste Mal unterwegs irgendwo eine Cola trinkt oder einen Kaffee sollte euch klar sein dass diese 2 Euro auch dazu beitragen könnten dass es besser wird.

Für mich ist die #Wahrheit das höchste Gut sie ist die Grundlage für persönliche#Entscheidungen, kann aber auch dafür sorgen dass Menschen guten Herzens sich mit aller #Macht für die falschen Dinge einsetzen. Überlegt nur wie viele Menschen ihr#Leben in Kriegen gelassen haben die nur der #Obrigkeit dienen. Also such die #Wahrheit und unterstützt die die euch bei der Suche helfen!

3.) Nutzt die Vorlagen und Vorarbeit die andere schon geleistet haben. Das #CompactMagazin zum Beispiel hat die Lage von Verfassungsrechtler untersuchen und Merkels handeln als #Hochverrat klarstellen lassen. Mit diesem Hintergrund wurde eine Anklage gegen #Bundeskanzlerin Angela #Merkel verfasst die sich sehen lassen kann.

Sie war im Magazin und online als Vorlage zum ausdrucken und selbst ausfüllen verteilt worden. Soviel ich weiß kamen nur 300 wirklich bei der Polizei an. Ein trauriges Ergebnis wie ich finde. Denn es zeigt das es immer noch nicht schlimm genug ist wenn die meisten nicht mal dazu bereit sind ein paar Wörter auf Papier zu kritzeln und sie zur zuständigen Behörde zu bringen das schon zuviel ist werden wir das was nötig ist um die #Situation zu beenden niemals erreichen.

Sei dir klar es liegt an dir! Wenn keiner mitmacht sorg dafür dass es sich ändert. Kleine Leute auf. Sag ihnen was du weißt auch wenn sie es nicht hören wollen. Damit Sie verstehen und sehen dass dieser#Einsatz nötig ist.

4.) Werdet euch klar was das #Problem ist und wer oder was die Ursache dafür. Für effektiven #Widerstand ist es unbedingt notwendig dass wir die #Ursache beseitigen. Alles andere wird zum endlosen nicht zu gewinnenden Kampf. Genau das ist es was die Verursacher wollen Punkt sie teilen und herrschen über uns wenn wir das Übel nicht an der Wurzel packen.

#Widerstand #gemeinsamstark #Volkesstimme #Deutschland #Friede #Meinungsfreiheit #öffentlicheMeinung #Lügen #Medien #AufdieStraße #Einsatz #sperrtMerkelweg

Meine Vorbilder sind Helden !
https://www.facebook.com/wsdvm8y1/videos/vb.371714199704844/416287941914136/?type=2&theater

Die Besatzer kommen…
http://t1p.de/die-ausrottung-deutschlands
http://t1p.de/die-vernichtung-der-europaeer
http://t1p.de/welcome-to-sweden
http://t1p.de/die-geschaefte-der-asylindustrie
http://t1p.de/sarkozy-und-der-hootonplan
http://t1p.de/medinat-weimar
http://t1p.de/multi-kulti-von-berlin-bis-telaviv
http://t1p.de/Merkels-weg
http://t1p.de/rassismus-in-europa
http://t1p.de/der-erzwungene-genozid
http://t1p.de/europas-untergang
http://t1p.de/das-aussterben-der-weissen-bis-2050
http://t1p.de/europaeer-werden-weggezuechtet
http://t1p.de/todesplaene-fuer-das-deutsche-volk-hooton-kau…
http://t1p.de/japaner-ueber-die-selbstvernichtung-deutschla…
http://t1p.de/merkel-erklaert-deutschlands-selbstmord
http://t1p.de/nwo-ethnoforming-false-flag-europa

Holger Ditzel: Ergebnisse Bodenrechte 2017 | EUStAÜbk und Bundestagswahl 2017

Kommentar von Schäbels Blog: Wenn das funktioniert, dann wäre man ja schon mal einen Schritt weiter. Ich bin der Meinung, das man das Spiel der Verbrecher einfach nicht mehr mitspielen sollte. Aber wenn man deren Zettel nutzen kann… Ob die Klagen, die man dann führen kann, zielführend sind, sei mal dahingestellt.

Immerhin wurde in allen Landkreisen der Privatisierung widersprochen. Privare heisst übrigens Raub, Beraubung.

Übrigens: natürlich geht man nicht zur Wahl hin.


Holger Ditzel bezieht sich am Anfang dieses Videos vermutlich auf diesen Bericht

Generalmajor a.D. Gerd Schultze-Rhonhof am 8.12.16 in Dresden

Die Mitschuld der großen Mächte am Entstehen des 2. Weltkrieges.
Mitschnitt einer Veranstaltung vom 8.12.2016 in Dresden.
Ein großes Thema an historischer Stelle.

„Nur wer die Vergangenheit erkennt, kann die Zukunft gestalten“


Kommentar von Neu Walter: Wer auch das Buch „Der Krieg der viele Väter hatte“ gelesen hat wird zu der Überzeugung kommen, daß die Aufarbeitung mit den detaillierten Zusammenhängen von Herrn Schultze-Ronhoff eine Meisterleistung ist. Die informativen Daten sind belegbar und geben einen sehr realistischen Einblick zum damaligen Geschehen.

Ein ganz großes Kompliment und höchste Anerkennung an Herrn Ronhoff, der damit ein historisches Werk geschaffen hat, das zur Aufklärung und dem Verständnis der wohl größten Tragödie des 20. Jahrhunderts beigetragen hat.