Clicky

Wir haben die Wahl !

Dirk und Susanne Sejana von der „Lichtsprache“ über die Wahl, die wir bei der Bundestagswahl 2013 (nicht) haben. Wir bringen Gründe, die dafür sprechen, sich nicht an der Wahl zu beteiligen. Schaut Euch das Video an und entscheidet, ob Ihr zur Wahl gehen möchtet oder nicht. Wenn nicht, haben wir einen Vorschlag, was man machen kann.

Bernhard Wimmer: Das Intelligente Öl (The Black Goo)

Interview mit Bernhard Wimmer über das „Black Goo“ – das Intelligente Öl. Wir haben in der neuen Ausgabe der „Lichtsprache“ einen Artikel über das Intelligente Öl publiziert, und dieses Video ist eine Ergänzung dazu. Eventuell folgt noch eine Fortsetzung über den neuesten Stand, was das Thema „Black Goo“ betrifft, das sehr geheim und noch sehr vage, aber äußerst brisant ist.

Der Artikel befindet sich in der Ausgabe Nr. 87 der „Lichtsprache“
www.lichtsprache-online.com

Achtung: Am Anfang und am Ende ist der Ton leiser, bitte für diese Sequenzen lauter stellen!

Gedanken in Sachen OWiG und Girokonto

Ein couragierter Mensch wehrt sich gegen die Plünderung durch die Banken. Wir sind im Wandel, und es wird Zeit, endlich zu erkennen, was Banken wirklich sind und was sie mit uns Menschen machen!

So sicher sind unsere Konten vor dem Zugriff der sog. Plünderer, die ohne rechtliche Grundlage dem Volke gegenüber wirken.

(Nicht auf die Tonqualität achten, da div. Zusammenschnitte)

Debellatio – Paulskirchenverfassung

Dirk im Gespräch mit einem rechtskundigen Menschen über die Situation in Deutschland bezogen auf das Verfassungsrecht und die Gesetzgebung. Im Wandel ist es wichtig, die Vergangenheit und das, was früher passiert ist, zu verstehen, um zu wissen, wohin uns die Zukunft bringt. Erst recht, wenn wir nicht wissen, was wirklich los war, weil es vor uns verheimlicht wurde.

 

Gregor Gysi sagt: „Das Besatzungsstatut gilt immer noch!!!! – (08.08.2013)

Alle Lügen brechen zusammen!!!

Die bezahlten Lügner im TV und der Presse, die bezahlten Lügen-Richter der Pseudo-Justiz, die bezahlten Lügner in den Parteien, die bezahlten Lügner in den Schulen die sich Lehrer nennen,

alle sind aufgeflogen!

Deutschland ist nicht Souverän, das Grundgesetz ist ein Besatzungsstatut, es gibt keinen Friedensvertrag und die BRD ist nur ein Konstrukt!

vielen Dank Herr Gysi.

PS: Ich finds echt witzig, wie sehr die ganzen BRD Desinformationsseiten, mit aller Gewalt gegen die Realität und die Wahrheit anschreiben und jeden Tag mehr an Boden unter den Füßen verlieren.

Die Unverzichtbarkeit des Patriotismus

Die Unverzichtbarkeit des Patriotismus für die Zukunft von Staaten und Gesellschaften:

Die 1949 gegründete Bundesrepublik verstand sich von ihrer Gründung an, aber besonders stark zunehmend ab den 70er Jahren, nicht als Wahrerin und Hüterin nationaler Werte und Gedanken.

Die ehemalige ,,DDR“ spielte von ihrer Ausrufung 1949 bis etwa in die 60er Jahre hinein noch eine nationale Rolle mit dem Versuch an die deutsche Geschichte vor 1933 anzuknüpfen. Dieses Vorgehen war über die 40 Jahre der ,,DDR“, punktuell auch stärker ausgeprägt als in der Bundesrepublik, nahm jedoch etwa 20 Jahre nach Gründung der ,,DDR“ auch immer stärker ab, was sich auch in der ,,Verfassung“ der sowjetischen Besatzungszone zeigte.

Im Artikel 1 der ,,DDR“ Verfassung von 1968 hieß es noch:

,,Artikel 1: Die Deutsche Demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat deutscher Nation.“

Dies wurde 1974 wie folgt umgeändert:

,,Artikel 1: Die Deutsche Demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern.“

Als 1990 die mitteldeutschen Länder an die BRiD angeschlossen wurden, wurde von Seiten von Politik und Medien eine Politik fortgeführt, die sich unter dem Oberbegriffen ,,Denationalisierung“ und ,,Europäisierung“ zusammenfassen lässt. Wobei die hier gewünschte, angeblich angestrebte Europäiserung weit eher das Wesen einer Internationalisierung trägt, als das eines Hüters des speziell europäischen Erbes.

Der von staatlichen und vermeintlich unparteiischen Wortführern vorgegebene Weg führt bewusst vor allem gegen eine Verankerung des deutschen Nationalpatriotismus einen Feldzug. Wir durchlebten eine antipatriotische Umerziehung, die von vielen gar nicht als solche erkannt wurde und wird.

Die antipatriotische Umerziehung lief und läuft zumeist klug verpackt und subtil über viele Jahre hinweg ab. So ließen sich weite Teile der Bevölkerung für eine Ideologie vereinnahmen, die den ureigenen Interessen der Bevölkerung oft selbst konträr gegenübersteht.

Nun wird gerne verkannt welche Folgen die Wegzüchtung eines patriotischen Empfindens für eine Gesellschaft hat.

Eine Gesellschaft ohne Patriotismus fehlt ein Band, das sie zusammenhält. Ein Band das Klassen, Konfessionen und Generationen in einem Staat oder einer Gemeinschaft zusammenhält. Ohne dieses Zusammengehörigkeitsgefühlt entsteht ein Egoismus, der darin mündet, dass jede Einzelperson nur für ihr Wohl streitet.

Ohne Patriotismus ist keine nationale Solidarität möglich, da jeder nur auf sein persönliches Wohl bedacht ist. Der Patriotismus ist die Liebe zum Vaterland, zur Heimat.

Wer sein Land nicht liebt, wer nicht bereit ist, für sein Land und die Zukunft seines Landes zu streiten, stellt die Zukunft eines Volkes, die Zukunft seiner Ahnen, auf wackelige Grundlagen.

Ohne einen einenden Patriotismus, ohne eine gemeinsame Identität, kann eine Solidargemeinschaft nicht funktionieren. Dies zeige und zeigt sich an vielen Beispielen in der Welt. So es in der Sowjetunion, in Jugoslawien und selbst in Belgien.

Eine kurzsichtige, von Gegnern des Patriotismus verwendete Meinung ist, dass man nicht auf etwas stolz sein könne, das man selbst nicht beeinflusst oder geschaffen habe und dessen Angehörigkeit auf reinem Zufall basiert. Doch ganz davon abgesehen, dass diese Meinung vollkommen willkürlich ist, da es keine Vorschriften gibt, die gesetztlich definieren würden, wie sich Stolz oder Zugeneigtheit zu bilden oder zu zeigen hat, wird der Gedanke auch nicht weitergesponnen. Würde man dieses Meinungsbild weiterspinnen, so dürfte ein Sohn nicht mehr Stolz oder Zuneigung für seinen Vater empfinden, da der Sohn/das Kind nur durch Zufall ein Sohn des entsprechenden Vaters wurde und auch keinen Anteil daran hat, welche Fähigkeiten, Eigenschaften oder Leistungen dieser mit sich bringt. Der Vater z.B. als bekannter Fußballer.

Doch sind Bekenntnisfreiheit, Glaubensfreiheit, politische Orientierung nicht durch die Demokratie abgedeckt ?

Patriotismus muss nicht anerzogen sein, sondern ist im Kern ein ursprüngliches, natürliches Verlangen, das Eigene (Sippe, Stamm, Volk, Heimat) zu Hüten und zu Fördern. Es fußt auf dem Prinzip der Gemeinschaft und ist damit tief im Wesen und der Natur des Menschen verwurzelt. Der Patriotismus ist kein künstliches Konstrukt der Neuzeit. Künstlich hingegen ist, die im Wesen des Menschen völlig unnatürliche Gleichgültigkeit, oder sogar die Verachtung des Eigenen. Dies findet sich in keiner überlieferten Kultur seit der Steinzeit wieder.

Eine Frage die sich jeder Stellen sollte:

Wem nutzt die Verächtlichmachung der eigenen Nation und Identität wirklich?

Der Souveränität des Volkes etwa ?

Wohl kaum.

HAARP-Anlagen in Deutschland

Wir sind Ende März 2013 zu zwei der Anlagen in Deutschland – Kühlungsborn und Marlow – gefahren und haben versucht, an die Antennenfelder zu kommen. Siehe auch den Artikel darüber in „Lichtsprache“ Nr. 86 (erschienen am 30.5.2013) www.lichtsprache-online.com

Impfkritische Ärzte werden mundtot gemacht!

Dr. med. Johann Loibner im Gespräch mit Michael Leitner

Das Wort Inquisition schreibt sich für Johann Lobner IMPFQUISITION. Weil die Patienten, die ihn wegen Problemen nach Impfungen aufsuchten, immer zahlreicher wurden, begann er, sich kritisch zu Impferei zu äußern. Vor vier Jahren wurde ihm deshalb die Zulassung als Arzt entzogen.

Ein einmaliger Vorgang: Nicht einmal zu Kaisers Zeiten oder in der NS-Zeit sah man sich genötigt, impfkritische Ärzte mundtot zu machen.

Im Interviws geht es außerdem darüber, wie unwissend Ärzte über die Wirkung von Impfstoffen gehalten werden und um die Gründe, warum Impfstoffe z.T. verheerende Schäden anrichten können.

Das Interview ist ein Ausschnitt aus dem Drehmaterial zum Dokumentarfilm „Wir impfen nicht!“.

Mehr Informationen zum Filmprojekt: www.wir-impfen-nicht.eu

Stalin bot 1952 die deutsche Wiedervereinigung an, Amerikaner lehnten ab

Im Jahre 1952 bot Stalin den Amerikanern die deutsche Wiedervereinigung an, Amerikaner lehnten sein Angebot an und zogen vor, BRD in die europäische Gemeinschaft zu integrieren, was sich bis heute vollzieht.

Die deutsche Vereinigung würde das deutsche Volk stärken und durch Stalins Angebot könnte das neue vereinigte Deutschland sich an UdSSR hingezogen fühlen, was den Amerikanern gar nicht passte. Umgekehrt, durch die europäische Integration würde sich das deutsche Volk (BRD) in der EU-Gemeinschaft „auflösen“ und sich an EU binden, was Deutschlands (BRD) Schwächung bedeuten würde – so Gedankengang von Amerikanern bei dieser Strategie).

Ausschnitt aus der Doku „Operation Wunderland. Propagandakrieg um Deutschland„, WDR, 2008.