Verräter im Dienste der Feinde Deutschlands – Deutscher Landesverrat

von Epona Rhiannon

Die Schande des deutschen Hoch- und Landesverrats

Fakten u.a. aus: “Deutschland in Geschichte und Gegenwart”

Historiker stimmen heute überein, dass die Weimarer Republik nicht an Adolf Hitler, sondern an der Unfähigkeit der demokratischen Politiker zugrunde gegangen ist. Sie hatten so abgewirtschaftet, dass niemand, auch nicht die Widerständler, sich nach den Weimarer Zeiten zurücksehnten. Hatten sich 1933 noch weniger als 50 Prozent der Wähler für Adolf Hitler entschieden, so änderte sich das angesichts der erfolg­reichen Wirtschafts-, Sozial- und Bildungspolitik in den folgenden Jahren. Vor dem Zweiten Welt­krieg hatte man über 80 bis 90 Prozent des Volkes für sich gewonnen.

Während es tatsächlich Widerständler gab, die nur das Wohl des Vaterlandes im Auge hatten, muss man dies grundsätzlich den Kommunisten absprechen, denn sie sahen “ihr Vaterland” im stalinistischen Sowjetrussland. Grundsätzlich stellte sich für gewisse Widerständler die Frage, ob man Adolf Hitler, der vom Volk zu 90% unterstützt wurde mit einen Mordanschlag töten wolle. Hatte man sich dann für ein Attentat entschie­den, ergab sich die Frage nach den Kollateralschäden, wie das heute so verharmlosend heißt.

Der erste dieser Kanditaten war Georg Elser, der am 8. November 1939 im Hofbräuhaus in München ein Sprengstoffattentat ver­übte, das zwar Adolf Hitler nicht mehr traf aber vielen Un­schuldigen Gesundheit oder das Leben kostete. Elser wurde dadurch zum achtfachen Mörder! Er war schon seit 1928 Kommunist und Mitglied beim gewalttätigen Roten Frontkämpferbund. Nichts anderes als eine stalinistische Diktatur schwebte ihm vor.

Um es einmal zu verdeutlichen welch bizarre Blüten der hierzulande bemühte “Widerstandskult” getrieben hat: In München wird mit den “Georg Elser Hallen” und dem “Georg Elser Platz” ein achtfacher stalinistischer Mörder geehrt, der unter Anderem auch eine Kellnerin ermordete. Die Angehörigen dieser Kellnerin müssen sich heute an den Kopf fassen, wie idiotisch in der Gegenwart der damalige Widerstand dargestellt wird. Es ist geradezu eine Verhöhnung der unschuldigen Opfer! Die “Krönung” ist, dass dieser Mörder mit noch weiteren Denkmälern “geehrt” werden soll….

Davon abgesehen hätte Elsers Bombe bei Erfolg dafür gesorgt, dass sich nichts geändert hätte und die Geschichte uns niemals die heutige Demokratie beschert hätte! Adolf Hitler wäre heute ein positiver Mythos und kein NS Monster. Die gesamte Kriegsgeschichte hätte einen völlig anderen Verlauf genommen, schon deshalb, weil außer Adolf Hitler niemand den Schritt des Angriffs auf das bereits zum Angriffskrieg aufmarschierte Sowjetrussland unternommen hätte. Was das heißt wissen wir heute, denn im Frühsommer 1940 wollten die Alliierten Baku und andere kaukasische Ölfelder bombardieren, was die Russen automatisch zum Feind von Großbritannien gemacht hätte.

Aber soweit wurde nie gedacht bei Elser und den Auswirkungen eines eventuellen Erfolgs. Was heute geehrt wird ist ein kommunistischer Mordanschlag, mit acht unschuldigen Opfern und 63 Schwerverletzten! Das was Elser wollte, war eine stalinistische Diktatur, also im Prinzip das gleiche was die RAF wollte. Bad Homburg hätte also Grund genug irgendeinen Platz in “Baader Meinhof” Platz umzubenennen….

Nach Elser begann dann die große Zeit der Landesverräter, deren Treiben heute teilweise “als patriotische Tat” dargestellt wird.

Verrat am Vaterland gilt in allen anderen Ländern dieser Erde bis heute in der Welt als die größte und unverzeihlichste Schande, die man sich vorstellen kann. Trotz Allem war es für die Hauptakteure dieses Verbrechens das erste Mittel zu dem sie sich entschlossen hatten. Dieser “Verrat im Widerstand” soll also heute etwas anderes sein und wird demzufolge auch öffentlich so dargestellt. Die Tatsache, dass dieser Verrat sich immer zum Nachteil unseres Volkes auswirkte, inbegriffen die unschuldigen Todesopfer, wird heute nicht thematisiert, sondern allgemein als Notopfer für “das Geschenk” der heutigen Demokratie hingestellt!

Es war noch kein Krieg in Sicht, als deutsche Verräter ins Ausland reisten und dort die Hauptakteure des 2. Weltkrieges mit abstrusen Lügenmärchen zum Krieg aufhetzen wollten. Besonders in England fand man dort immer ein offenes Ohr, da man dort jedes antideutsche Märchen glaubte. Doch auch die USA sollte so schnell wie möglich in den Krieg gegen das Deutsche Reich getrieben werden!

Unter den deutschen Widerständlern gab es jene die nie an Mordattentate dachten, wie zum Beispiel “von Moltke”. Sie glaubten eher an die naive Idee, dass es den Feinden des Deutschen Reiches nur um die Beseitigung Adolf Hitlers ging.

lordhawhawxf8Dass die Bri­ten das Deutsche Reich für immer zerstören wollten, haben diese Landesverräter erst nach dem Krieg erkannt, wie Eugen Gerstenmaier bekennen musste.

Das bedeutet letztlich, dass scharf zwischen Wider­stand und Landesverrat unterschieden werden muss. Letzterer ist auf der gesamten Welt verpönt und mit strengsten Strafen belegt. Der englische “Lord-haw-haw”, der im Krieg nur für das Deutsche Reich als Rundfunk­sprecher gearbeitet hatte, wurde von den Briten nach dem Krieg gehängt.

Im Sefton-Delmer-Hetzfunk des BBC arbeiteten während des Krieges Dutzende Deut­sche, unter Anderen ein gewisser Otto John, der nach dem Krieg mit Ehren und Posten überhäuft und belohnt wurde.

johnottong3Greifen wir uns also Otto John heraus, den späteren ersten Verfassungsschutzpräsidenten der BRD. Er war wie schon erwähnt im Zweiten Weltkrieg nach London übergelaufen und hat dort für die antideutsche Lügenpropaganda Sefton Delmers gearbeitet und Hoch- und Landesverrat begangen. Im Juli 1954, dreieinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt, verschwand er nach Ostberlin und prangerte Bundeskanzler Adenauer als Feind des Friedens und Kriegshetzer an. Als John 1955 wieder in der Bundesrepublik auftauchte, wurde er wegen landesverräterischer Fälschung in Tateinheit mit landesverräterischer Konspiration 1956 vom Bundesgerichtshof zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. John ist also ein typisches Verrätersubjekt gewesen, doch so etwas war der erste “Präsident des Verfassungsschutzes” gewesen…

Im Folgenden werden einige weitere der wichtigsten Lan­desverräter genannt, die unberechtigterweise heute als Helden oder Märtyrer gefeiert werden. Als Beweis für den Lan­desverrat kann an dieser Stelle nur eine kleine Auswahl wesentlicher Informationen oder Forderungen vorge­bracht werden, mit denen sogenannte “Widerständler” bei britischen Repräsentanten vorstellig wurden. Die Do­kumente stammen vorwiegend aus britischen Staatsar­chiven. Sie beweisen die Mitschuld des “Widerstandes” am Ausbruch des Zweiten Weltkrieges.

Carl Goerdeler, der Kriegshetzer

Carl Goerdeler, der Kopf des zivilen “Widerstandes”, der angeblich den Frieden retten wollte, drängte Eng­land geradezu in den Krieg, als er Ende 1938 forderte, dass die »westlichen Demokratien offen intervenieren oder den Präventivkrieg riskieren« sollen. (Dokument des Foreign Office: FO 371/21708, C 12655, 18. 10. 1938.) Zuvor, im September 1938, hatte er den Briten geraten:

“Geben Sie keinen Fußbreit nach. Hitler ist in einer sehr schwierigen Lage. Sorgen Sie dafür, die Ver­antwortung für irgendwelche Gewaltanwendung auf sei­ne Schultern zu schieben.”
(FO 371/21664, 29. 9.1938)

Um die antideutsche Stimmung in England zu schü­ren und dieses in den Krieg zu drängen, log er dort im Januar 1939,

… dass Adolf Hitler Holland und die Schweiz angreifen werde, um ein Pfand gegen die Westmächte in der Hand zu haben.
(FO 371/22961, C 887, 20. 1. 1939)

Goerdeler erzählte tags darauf Sir Roberts,

… dass Adolf Hitler einen Angriff für die allernächste Zukunft im Westen beschlossen habe, dass er mit den Niederländern Streit suchen und dann Holland, Belgien und die Schweiz erobern werde.
(FO 371/22961, C 864, 21. 1. 1939)

In den kritischen Monaten des Jahres 1939, als es eigentlich galt, einen Krieg zu verhindern, riet Goerde­ler dem britischen Diplomaten Ashton-Gwatkin:

»Die einzige Chance, Hitler und die Armee zu trennen wäre die, Deutschland und Itali­en in einen Krieg zu verwickeln.« (FO 371/22973, C 8004,30.5. 1939)

Goerderlers bewiesenes verräterisches und kriegshetzerisches Treiben gegen sein Vaterland und gegen sein Volk wurde zum Beispiel in Leipzig damit belohnt eine Ringstraße nach ihm zu benennen (Goerderlerring). In Solingen gibt es eine Goerdelerstraße, weil er doch so ein erfolgreicher “Kommunalpolitiker” gewesen war. Ferner gibt es im Mönchengladbacher Stadtteil Wickrath eine Dr. Carl-Goerdeler-Straße, in Frankfurt am Main/Stadtteil Dornbusch eine “Carl-Goerdeler-Straße”, ebenso in Hamm/Stadtteil Bockum-Hövel, in Ludwigshafen einen Goerdeler-Platz und in Leverkusen, Stadtteil Alkenrath eine “Carl-Friedrich-Goerdeler-Straße.

Zu erwähnen sei noch das bei Wikipedia Goerdelers dokumentierte Kriegshetze bei den Briten nicht erwähnt wird. Kriegshetze, die also für jeden anderen Deutschen strafbar in unserem Land ist!

Georg Elser

Die politischen Vorstellungen von Elser waren mehr als diffus! Georg Elser äußerte sich in einem Verhör-Protokoll der Gestapo Berlin (von der er angeblich, auf persönliche Anweisung von Himmler, schwer gefoltert wurde. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Himmler persönlich nichts mit “Elser” zu tun hatte. Dieser unterlag nämlich dem Verantwortungsbereich von “Gestapo-Chef” Heinrich Müller)

“Die seit 1933 in der Arbeiterschaft von mir beobachtete Unzufriedenheit und der von mir seit Herbst 1938 vermutete unvermeidliche Krieg beschäftigten stets meine Gedankengänge. Ich stellte allein Betrachtungen an, wie man die Verhältnisse der Arbeiterschaft bessern und einen Krieg vermeiden könnte. Die von mir angestellten Betrachtungen zeitigten das Ergebnis, daß die Verhältnisse in Deutschland nur durch eine Beseitigung der augenblicklichen Führung geändert werden könnten.”

(Anm.: Damit hatte er unzweifelhaft tiefere Kentnisse von der weltpolitischen Lage gehabt als die gesamte Reichsführung – mein Respekt. Meint Elser mit “Die seit 1933 […] von mir beobachtete Unzufriedenheit etwa die verschwundenen 7 Millionen Arbeitslose? Warum hat Elser eigentlich nicht die Weimarer Regierung-en weggebombt, welche die 7 Millionen Arbeitslosen verursacht haben? Nein, Elser, der Kommunist, konnte es nicht ertragen, dass es ein Brauner und kein Roter war, der jene wieder in Arbeit & Brot brachte.)

Elser plante das Attentat als Einzelgänger genial und brilliant; seine Handwerkskünste hätten die Männer des 20. Juli dringend gebraucht. Die Gedenkstätte Deutscher Widerstand widmete ihm eine viel besuchte Ausstellung.

Über ihn liegen zwei lesenswerte Biographien vor:
Helmut Ortner: “Der Attentäter, G. Elser – der Mann, der Hitler töten wollte”, Tübingen 1999
Helmut G. Haasis: “Den Hitler jag ich in die Luft. Der Attentäter Georg Elser”. Berlin 1999

Des Weiteren wurden die Verhör-Protokolle von Lothar Gruchmann veröffentlicht:
J.G. Elser. Der Anschlag auf Hitler im Bürgerbräu 1939″, Stuttgart 1989. Auf dem Titelbild befindet sich Klaus M. Brandauer, der den Attentäter recht überzeugend verkörperte.

Der Autor Haasis vergleicht Elsers Handeln mit der Militäropposition im Winter 39/40:

“Die hohen Militärs, die es nicht wagten, Hitler zu beseitigen, opferten dann ohne Skrupel ganze Divisionen. E. dagegen hätte seine Entscheidung getroffen: einer statt Millionen”. (Anm.: und acht unschuldige Tote!)

Die Attentatsversuche auf Adolf Hitler dürfen somit nicht diskreditiert werden – an die Aktionen des Widerstandes sollte keine akademisch-weltfremde Messlatte angelegt werden. Oder glaubt jemand im Ernst, Elser hätte Adolf Hitler bei einer Privataudienz beseitigen können?

Johann Georg Elser wurde angeblich auf persönliche Anweisung von Gestapo-Müller von dem SS-Mann Theodor Bongartz ermordet!

Der Braunauer Adolf Hitler verließ den Bürgerbräukeller um 21:07 Uhr, um im Müchner Hauptbahnhof den Sonderzug nach Berlin (Abfahrtszeit 21.31) zu erreichen. Die NS-Versammlung löste sich bereits auf, als die Bombe um 21.20 Uhr explodierte.

Zu dem Charakterlumpen Georg Elser kann man jedem Interessierten nur empfehlen, das diesbezügliche Kapitel aus dem Buch von Hans Paar (ehem. Pionieroffizier der Wehrmacht) zu lesen:

“Hans Paar, Dilettanten gegen Hitler. Offiziere im Widerstand – ihre Worte, ihre Taten”, K.W. Schütz KG, Preußisch Oldendorf 1985
http://www.versandbuchhandelscriptorium.com/angebot/1119dile.html

Wenigstens ist es ihm im Gegensatz zu den hochgelobten elitären Widerstandskämpfern zumindest gelungen, einen technisch geeigneten Zünder und Sprengstoff für seinen niederträchtigen Anschlag, bei dem acht Unschuldige sterben mussten, zu entwickeln und zusammenzubasteln.

Zu dessen menschlich tiefstehenden Charakter schreibt Hans Paar:

“So lebt er unbekümmert in den Tag hinein, bis er im Jahre 1930 zur Alimentenzahlung für seinen unehelichen Sohn verurteilt wird. Jetzt zeigt sich bei ihm eine abstoßend asoziale Mentalität, wie man sie unter verantwortungslosen Primitiven häufig beobachten kann: Statt nun erst recht durch höhere Leistung ein höheres Einkommen anzustreben, verdingt sich der qualifizierte Handwerker fortan als Hilfsarbeiter; er begnügt sich mit geringerem Lohn, um sich der Unterhaltspflicht für sein Kind zu entziehen! Ungerührt erklärt er neun Jahre später bei der polizeilichen Vernehmung, dass dadurch eine erhebliche Schuldsumme angewachsen sei. “Wieviel sie heute beträgt, will ich gar nicht wissen.” Sein robusten Gemüt erlaubt ihm, nach dieser Affäre noch andere Verhältnisse anzuknüpfen, so auch mit seiner verheirateten Zimmerwirtin, die für diese ehebrecherischen Beziehungen mit der Scheidung büßen muss.”
Zitat aus: Hans Paar, Dilettanten gegen Hitler, Preußisch Oldendorf 1985, S. 83

Kurzum, ein maßgeschneidertes Idol für BRD-Verhältnisse und deren Jugend.

Weiter auf der nächsten Seite…