Clicky

Trump, G7, Bilderberg, SOZ oder Das letzte Wochenende des transatlantischen Globalismus

von Diogenes

Die folgende Analyse ist wie meine vorherigen widerum nur meine Meinung, verbunden mit meinen Spekulationen. Entsprechend sollte sie gelesen und durchdacht werden, um aus ihr subjektiv den bestmöglichen objektiven Erkenntnisgewinn zu ziehen.

Die G7 vereint die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich von Großbritannien, Kanada, Japan, Deutschland, Frankreich und Italien. „Vereint“ ist inzwischen natürlich nur noch ein Euphemismus. Denn davon kann keine Rede mehr sein. Weder innerhalb der USA noch Großbritanniens, geschweige innerhalb der G7. Trump will offensichtlich nicht einmal mehr so tun, als ob dieser „informelle Zusammenschluß der bedeutendsten Industrienationen der westlichen Welt“ für ihn noch irgend eine Relevanz hat; außer der, Frankreich und Deutschland ganz offensichtlich und halbwegs geordnet an Russland und China zu übergeben und damit die EU zu schwächen. Dieses Gremium wird es folglich schon bald nicht mehr geben. Denn es ist nicht nur obsolet sondern nur noch grotesk, schaut man sich die Führungsgestalten dieser Staaten etwas näher an, die es bevölkern.

Blicken wir außerdem auf das, was sich in den Mitgliedsstaaten in letzter Zeit alles so ereignet hat, dann kann man zusammenfassend sagen, dass die G7-Treffen (man denke nur an das vom vorigen Jahr auf Sizilien) eigentlich für Trump nur noch dazu geeignet sind, die Transatlantische Globalistenfraktion samt ihrer glorreichen Machtlosigkeit der ganzen Welt – vor allem aber den weltweiten Investoren der ebenfalls obsoleten NWO – vorzuführen. Und genau das tut er erneut (wie kurz zuvor bezüglich Nordkorea) mit seiner inzwischen beinahe typischen Masche, den transatlantischen Handpuppen der Malteserfraktion etwas in Aussicht zu stellen, an das sich seine Gegner zunächst hoffnungsvoll klammern, weil ihnen gar nichts anderes mehr übrig bleibt, um dann in letzter Sekunde einen Rückzieher zu machen, woraufhin sie nur noch bedeppert dastehen. So diesmal bei der Unterschrift unter eine gemeinsame Erklärung der G7. Ohne die Unterschrift Trumps aber ist das ganze Treffen als Signal für Investoren dieser „führenden“ Industrienationen komplett sinnlos. Da können sie noch soviel betrügerische Klimavereinbarungen zugunsten ihrer bereits getätigten Investitionen abschließen. Das Kapital derer, die darin investiert haben, ist futsch und kann ihnen auch nicht mehr ausreichend durch Steuergelder ersetzt werden.

Trudeau und Macron – zwei Opfer satanischer Pädophilennetzwerke der Jesuiten und Malteser wurden kalt gestellt

Da ist z. B. der kanadische Ministerpräsident Trudeau. Ein Nomenklaturbürschlein und Vorzeigemultikulti. Knietief im Globalistensatanismus und Pädophilensumpf watend, wenn man kanadischen Insidern glauben kann, die seinen Hintergrund gründlich analysiert haben. Vermutlich war er selbst als Kind Opfer der Kinderschänder, denn zu denen gehörte eben auch sein eigener Vater Pierre Trudeau nach glaubwürdigen Zeugnissen anderer MK-ULTRA-Opfer.

Vermutlich wurde Justin Trudeau noch gründlicher missbraucht als sein französischer Amtskollege Macron, der bekanntlich seine Kinderschänderin gleich geheiratet hat; eine Jesuitin, die einst seine Lehrerin war und sich heute als Premiere Dame von Frankreich feiern läßt. Angesichts der kontinuierlichen Maitressenwirtschaft in Schloss Bellevue seit Buprä Wulff; vor allem aber seit dem Konkubinat, dass uns der ehebrecherische und russophobe Pfaffe Gauk zumutete, sollten wir uns da allerdings mit deutscher Häme zurück halten. Diese moralische Verkommenheit konnte nicht mal Steinmeier mehr toppen, der aktuell das Bundespräsidentenamt beschädigt.

Die Hochzeit von Trudeaus Eltern wurde 1968 vom Militär innerhalb einer LSD-Versuchsreihe arrangiert. 1970 ließ der Vater von Justin, Pierre Trudeau, Pierre Laporte entführen und ermorden, der hinter seine pädophilen Verbrechen gekommen war und ihn damit erpressen wollte. Mutter Margereth, die sich mit Rockstars und britischen Royals bei Drogenparties amüsierte, brannte schließlich 1977 mit den Rolling Stones („Sympathie for the devel“) durch und verfiel in manische Depressionen, während ihre und die Söhne Pierres nun von dem sich offen zu Sadismus und Pädophilie bekennenden Soziologen von der Universität York (Toronto), John Seeley (1913-2007), erzogen wurden.

Beobachtet man Trudeau etwas genauer, dann ist sein posttraumatischer Stress unverkennbar. Als er z.B. nach dem Tod seines Vaters die Grabrede halten sollte, erzählte der inzwischen 28jährige Sohn in aller Öffentlichkeit eine seltsame Geschichte, wie sein Vater ihn als Sechjährigen auf eine Militärinstallation in Alert, dem nördlichsten Punkt Canadas, mitnahm, wo er leibhaftig den Weihnachtsmann traf. Da erst merkte er, so in seiner Laudatio auf den Verstorbenen, wie mächtig und wunderbar sein Vater sei.

Er machte bei seiner Rede durchaus den Eindruck, unter einer ausgeprägten Gehirnwäsche zu leiden. Opfer von MK-ULTRA und Pädophilie bestätigen, dass der Missbrauch von Kindern oft in solchen abgelegenen Militäreinrichtungen statt fand und findet.

Heute führt einer dieser von Satanisten gepeinigten und manipulierten Menschen mit Stockholmsyndrom also Kanada, der andere Frankreich, während in Großbritannien Pfarrerstochter May alles unternimmt, um den dortigen Kinderschänderskandal mit Gewalt unter der Decke zu halten; bereit, jeden von der Stelle weg zu verhaften und in den Knast zu stecken, der es wagt, die Kinderschänder auch nur vor dem Gerichtsgebäude zu filmen. Was sie damit nun ernten wird, sind allerdings Massenproteste, die sich auf der ganzen Insel verbreiten und die Wut auf die Pädophilenbanden nur noch verstärken werden.

Der japanische Premier Shinzo Abe ist derweil von Finanzskandalen im eigenen Land gebeutelt, in die er und seine Frau wie der Finanzminister privat verstrickt sind. Er wird den nächsten Parteitag seiner Partei vielleicht nicht mehr überstehen. Die geopolitische Bedeutung Japans verliert sich in Anbetracht des Aufstiegs Chinas im asiatischen Raum wie die der Briten im europäischen. Also auch in Japan scheinen künftige Investitionen des verzweifelten westlichen Fiatkapitals der Globalisten alles andere als sicher.

Vom Merkel, das sich immer tiefer in seine Staatsverbrechen verliert, brauche ich hier sicher nicht viel reden. Die Verlierergroko macht mit diesem grotesken Personal auf der Regierungsbank in der Welt nur noch Eindruck bezüglich des Grades der Lächerlichkeit dieses feministischen Pöbels, dessen Verkommenheit man nicht einmal in Deutschland für möglich gehalten hätte, obwohl es in den letzten zwölf Jahren diesbezüglich wahrlich nicht verwöhnt wurde. Aber diese bewußt herbeigeführte Verwahrlosung des Sittlichen im Staat durch permanenten Rechtsbruch innerhalb der Exekutive wie Judikative und den Regimevertretern der Legislative entzieht sich eben dem normalen gesunden Menschenverstand.

Italien hat eine neue EU-feindliche Regierung, die nicht nur der Politik des Transatlantischen Imperiums in Rom den Gar aus macht, den Euro infrage -und sich dabei auf Trumps und Putins Seite stellt. Conti, der wie der US-Präsident auch die Russen wieder am Tisch haben will, um Italien vor dem pekuniären Zugriff Deutschlands und Frankreichs zu schützen, wird so vor allem Merkel und ihren neuen Finanzministerversuch weltweit vorführen, in dem es der Austeritätspolitik des alten Schäuble den Stinkefinger auf Kosten der deutschen Steuerzahler zeigen wird. Dass dies Deutschland finanziell in die Knie zwingen muss und somit auch die wichtigste Finanzquelle der Franzosen zum Versiegen gebracht wird, ist evident. Die Folge muss das Ende des Euro sein. Und in einem hat das Merkel völlig recht: Scheitert der Euro, scheitert die EU. Genau darauf haben es die drei neuen Großmächte aber abgesehen und sammeln nun ihre neuen Verbündeten.

Trump übergibt Frankreich und Deutschland an Russland

Trump forderte nun dieses groteske G7-Treffen der Obsoleten auf, Russland wieder aufzunehmen, wobei er sich natürlich im Klaren war, dass Merkel, Macron, May und Trudeau dies als die ersten Russophoben des Globus strikt ablehnen mussten. Für den neuen Premier Italiens Conte ein innerer Vorbeimarsch, hierin Trump zu unterstützen.

Für Putin ist diese G7 nur noch Gelaber, ließ er die Welt wörtlich wissen, während Trump mit seiner verfrühten Abreise und seiner Weigerung, eine gemeinsame Erklärung zu unterzeichnen, seinerseits die Laberthese Putins eindrucksvoll bestätigte und untermauerte. Das nächste Treffen des russischen Präsidenten mit Trump dürfte bereits in Planung sein.

Bilderberg ist nur noch ein Zwerg

Derweil planten zur gleichen Zeit die Bilderberger in Turin, wie sich die Globalisten -und Malteserfraktion unter der Leitung der jesuitischen Beharrungskräfte vom immer deutlicher steigenden Investitionsdruck befreien können. Denn die westlichen Großbanken sind bis unter die Decke mit Dollarsäcken gefüllt, für die keiner mehr Realwerte hergeben will. Die haben ohnehin schon die Chinesen, denn die geben Gold für Eisen und nicht Papier.

Egal, was da in Turin auf der Tagesordnung stand; in dieser Phase des Untergangs ist es für die Bilderberger Faschistenbande überlebenswichtig, das in den Zentralbanken der FED und der BIZ akkumulierte Kapital irgendwie noch mit Realwerten in Zusammenhang zu bringen. Sonst ist Ende im Gelände. D.h., man wird nun noch verstärkter auf die Privatisierung staatlich kontrollierter Unternehmen in den Staaten der EU dringen, deren Regierungen aber kaum noch bereit sind, das Tafelsilber zu verscherbeln wie bisher. Sie haben nur noch zwei Optionen: Bürgerkrieg in der EU oder Anschluß an Eurasien, d.h. Russland und China zu deren Bedingung.

Es kristallisiert sich nun also nach dem G7 und Bilderberg klar heraus, dass beide keine globalen Machtfaktoren mehr sind. Trumps Auffordernung, Russland wieder zu den G7-Treffen zu laden, ist daher nichts anderes, als die Aufforderung an Deutschland und Frankreich, sich in den Machtbereich Eurasiens zu begeben und an Großbritannien und Japan, in seinen eigenen. Also wieder zeigt er uns, dass es nur noch drei Großmächte gibt, welche die globalen Umstellungen verhandelt: USA, Russland und China. Frankreich und Großbritannien haben sich als einstige Großmächte endgültig überlebt. Die Deutsche Frage wird letztlich nur noch zwischen den USA, Russland und China entschieden. Merkels Zeit läuft immer schneller ab.

China läßt die westliche Finanzwelt auflaufen

Die eurasischen Realwerte haben entweder längst die Chinesen aufgekauft, oder sie haben Optionen drauf. Um die Afrikas und Lateinamerikas wird noch mit den USA verhandelt. Doch auch hier zeigt sich wie in Trumps Zollpolitik die Tendenz, dass sich die USA aus dem geopolitischen Raum zurück ziehen um wieder „great again“ werden zu können. D.h., um die USA überhaupt noch für den Vatikan als 3. Großmacht zu retten, muss jetzt dringend der Binnenmarkt gestärkt werden. Denn die Gefahr des Auseinanderfallens des nordamerikanischen Staatenbundes ist ebenfalls äußerst real angesichts der Megapleite vieler wirtschaftlich bedeutender Staaten; allen voran Kalifornien.

Weil kaum noch Investitionsmöglichkeiten übrig sind, können aber auch in der EU die westlichen Regierungen nur noch unter dem sich steigernden Protest ihrer von Migrantenmassen gebeutelten „Untertanen“ ihre Privatisierungsorgien weiter führen. Die, welche nun Frankreich erfaßt hat, schürt nur noch die jetzt schon bürgerkriegsähnlichen Zustände gefährlich weiter. Ähnlich in Spanien, wo nun eine sozialistische Regierung an der Katalonienfrage scheitern wird, wenn sie sich nicht Russland und China anschließt; so, wie es Portugal bereits getan hat.

Die SOZ

Xi hat denn auch zeitgleich mit dem G7-Gipfel zum Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit nach Qingdao, ins östliche China eingeladen. Sein erklärtes Ziel: Nichts weniger, als die WHO ganz übernehmen. „Wir müssen die Regeln der Welthandelsorganisation aufrechterhalten, das multilaterale Handelssystem unterstützen und eine offene globale Wirtschaft aufbauen“, sagte Xi (berichtet epochetimes). Russland, Weißrussland, Indien, Pakistan, Afghanistan, Kirgistan, Usbekistan und Tadschikestan nahmen an diesem Treffen teil, das immerhin 40 % der Weltbevölkerung und 20 % des Welthandels vereint. Es sind aber auch die Staaten, welche über die bedeutendsten natürlichen Ressourcen verfügen, deren prozentualer Anteil bezüglich aller Weltvorkommen bisher nur geschätzt werden konnte, weil ein Großteil noch gar nicht erschlossen wurde.

Schon kurz vorher hatten Putin und Xi der Welt bei einem Treffen demonstriert, dass kein Blatt mehr zwischen ihnen passt. Das werden nun auch die May-Briten zähneknirschend zur Kenntnis genommen haben. Denn das bedeutet für sie nichts weniger als das Scheitern ihrer Geopolitik, die darin besteht, China gegen das verhaßte Russland auszuspielen. Sie müssen sich nun ganz Trump ergeben, wollen sie sich nicht ihrem Erzfeind Russland ausliefern. Denn in Eurasien ist nichts mehr für sie zu holen.

Zwischenbilanz:

Dieses Wochende hatte es also in sich. Die Weichen werden immer deutlicher Richtung Seidenstraße gestellt. Trump demonstrierte, dass es zwischen den USA, Russland und China längst geopolitische Übereinkünfte geben muss, welche das künftige globale System der drei Großmächte bereits unumkehrbar installiert haben. Frankreich und Großbritannien werden als geopolitische Spieler regelrecht abgeräumt. Deutschlands Weg Richtung Russland ist auch nicht mehr zu verhindern. Egal, was uns die transatlantischen Presstituierten noch weiß machen wollen. Die deutsche Wirtschaft kann zwar durch die volksverräterische Merkelei, angestiftete durch May und Macron, deren und Trumps Amtsvorgänger, noch empfindlichen Schaden nehmen. Aber auch hier geht der Krug nur solange zu Wasser, bis er bricht.

Der Tag ist nicht mehr fern, an dem sich die übelste Volksverräterschaft, die jemals Deutschland im Interesse ausländischer Feindmächte regierte, vor dem deutschen Volk verantworten muss. Je größer und gewalttätiger die Folgen dieses bandenmäßigen Hochverrats bis dahin sein werden, umso mehr sollte sich die ganze Nomenklatur aus CDU/CSU, SPD, FDP, Grünen und Linken vor dem Volk fürchten. Wer permanent geltendes Recht bricht, darf sich nicht wundern, wenn ihm bei seiner eigenen Bestrafung eben dieses ggf. ebenfalls vorenthalten wird, sobald sich der Furor teutonicus das Seine verschafft.

Durch die nicht enden wollende Kette von Mord, Totschlag und Vergewaltigungen durch arabisch-islamistische Merkelgäste kippt die Stimmung in Deutschland immer deutlicher. Denn immer deutlicher wird nun auch dem letzten noch Schlafenden, wieviel Blut inzwischen von den Händen dieser Pöbelherrschaft trieft. Das kann nicht und wird auch nicht ungesühnt bleiben.

Der Mord an einem jüdischen Kind als Fanal?

Entsprechend groß ist inzwischen die Nervosität der Parteien, die schon länger im Bundestag sitzen. Sogar eine spontane Schweigeminute der AfD für das jüdische Schlachtopfer eines sich illegal in Deutschland aufhaltenden Irakers, weil gerade die verstümmelte Leiche des Mädchens aufgefunden wurde, unterband ausgerechnet die Grüne Roth als Bundestagsvizepräsidentin – so kalt wie brutal! – unter dem Befall der übrigen Volksverräterparteien.

Man mag diese Schweigeminute durchaus auch als Instrumentalisierung des Mordes an Susanne Feldmann durch die AfD deuten. Aber es ist eben eine positive Instrumentalisierung, die keineswegs auf dem Rücken des Opfers ausgetragen wurde, sondern den Hinterbliebenen des Opfers nicht nur Genugtuung im mit hauptverantwortlichen Bundestag verschaffen will, nachdem „Mutti“ es nicht einmal für nötig hielt, den Brief der verzweifelten Mutter zu beantworten. Ich sehe hier einen gezielten und völlig legitimen Angriff auf alle Multikulti-Altparteien durch die AfD, der dafür sorgen soll, mit dem auf diese Weise stückchenweise eingeleiteten Ende der blutigen wie verheuchelten Merkel-Groko auch das Ende von Mord und Totschlag und der moralischen Verwahrlosung unserer deutschen Gesellschaft zu ermöglichen, die sich vor kurzem noch hier aufgeklärt atheistisch und dort als jüdisch-christlich definierte.

Insofern war gerade diese Instrumentalisierung eines jüdischen Opfers der Merkelgäste eben gerade nicht verwerflich sondern aller Ehren wert! Denn durch die bestialische Ermordung des Mädchens läßt sich nun auch nicht mehr unter den Teppich kehren, dass unter dem Schutz einer deutschen Regierung, die nicht müde wird, das eigene Volk unter dem Schuldkult des Vatikans und seines Zionismus zu pressen, trotzdem wieder Juden in Deutschland um ihr Leben fürchten müssen, weil in Deutschland das geltende Recht seitens der Merkel-Regierungen ebensowenig geachtet wird wie seitens der Dank ihrer Schleuserhilfe eingewanderten Islamistenmassen.

Die Juden sind keine zufälligen Opfer von „traumatisierten Einzelfällen“, sondern werden von den illegal und in Massen eingewanderten jungen Arabern instrumentalisiert, um sich angesichts der zahllosen Verbrechen der zionistischen Regime von Washington und Tel Aviv an jedem Juden zu rächen, der ihnen in die Hände kommt. Sie können wie auch viele deutsche Antisemiten auch in deutschen Juden nur den Erzfeind Israel erkennen. Angesichts der Lehren des Koran, die ihnen durch die Geheimdienste der Globalisten eingehämmert wurden, halten sie es daher für legitim, den Feind via Blutrache zu eleminieren, wo er auch angetroffen wird und egal, in welcher Gestalt, egal ob Greis oder Kind.

Die Gefahr für Leib und Leben der Juden in Deutschland ist nun tatsächlich real geworden; kann also nur gebannt werden, wenn die Verantwortlichen entmachtet sind und die judenfeindlichen Arabermassen wieder geordnet auf die Rückreise geschickt werden. Damit aber verlieren die vom Vatikan installierten Zentralratszionisten und ihr Schuldkult auch in Deutschland unter den Deutschen an Einfluss. Gerade auch unter den Juden Deutschlands. Haben diese jüdischen Granden des Zentralrats diese mörderische Merkelpolitik auf dem Rücken der in Deutschland lebenden Juden doch fleißig als „Willkommenskultur“ unterstützt, um uns Deutsche für immer unten zu halten. Nun erweißt sich diese erpresserische Dämlichkeit als Bumerang. Diese fanatischen Narren hätten eben auf der Rechnung haben müssen, dass nicht nur massenhaft deutsche „Einzelfälle“ den fanatisierten Arabermob, den Merkel ohne jegliche Kontrolle ins Land ließ und läßt, zum Opfer fallen, sondern eben gerade auch ganz gezielt jüdische!

Merkels voraussichtlich unkonventionelles Ende und der Bruch der katholisch-protestantische Jesuitenunion 

Seehofer hat bereits als Ministerpräsident Bayern, seine Laptops wie Lederhosen, erkennbar in Russlands Einflußsphäre verschoben. Doch nicht nur innerhalb des CSU-Parteiapparates laufen die Frontlinien zwischen Beharrungskräften und Reformern inzwischen mitten durch die Parteien. Die CDU, deren Machtbasis im katholischen Rheinland liegt, das gleichzeitig seit Jahrzehnten von der Ex-Siegermacht Großbritannien und deren Geheimdienste dominiert wurde, ist nur noch eine leere Hülle. Genauso wie die MI6-SPD. Merkels Macht war nie eine Hausmacht sondern immer nur die Macht der transatlantischen Geheimdienste und ihres obersten Arbeitgebers: Des Vatikans. So wie jetzt die Macht der armseligen Nahles von der untergehenden SPD nur noch Gelaber ist, um hier mal Putin zu paraphrasieren.

Mit Merkel als Kanzlerin war eine Geheimdienstagentin gegen Deutschland am Werk. Welche Aufgaben sie seit ihren Kindertagen erfüllte, siehe meinen Artikel: Merkel eine Doppelagentin? – ein fehlender Part für Hadmut Danish

http://www.dasgelbeforum.net/forum_entry.php?id=459159

Ihre Rolle nach 1990 muss der Welt deutlich gemacht werden und wird es wohl auch, sobald die drei Großmächte die Friedensregelungen für das künftige Deutschland fest gelegt haben. Denn ihre Installation durch die westlichen Siegermächte bedeutet nicht nur einen klaren Völkerrechtsbruch sondern somit auch einen Bruch der Genfer Konventionen. Dies international festzustellen wird sich als sehr wichtig erweisen, da sich daraus natürlich auch die Nichtigkeit zahlreicher internationaler Vertragswerke ergibt. Da werden sich noch Abgründe für die auftun, welche der Merkel all die Jahre am Hosenzipfel hingen.

Es wird also demnächst schon deshalb nicht nur einen Untersuchungsausschuss Merkel geben müssen, sondern nach dem Zusammenbruch der Groko, der nun ansteht, vielmehr ein großes Gerichtsverfahren, wobei ich mir noch nicht im Klaren bin, ob es ein nationales oder internationales Tribunal sein wird, das die Merkelbande aburteilt. Allerdings wird es das nur dann geben können, wenn sich CIA und MI6, Mossad und französisches Geheimdienstkonglomerat nicht vorher entschließen, ihre längst macht -und somit nutzlose deutsche Agentin als Geheimnisträgerin, die zuviel weiß, anderweitig zu entsorgen. Sie täten dies ja nicht zum ersten Mal.

Ich würde mir das aber auf keinen Fall vorstellen wollen, denn so werden wir Deutschen vielleicht unser Mütchen kühlen, wohl aber nie erfahren, wie übel uns von den westlichen Siegermächten seit 1989 tatsächlich mitgespielt wurde. Merkel und ihre Bande gehören vor Gericht und ins Gefängnis. Den Rest ihres Lebens! Daran kann angesichts des Ausmaßes ihrer Verbrechen kein Zweifel mehr bestehen. Die rumänische Lösung hat jedoch Rumänien bekanntlich bis heute nichts eingetragen. Daran sollten wir uns beim bevorstehenden Umbruch erinnern, auch wenn wir der gesamten Merkelei zurecht die Pest an den Hals wünschen.