Clicky

Russland und China stoßen US-Staatsanleihen ab

von Michael Mannheimer

NEUE WELTORDNUNG: Wie China den Dollar knacken will

China hat die USA in der Hand

„China und Russland erhöhen den Druck auf den Dollar. Beide Länder wollen den Anteil der US-Staatsanleihen an ihren Devisenreserven reduzieren. Chinas Vize-Finanzminister Li Yong bekräftigte am Donnerstag,

Sein Land sei an einem „diversifizierten“ internationalen Währungssystem interessiert, das sich nicht nur auf den Dollar, sondern auch auf Euro, Pfund und asiatische Währungen stütze“. (Quelle)

Von den internationalen Währungsreserven stecken ungefähr 60 Prozent im Dollar, 27 Prozent im Euro und jeweils vier Prozent im Yen und im Britischen Pfund.

„Der Dollar wird noch lange die Weltreservewährung bleiben“, sagt Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz. „China muss noch einen Riesenschritt machen.“

Die Chinesen selbst haben dafür gesorgt, dass der Dollar die Nummer eins bleibt.

Sie haben ihre Exportüberschüsse jahrelang in US-Anleihen gesteckt. Sie besitzen amerikanische Staatsanleihen im Wert von mehr als einer Billion Dollar. Damit ist China weltweit größter Gläubiger der USA, abgesehen von der US-Notenbank.

Der Berg an Dollarnoten ist Fluch und Segen zugleich.

Einerseits besitzt China eine kaum zu unterschätzende Machtposition gegenüber den USA. Die größte Volkswirtschaft der Welt lebt auf Pump, und davon, dass andere Nationen ihren Wohlstand finanzieren. Anders ausgedrückt: Die Amerikaner sind davon abhängig, dass sie weiterhin Kredit von China bekommen.

Andererseits stecken auch die Chinesen in einer verzwickten Lage.

Würden sie von heute auf morgen beschließen, keine neuen US-Anleihen mehr zu kaufen oder größere Bestände zu verkaufen, würden sie sich selbst schaden. Der Wert der US-Schuldpapiere würde sinken – und China damit heftige Verluste bescheren. So sieht es jedenfalls das amerikanische Verteidigungsministerium.

Das Pentagon hat sich mit der Frage befasst, ob China die USA durch „die aggressive Option eines umfangreichen Verkaufs“ ins Wanken bringen könnte. „China hat wenig attraktive Anlagemöglichkeiten außerhalb der US-Treasuries für die Masse seiner umfangreichen Devisenreserven“, heißt es in dem Bericht des Pentagon. (Quelle)

 

Russland und China stoßen US-Staatsanleihen ab

Im vergangenen Januar waren die USA über Staatsanleihen mit 6,26 Billionen US-Dollar im Ausland verschuldet. China bleibt der größte Auslandsgläubiger.

Chinesische Investoren haben sich im Januar von US-Staatsanleihen getrennt. Das geht aus den aktuellen Zahlen des US-Finanzministeriums hervor, die einmal im Monat die ausländischen Besitzer amerikanischer Staatspapiere publiziert.

Per Ende Februar hielt China demnach US-Staatsanleihen im Wert von 1.168,2 Milliarden US-Dollar. Gegenüber Vormonat sank dieser Betrag um 1,4 Prozent oder 16,7 Milliarden US-Dollar. Es war gleichzeitig das geringste Dollar-Engagement der Chinesen seit Juli 2017.

Auch Russland hat im Januar US-Staatspapiere verkauft. Mit 96,9 Milliarden US-Dollar war man mit 5,3 Milliarden US-Dollar weniger investiert als einen Monat zuvor. Das entspricht einem Rückgang um 5,2 Prozent. Auch gesamte Auslandsverschuldung der USA ist im Januar gefallen – und zwar um 22,5 Milliarden US-Dollar auf 6.260,4 Milliarden US-Dollar. Weitere Details entnehmen Sie der Tabelle oben.

Der größte Besitzer von US-Schulden bleibt jedoch das U.S. Federal Reserve System. Die Fed hatte Ende Januar marktfähige US-Schuldscheine im Wert von 3,7 Billionen US-Dollar in ihrer Bilanz.

Quelle:
https://www.goldreporter.de/russland-und-china-stossen-us-staatsanleihen-ab/news/73032/


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei