Clicky

Reichbürger – Staatsbürger “Deutsch” oder nur Deutsch…was denn nun?

von UBasser

Im wieder kommt es zu Fragen, zu Anschuldigungen im Sinne der “Nazikeule”, es gibt gar Ansagen, daß wenn … eine Anzeigen erfolgt, usw. usf.! Es ist schon belustigend, wie sich einige Leute aufspielen, in dem sie Gesetze wälzen und diese dann ihrer “Gefolgschaft” versuchen zu erklären, oder mindestens ihre “Logik” aufzudrängen.

Zuerst müssen wir uns fragen, was sind wir? Wir – diejenigen die seit Generationen auf deutschen Boden leben. Wir sind Deutsche! Wir sind das Souverän des deutschen Landes! Darüber gibt es doch nichts zu diskutieren!

Unser Land heißt aber nicht “Bundesrepublik Deutschland”, denn diese Bezeichnung stellt nur unsere Verwaltung dar. Das die BRD eine Fremdherrschaft ist, sollte nun wirklich auch der Letzte verstanden haben. Nicht nur das es bereits von Seiten der Politik ganz konkrete Aussagen darüber gab, nein, es ist auch durch die  gesamten Gesetzeslage für Jedermann sichtbar.

Wollen wir aber jetzt nicht die Rechtmäßigkeit der BRD als Staat betrachten, sondern nur die Sache mit unserer Staatsbürgerschaft als solches.

Die erste Frage die sich auftut, ist: Kann die BRD Staatsbürgerschaften vergeben? Ja und nein! Ja, weil die BRD der Machtapparat ist und sich auf allen drei Ebenen bei einer Staatsführung befindet: Legislative, Judikative und Exekutive. Damit kann die BRD das machen, was sie im Grunde will. Möchte man eben Staatsbürgerschaften ausstellen, so tut sie das. Die BRD ist das herrschende Element, und damit ist alles gesagt. Und NEIN, weil die BRD nur ein Besatzerkonstrukt ist – aber das interessiert die Machthaber nicht!

Hält sich die BRD an die sogenannten “Nazi-Gesetze”? Nein! Dies ist alles durch die Siegermächte geregelt worden. Das heißt nichts anderes, das alle “Nazi-Gesetze” die nach 1933 bis 1945 beschlossen und inkraft traten, durch die Siegermächte für ungültig erklärt wurden.

Wie sieht das dann mit unserer Staatsbürgerschaft aus? Auch die BRD beruft sich auf das Reichs- und Staatsbürgerrecht von 1913. Im Jahre 1913 war das Deutsche Reich vollumfänglich handlungsfähig und intakt. Aber auch heute ist das Deutsche Reich genauso so noch existent, es ist nur nicht handlungsfähig. Das Deutsche Reich als solches ist als Völkerrechtsobjekt niemals untergegangen oder wurde also solches niemals gelöscht. Wenn das ein Deutscher heute sagt oder denkt, ist er meistens unwissend, aber er kann auch eine Verräter seines Landes oder Volkes sein!

Man kann das auch sehr gut an der Bezeichnung des Grundgesetzes erkennen. Denn dort steht: Grundgesetz der Bundesrepublik FÜR Deutschland. Aber auch von der internationalen Bezeichnung für die BRD kann man es ableiten. Irreführend ist ganz sicher die Bezeichnung: Deutschland. Deutschland nannte sich das Deutsche Reich beim Kaiser, Deutschland nannte sich die Weimarer Republik, Deutschland nannte sich auch das Deutsche Reich unter der Führung der NSDAP und Deutschland wird auch heute zur BRD gesagt.

Die BRD ist jedoch nur der Verwaltungsapparat für das Deutsche Reich. Nie gab es eine Gründung der BRD. Auch wenn es ein Grundgesetz gibt, es ersetzt nur in der Besatzungszeit die Verfassung des völkerrechtlich existierenden Staates, in unserem Fall das: Deutsche Reich!

Wenn Sie als Deutscher sich gern als Reichsdeutscher bezeichnen, so ist das Ihr gutes Recht! Wir – die Deutschen sind im Grunde alle Reichsdeutsche oder Deutsche des Deutschen Reiches! Es ist weder eine Nazibezeichnung, noch irgend etwas anderes. Es ist die wahre Bürgerschaft, die Sie besitzen, weil die BRD sich nach dem Reichs- und Staatsbürgergesetz von 1913 richtet. Damit sind alle Fragen beantwortet.

Nochmal kurz: Jeder Deutsche, der seine Generationen bis zum Jahr 1913 nachweisen könnte, ist also Deutscher oder Reichsdeutscher! Es macht keinen Unterschied! Wenn jemand “deutsch” in seinem PERSONAL-Ausweis stehen hat, dann steht das so drin, weil das die BRD,  bzw. die Besatzer  so wollen! Und wenn Sie einen “Reichspersonenausweis” besitzen, der noch dazu alle heute gültigen Sicherheitsmerkmale einhält, dann ist dieser genauso gültig, wie der sogenannte “Perso”!

Wer auf den Bluff mit dem Artikel 146 Grundgesetz reinfällt, ist selber schuld. Hier muß man den Artikel nicht in die kleinste Silbe analysieren und auseinander nehmen, das ist doch gar nicht notwendig! Es reicht doch zu, zu wissen, daß das Grundgesetz ein Übergangsgesetz der Siegermächte ist. Und das sich Sieger etwas ausdenken, um den Besiegten wieder stärken zu können, war das glaubt, der scheint von der Realität nichts begriffen zu haben!

Aber sehen Sie selbst, welche Scharlatane in der BRD unterwegs sind:

Wie schön, das man die Gesetze auswendig kann. Das sollte uns trotzdem nicht beeindrucken! Es ist einfach so, das die Leute von Staatenlos.info auf dem falschem Dampfer sind. Zuerst sollten sie die deutsche Geschichte lernen, erst danach könnten sie die Leute “bekehren”!

Rüdiger Klasen bettelt doch bereits beim aufrufen seiner Internetseite um Geld, da hat man noch gar nichts gelesen! Er hat so eine schwere Arbeit! Diese Arbeit, welche er hier vorgibt zu machen, ist im höchsten Grade unseriös und verräterisch dem Vaterland gegenüber.

Falsch ist sie deswegen schon, weil er über die Gesetze der BRD zu einer “Quasi-Meuterei” der Deutschen aufruft. Mit seiner Auffassung jagt er das Deutsche Volk wieder in die Abhängigkeit der Siegermächte! Wer annimmt, wir müssen die Verfassung von 1918 umsetzen oder die von 1871, oder vielleicht noch die Judenverfassung, die sogenannte Paulskirchenverfassung von 1848 – ist absolut auf dem Holzweg. Weder das eine noch das andere! Wir sind das Souverän, wir müssen entscheiden! Eine Verfassung kann nur von einem Souverän angenommen oder abgelehnt werden!

Wir können nur etwas erreichen, wenn wir die BRD und die Besatzer “über Bord” werfen. Friedensvertrag hin, Friedensvertrag her. Die BRD kann keinen Friedensvertrag abschließen, soviel ist schon mal sicher. Ein Friedensvertrag ist aber auch nur Zweitrangig, weil zuerst der Besatzer-Zustand beendet werden muß, um in einem freien Deutschland freie und nicht manipulierte Wahlen zulassen zu können! Alles andere wird dann eine Übergangsregierung oder wie und was auch immer in die Wege leiten müssen!

Eine Änderung der Eintragung im Ausweis, kann auch die BRD vornehmen, wenn sie es will! Die Umsetzung des Artikel 146 bedeutet nichts anderes, als das die Macht der BRD und Konsorten erhalten bleibt! Und was Rüdiger Klasen oder seine “Mitstreiter” in Moskau wollen, ist mir auch schleierhaft! Die lachen sich doch kaputt! Rüdiger Klasen hat wahrscheinlich noch nicht mitbekommen, das Rußland als solches KEIN Mitglied mehr der Alliierten ist.

Um die Sache noch etwas zu unterlegen, das die Internetseite von Rüdiger Klasen den FALSCHEN Weg zeigt, und er sogar noch Lügen benutzt, hier eine kurze und gute Übersicht, mit den Gesetzen von 1934 und 1935:

Verordnung über die deutsche Staatsangehörigkeit

vom 5. Februar 1934

Auf Grund des Artikels 5 des Gesetzes über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 (RGBl. I. S. 75) wird folgendes verordnet:

§ 1

(1) Die Staatsangehörigkeit in den deutschen Ländern fällt fort.

(2) Es gibt nur noch eine deutsche Staatsangehörigkeit (Reichsangehörigkeit).

§ 2

Die Landesregierungen treffen jede Entscheidung auf dem Gebiete des Staatsangehörigkeitsrechts im Namen und Auftrage des Reichs.

§ 3

Die deutsche Staatsangehörigkeit darf erst verliehen werden, nachdem der Reichsminister des Innern zugestimmt hat. § 9 des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 22. Juli 1913 (RGBl. S. 583) wird aufgehoben.

§ 4

(1) Soweit es nach geltenden Gesetzen rechtserheblich ist, welche deutsche Landesangehörigkeit ein Reichsangehöriger besitzt, ist fortan maßgebend, in welchem Lande der Reichsangehörige seine Niederlassung hat.

(2) Fehlt dieses Merkmal, so treten an seine Stelle der Reiche nach:

1. die bisherige Landesangehörigkeit;

2. die letzte Niederlassung im Inlande;

3. die bisherige Landesangehörigkeit der Vorfahren;

4. die letzte Niederlassung der Vorfahren im Inlande.

(3) Im Zweifel entscheidet der Reichsminister des Innern.

§ 5

Die Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung in Kraft. Für die Zeit zwischen diesem Tage und dem Tage des Inkrafttretens des Gesetzes über den Neuaufbau des Reichs vom 30. Januar 1934 bleiben die bisherigen Bestimmungen maßgebend.

in Kraft getreten am 7. Februar 1934.

Berlin, den 5. Februar 1934.

Der Reichsminister des Innern

Frick

In dieser Verordnung ist nirgends die Rede davon, dass die Reichsangehörigkeit aufgehoben wird. Es wird lediglich klar gestellt, dass es nur noch eine deutsche Staatsangehörigkeit gibt, die Reichsangehörigkeit in Verbindung mit dem RuStAG. Weiterhin wurden die Länder stärker in das Deutsche Reich integriert und verloren ihren Anspruch, eigene Staatsangehörigkeiten zu definieren. Dies ist ein sinniger Schritt um interne Spannungen abzubauen und eine klare Rechtslage zu schaffen.

Reichsbürgergesetz

[Eines der drei „Nürnberger Gesetze“]

Vom 15. September 1935.

Der Reichstag hat einstimmig das folgende Gesetz beschlossen, das hiermit verkündet wird:

§ 1

(1) Staatsangehöriger ist, wer dem Schutzverband des Deutschen Reichs angehört und ihm dafür besonders verpflichtet ist.

(2) Die Staatsangehörigkeit wird nach den Vorschriften des Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetzes erworben.

§ 2

(1) Reichsbürger ist nur der Staatsangehörige deutschen oder artverwandten Blutes, der durch sein Verhalten beweist, daß er gewillt ist, in Treue dem Deutschen Volk und Reich zu dienen.

(2) Das Reichsbürgerrecht wird durch Verleihung des Reichsbürgerbriefes erworben.

(3) Der Reichsbrüger ist der alleinige Träger der vollen politischen Rechte nach Maßgabe der Gesetzes.

§ 3

Der Reichsminister des Innern erläßt im Einvernehmen mit dem Stellvertreter des Führers die zur Durchführung und Ergänzung des Gesetzes erforderlichen Rechts- und Verwaltungsvorschriften.

Nürnberg, den 15. September 1935,

am Reichsparteitag der Freiheit.

Der Führer und Reichskanzler

Adolf Hitler

Der Reichsminister des Innern

Frick

Fazit: Hätte die BRD, wie fälschlicherweise immer wieder gerne behauptet und in Umlauf gebracht wird, das von Adolf Hitler geänderte RuStAG übernommen, so dürfte heute kein einziger Politiker in der Politik tätig sein, da sie keine Reichsbürger sind.

Des Weiteren beweisen obige Ausführungen, dass weder ein Jude, noch ein anderer Ausländer politisch tätig sein dürfte. Auch das Lehramt blieb ausschließlich “Reichsbürgern” vorbehalten.

Reichsbürger jedoch konnte nur werden, wer der deutschen Nationalität angehörte[…]

Fremdherrschaft und Fremdwillkür von Nicht-Deutschen über das deutsche Volk wurden somit wirksam ausgeschlossen u[…]

Hätte die BRD, wie gerne lügenhaft behauptet wird “stillschweigend die Nazi-Gesetze” eingeführt, so hätte sie sich damit selbst ins Aus geschossen und sich selbst ein “Handlungsverbot” auferlegt, da genau dies in den sog. “Nazi-Gesetzen” genauestens geregelt ist.

Die BRD wird sich demnach strengstens davor hüten diese Gesetze auch nur in “Erwägung” zu ziehen, da sie sich dadurch selbst mit “aller Macht” als illegal und korrupt entblößen würde!

Fakt ist: Die BRD hält allenfalls an der nicht mehr vollumfänglich gültigen und von Adolf Hitler rechtskräftig und völkerrechtlich legitim geänderten Originalfassung des RuStAG vom 22. Juli 1913 fest, da es auch damals – genau wie heute – nur eine allgemeine Staatsangehörigkeit, ohne Rücksicht auf Rassezugehörigkeit oder Nationalität, respektive anderer selektiver Merkmale, gab und es somit jedem “Staatsangehörigen” erlaubte sich politisch oder amtlich über das deutsche Volk zu erheben.

Genau dem aber setzte sich Adolf Hitler durch die Gesetzesänderungen des RuStAG entgegen, um dauerhaft zu verhindern, dass Ausländer und Juden über das deutsche Volk herrschen können.

Wer angesichts der obigen Ausführungen und “Beweise” dennoch behauptet die BRD hätte die “Nazi-Gesetze” bezüglich des RuStAG übernommen ist ein dreister Lügner und Desinformant höchster Güte!

http://www.documentarchiv.de/ksr/1913/reichs-staatsangehoerigkeitsgesetz.html

Auszüge von Deutscher Freiheitskampf