Clicky

RA Lutz Schaefer: KANZLERIN, dräut da etwa Ungemach?

Liebe Leser,

lassen Sie mich mit zwei positiven Meldungen beginnen:

– Herzliche Grüße nach Sachsen, dort hat die SPD einen einstelligen Anteil erreicht! Das kann aber noch besser werden, liebe Landsleute in Sachsen; ich bin ein Mathematik-Kretin, aber gibt es nicht auch so etwas wie einen „nullstelligen“ Bereich etwa wie Negativzinsen bei den Finanzen? Eine stabile schwarze Null wäre schon hinreichend, um politisches Unkraut zu entsorgen. Wenn ja, dann habt ihr noch ein wenig Arbeit zu leisten, evtl. auch Vorarbeit, was die Bundesebene anbetrifft, Glück auf in jedem Fall!!

– „CDU-Bundestagsfraktion wendet sich in Asylstreit gegen Merkel“,

so zu finden im „focus“, auweia, KANZLERIN, dräut da etwa Ungemach, dürfen und können wir jetzt endlich den Schampus kaltstellen? Es wäre ja eigentlich an der Zeit dafür, da wir, das deutsche Volk nicht mehr länger durch Ihre Kanzlerschaft entehrt, beleidigt, benutzt, beschimpft und ausgenommen sein „wollen“!!!

Da brauchen Sie auch nicht mehr aktuell zu fragen: „Was ist das für ein Ton hier“, ne, KANZLERIN, es ist an der Zeit, wegzutreten! Was ein „Wegtreten“ heißt, kann Ihnen vielleicht eine Flintenuschi erklären, aber das wirklich nur sehr vielleicht!

Somit stellt sich die Frage: Wäre es nicht absolut fatal, wenn die These „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ von uns, dem deutschen Volk selbst, dadurch bewahrheitet werden würde, indem wir eine KANZLERIN weiterhin ungestraft und ohne jegliche Konsequenz agieren lassen?? Dann hätten wir uns diese These wahrlich selbst und redlich verdient!

Es ist Zeit nachzulegen, denn noch lassen wir uns ausnehmen und vollstrecken, unterliegen dem „Beitreiben“ jeglicher Art, müssen uns ducken und haben das Maul zu halten, wir werden entwaffnet, dies unter den irrsinnigsten Vorhaltungen u.v.a.m.

„In der Flüchtlingsfrage brauchen die Parteien ein anderes Volk“,

nachzulesen im „focus“: Boing, da isse, nämlich genau diese These, welche die „Rechten“ seit geraumer Zeit vertreten:

„Dann wird eben ein neues Volk benötigt“!

Herrlich, man braucht nur ein wenig zu warten, so werden aus „Hysterie“ und „Vorurteilen“, aus „Fremdenhass“ und „Lügen“, sowie aus „rechtem Populismus“ plötzlich knallharte Fakten!

Bevor ich zu einem entsetzlichen „Brüller“ komme, noch das hier:

In Velbert/NRW wurde ein 13-jähriges Mädchen (dies bereits vor einigen Wochen) von acht Jugendlichen unter einer Autobahnbrücke mißbraucht, das Mädchen war auf der Rückkehr von einem Schwimmbadbesuch. Die Tat wurde von Mittätern auch gefilmt, einige mutmaßliche Täter sitzen nun in U-Haft, zwei mutmaßliche Täter dürften sich ins Ausland abgesetzt haben, es handelt sich bei allen Tatverdächtigen um Bulgaren.

Apropos Bulgaren: Der mutmaßliche Mörder des Mädchens in Viersen hat sich gestellt, ein Bulgare, der seinen Mord an Iuliana sogar per Sprachnachricht angekündigt hat, frei nach dem Motto: „Mich verlässt man nicht“!

Wissen Sie, liebe Leser, was absolut nicht geht? Das ist das Motto: „Kandel ist überall“, denn das ist absolut „rechts“, völlig aus der Luft gegriffen, das ist Hetze vom Feinsten!

Kommen wir zum „Brüller“, ich taste mich langsam heran, es geht um den Mord an Susannah:

– „Junger Iraker saß mit Ali B. im Flieger – sein Rat: Ihr solltet genau hinschauen“,

in diesem Beitrag beim „focus“ finden Sie nähere Erläuterungen, welche die Idiotie unserer „Regierung“ etwas näher definieren,

– heute war nun zu erfahren, daß die Kurden bzgl. Ali B. drohten:

„Entweder, ihr holt in umgehend ab oder wir lassen ihn laufen“, in einer weiteren Version ist auch zu vernehmen, Ali B. würde ansonsten umgehend in eine Maschine nach Deutschland gesetzt… (spätestens hier sehen wir, daß sich das gesamte Ausland, seiner dort ansässigen Dreckskerle wohl bewußt, den Zuwanderungsruf Europas, vor allem aber Deutschlands, zu Nutze macht!), Deutschland, ein Auffangbecken, ein Mülleimer für Verbrecher dieser Welt, worauf ja insbesondere die ‚Linken‘ größten Wert legen, wie uns deren Parteitag soeben medienwirksam belehrte.

Liebe Leser, erinnern Sie sich an Helmut Schmidt, als er anläßlich der Flutkatastrophe in Hamburg u.a. Bundeswehr und Natotruppen zu Hilfe rief, dies entgegen jeder gesetzlichen Grundlage? Er sagte hierzu:

„Ich habe in jenen Tagen nicht in das Grundgesetz geguckt“,

warum schreibe ich das? Nun, weil es in Karlsruhe einen „Strafverteidiger“ gibt, der den Chef der Bundespolizei, Herrn Romann wegen „Freiheitsberaubung“ angezeigt hat, nämlich der Freiheitsberaubung, begangen an eben diesem Ali B.:

„Bundespolizeichef wegen Freiheitsberaubung angezeigt“,

so zu finden bei „t-online“.

So, ein wenig sammeln muß man sich angesichts solchen Wahnsinns schon; ich meine, daß diesem Herrn Strafverteidiger nicht nur der Verstand abhanden kam, sondern auch jegliche Empathie, aber bleiben wir allein beim Verstand:

Es wird Wochen oder mehr dauern, bis die genauen Umstände der Rückführung dieses Ali Baba an die Öffentlichkeit kommen, zu viel Mist wurde verbreitet in bezug auf einen internationalen Haftbefehl oder die Drohung der Iraker, diesen ‚Mutmaßlichen‘ ins nächste Flugzeug in Richtung Merkel zu setzen.

Was allerdings bleibt:

Angesichts dieser Drohungen war der Tatbestand einer „Gefahr im Verzug“ definitiv erfüllt, egal, ob dieser Typ im Irak auf freien Fuß gekommen wäre oder in einem Flugzeug nach Deutschland evtl. seinen „Neigungen“ freien Lauf gelassen hätte!

Hier war entschlossen zu handeln mehr als angezeigt! Und dann stelle man sich einmal vor, die Bundespolizei hätte Ali B. aufgrund von Formalien nicht abgeholt: Das Gebläke wäre grenzenlos!

Also, Herr Strafverteidiger in Karlsruhe, schaurig genug, daß Sie ein unkonventionelles, aber durchaus gerechtfertigtes Vorgehen (s. Helmut Schmidt) mit einer Strafanzeige belegen; ebenso schaurig genug, daß Sie sich bzgl. Freiheitsrechten eines geständigen Mörders so weit aus dem Fenster lehnen und dafür auch noch ein Forum erhalten? Wäre es nicht weitaus angezeigter, Ihre Leistungen als Rechtsanwalt in die Dienste der Hinterbliebenen des Opfers zu stellen??

Wir können nur hoffen, daß wir nicht wieder dasselbe erleben, wie seinerzeit im Fall Gäffgen, wobei es akut um Menschenleben ging und wahrlich Gefahr im Verzug gegeben war. Ein hartes Verhör wurde als Folter hochstilisiert und kostete einen hochrangigen Polizisten fast seinen Job.

Sicherlich gibt es sattsam bekannte Polizeiaktionen, bei denen die Rechtsgrundlage durch Maschinenpistolen und Sturmhauben ersetzt wird, dies auch in den eigenen Reihen. Ich denke, daß vorliegend sehr wohl die ‚Gefahr im Verzug‘ zu Recht angenommen wurde und keine Rede von Freiheitsberaubung sein kann. Dies wird sich in der nächsten Zeit herausstellen.

Im übrigen wird empfohlen, sich darüber sachkundig zu machen, mit welchen Mitteln und auf welche Weise seinerzeit der Mossad Adolf Eichmann in seine Gewalt brachte, um ihm den Prozeß zu machen.

Dieses Beispiel hinkt natürlich, denn dies war mit Sicherheit eine Aktion ohne den Hauch einer Rechtsgrundlage, abgesehen von dem übergeordneten ‚Recht‘, daß außergewöhnliche Situationen außergewöhnliche Mittel erfordern…