Clicky

Nun ist es gewiss: Deutschland befindet sich in Feindeshand

von

Das ist der größte Hochverrat einer deutschen Partei seit 1914, als die SPD mit ihrer Einwilligung für die Kriegskreditbewilligung Deutschland in die Urkatastrophe des 20. Jh trieb: den ersten Weltkrieg:

Union und SPD haben sich im Bundestag mit großen Mehrheiten hinter den angeblich „umstrittenen“ UN-Migrationspakt gestellt. Die Abgeordneten der beiden Regierungsfraktionen stimmten am Dienstag in Berlin mit überwältigender Mehrheit für einen gemeinsam geplanten Entschließungsantrag zu dem Pakt, über den der Bundestag an diesem Donnerstag entscheiden soll. Darin wird die auch von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützte UN-Vereinbarung begrüßt.

Nur fünf Abgeordnete der Union stimmen gegen UN-Migrationspakt! (Quelle). Der Pakt sei „in deutschem Interesse“, heißt es in dem Antrag, der bei der Union mit fünf Gegenstimmen beschlossen wurde. Auch CSU-Chef Horst Seehofer habe zuvor ausführlich für den Pakt und den Antrag geworben.

Damit übernahmen die Delegierten die merkel’sche Definition des UN-Migrationspakes im Verhältnis 1:1.

Die WELT titelte dazu am 21.11.2018:

Merkel wirbt für UN-Migrationspakt – im „nationalen Interesse“ (Quelle)

Erinnern wir uns, wie Merkel den Pakt anpries:

  • „Für Deutschland sei es eine „Win-win-Situation““ (Merkel, Quelle)
  • „…und am Ende sei er rechtlich nicht bindend.“ (Merkel, Quelle)
  • Der Pakt für Migration sei genauso wie der Pakt für Flüchtlinge „der richtige Antwortversuch“, (Merkel, Quelle)
  • „um globale Probleme gemeinsam international zu lösen“ (Merkel, Quelle)

SPD und CDU/CSU stellen sich hinter Migrationspakt, der SED geht er nicht weit genug

Die Kritik an dem deutschland- und europafeindlichen UN-Migrationspakt wird immer heftiger, doch die drei Regierungsparteien stimmten heute fast ohne Gegenstimmen für einen gemeinsam geplanten Entschließungsantrag zu dem Pakt, über den der Bundestag am Donnerstag entscheiden soll. In der Union gab es nur fünf Gegenstimmen (zwei Prozent), in der SPD sogar nur eine. Die Grünen fordern eine möglichst schnelle Umsetzung und der Linkspartei (SED) geht das alle noch nicht weit genug. Einzig die AfD tritt für die Interessen der Deutschen ein…

In der gesamten Unionsfraktion (246 Personen) habe es lediglich fünf Gegenstimmen und drei Enthaltungen gegeben. Das heißt fast 97 Prozent der Unionsabgeordneten stehen hinter dem Migrationspakt, nur 2 Prozent stimmten dagegen. Bei der SPD ist es sogar noch extremer. Hier soll das Papier mit nur einer einzigen Gegenstimme (0,7 Prozent), also nahezu einstimmig angenommen worden sein…

Nicht einmal eine zusätzliche Protokollerklärung verlangen die CDU-, CSU- und SPD-Abgeordneten. Auch die CSU steht voll hinter dem Pakt.

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt wertete den Antrag der Regierungsfraktionen zur Unterstützung des unseligen UN-Migrationspakts als „wichtiges Zeichen gegen Panikmache und Falschinformationen“.  Quelle

Gegen den Migrationspakt wandte sich Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht.

Das aber nicht aus Sorge um Deutschland, die eigenen Staatsbürger und Wähler, sondern aus Sorge um die Dritte Welt. Der Pakt gehe „am Kern des Problems vorbei“, Migration und deren Ursachen entgegenzutreten, sagte Wagenknecht in Berlin. Auch werde durch das Abwandern von Fachkräften Armut in den Herkunftsländern verfestigt:

„Er hat auch positive Regelungen, es werden bestimmte Rechte ausgebaut, aber im Kern hat die Ausplünderung der armen Länder damit eine neue Facette: Neben dem Ausplündern von Rohstoffen und ungerechten Handelsverträgen will man armen Ländern jetzt auch noch gezielt Fachkräfte abwerben.“ Quelle

Das Abstimmungsergbnis der CDU-Delegierten toppt selbst jenes aus dem Schicksalsjahr 2015.

Das Ergebnis dieser Abstimmung toppt sogar jenes der letzten Wahl Merkels zur Parteivorsitzenden in Karlsruhe auf dem Höhepunkt der Moslem-Invasion (kein Mensch spricht heute mehr von der „Kriegesflüchtlinge“-Lüge: Der Sprachduktus ist längst: „Migranten“) nach Deutschland im Schicksalsjahr 2015:

Damals, auf dem Höhepunkt der Moslem-Invasion nach Deutschland (damaliger Tarnbegriff: „Flüchtlinge“) stimmten von rund 1000 Delegierten nur zwei Delegiertegegen Merkel als neuer zukünftiger Parteivorsitzenden, zwei oder drei haben sich enthalten.

„Das ist ein bombenstarkes Ergebnis“, sagte damals Peter Hintze. (Quelle). Richtig. Bombenstark: Die CDU hatte mit diesem Ergebnis selbst Nordkorea übertroffen.

Erinnern wir uns, wie Delegierte und Medien damals für Merkel schwärmten:

„Die allermeisten Redner lobten die Kanzlerin überschwänglich, würdigten ihre Kompromissbereitschaft, ihre Führungsstärke, ihre Prinzipienfestigkeit.“ (Quelle)

Die linke FAZ schwenkte ungeniert in die Merkel-Achwärmerei ein: „Stolz auf die „Person des Jahres“

Zitat FAZ:

Eine Partei umarmt ihre Chefin, weil sie weiß: Das Gebot der Stunde lautet Geschlossenheit – und eine angezählte Kanzlerin löst die Flüchtlingskrise auch nicht…

Fast das gesamte christdemokratische Kabinett hatte sich zuvor demonstrativ hinter Merkel gestellt und – zumindest für die Dauer des Parteitags – die Kriegsbeile begraben: Bundesinnenminister Thomas de Maizière lobte Merkel ebenso wie Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, die noch vor wenigen Wochen beide nicht wegen Kritiklosigkeit aufgefallen waren.“ (Quelle)

Noch mehr für Merkel begeisterte sich damals die ZEIT.

Sie titelte am 14. Dezember 2015:

„Zur Identität unseres Landes gehört es, Großes zu leisten“

Großer Beifall für die Kanzlerin: Mehrfach hat Merkel auf dem Parteitag ihr „Wir schaffen das“-Credo wiederholt – sie glaube an die Stärke des Landes und der CDU…

Sie ist kämpferisch, energisch, kann die Delegierten in Karlsruhe begeistern: Angela Merkel hat auf dem CDU-Parteitag ihre Politik in der Flüchtlingskrise verteidigt. Auch den Einsatz der Bundeswehr in Syrien nannte sie „eine richtige Entscheidung“…

Merkel verteidigte ihre Entscheidung vom August, die Grenzen zu öffnen und Flüchtlinge aus Ungarn in Deutschland aufzunehmen: „Das war nicht mehr und nicht weniger als ein humanitärer Imperativ.“ Die Welt habe es mit der größten Flüchtlingsbewegung seit dem Zweiten Weltkrieg zu tun, ganz Europa sei gefordert.“ (Quelle)

Alles gelogen, wie wir inzwischen wissen.

Diese „Flüchtlingskrise“ war bewusst von den USA (mit Zustimmung Merkels und der EU initiiert), die mit ihrem damaligen Präsidenten Obama den Imperativ der NWO durchsetzte:

Den Nahen Osten so zu destabilisieren, dass eine Flüchtlingswelle gen Europa ausgelöst wird. (Darüber habe ich so oft berichtet, dass ich hier nicht erneut die Zitate dazu auflisten will). Merkel wusste all dies damals schon: Schließlich ist sie einer der treibenden Kräfte hinter dieser Massenmigration und hat sich mehrfach positiv zur Umgestaltung Deutschlands in Richtung eines multi-ethnischen Deutschland geäußert.

Links: Kopf der NWO ist der Jesuiten-Papst Franziskus (ich berichtete).

Merkel log damals bei ihrer Parteitagsrede in Karlsruhe weiter:

Eine spürbare Reduzierung der Flüchtlingszahlen sei „im Interesse aller“, sagte Merkel. Dies gelte für die Versorgung und Integration in Deutschland, die Lage Europas und auch für die Flüchtlinge selbst“ (Quelle)

Wie diese „spürbare“ Reduzierung der Flüchtlingszahlen aussieht – auch das wissen wir inzwischen:

Indem man aus „Flüchtlingen“ legale Migranten macht.

Exakt das ist das teuflische Konstrukt des UN-Migrationspaktes, dem die folgenden Länder aus guten Grund nicht zugestimmt haben:

  • Österreich
  • Slowakei
  • die USA
  • Australien
  • Ungarn
  • Tschechien
  • Estland
  • Bulgarien
  • Polen
  • Israel
  • Schweiz
  • Kroatien (noch unentschlossen)
  • Slowenien (noch unentschlossen)
  • Belgien (noch unentschlossen)  (Quelle)

Die oben genannten Länder wissen genau, dass sie  – anders als Merkel uns belügt – ihre nationale Souveränität (s.u.) an die UN und EU für immer abgeben müssten.

Die von Merkel angekündigte „spürbare Verringerung“ der Flüchtlingszahlen war damals schon eine dreiste Lüge. Und sie bleibt es heute nicht minder. Wie man jene, die zu uns kommen, am Ende nennt: Das ist für das Ergebnis völlig unwichtig.

Das Ergebnis wird die Zerstörung Deutschlands und Europas als zu den ältesten Kulturnationen der Weltgeschichte zählenden Länder sein.
Und die damit einhergehende totale Afrikanisierung und Islamisierung Europas.

Fazit:

Alles war schon lange so geplant. Merkel wusste schon damals, dass es keine Flüchtlinge, sondern die von ihr begrüßten Kalergi-Migranten waren (s. dazu hier).

 

***

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei