Clicky

Migranten an griechischer Grenze schreien: „Deutschland!“ und „Öffnet die Grenze“

von Birgit Stöger

Bulgarien/Griechenland – Migranten in Griechenland versuchen Richtung Nordmazedonien zu gelangen, um dort die Grenze Richtung Norden – sprich Deutschland – zu überqueren. Polizeieinheiten versuchen, ein Durchbrechen von Sperren zu verhindern. Mithilfe einer Lüge werden Migranten dazu aufgestachelt, sich an die griechische Grenze zu begeben.

Während der Migrationskrise vor rund drei Jahren war entlang der Grenze zwischen Griechenland und Nordmazedonien ein Grenzzaun gebaut worden, um die sogenannte Balkanroute, die von Griechenland über Nordmazedonien, Serbien und Ungarn nach Mitteleuropa und schlussendlich Deutschland führte, zu schließen. An diese Grenze strömen aktuell massenhaft Migranten. Über das Internet sei eine Lüge von Aktivisten verbreitet worden, dass die Grenze für Migranten geöffnet worden sei, erklärte der griechische Migrationsminister Dimitris Vitsas im Staatsfernsehen (ERT) am Freitag.

Es soll zu „Rangeleien“ mit der Bereitschaftspolizei gekommen sein, wie das griechische Fernsehen laut der Welt berichtete. Am Vortag sollen rund 500 Migranten versucht haben, die Polizeiabsperrungen nahe Diavata nahe Thessaloniki zu durchbrechen. Einige schmissen Steine auf die Beamten. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Die Spannungen dauern seit zwei Tagen an. Bislang würden allein in einem Lager in Nordgriechenland 700 Menschen zum Aufbruch gen Norden bereit stehen, so Vitsas weiter. Die Polizei kritisierte, dass einige Migranten im benannten Migrantenlager Frauen und Kinder als eine Art Vorhut einsetzten, um die Absperrung der Polizisten zu überwinden.

Auch in Athen sollen sich am Freitag Hunderte Migranten im Hauptbahnhof versammelt und gefordert haben, mit einem Zug nach Nordgriechenland reisen zu dürfen.

Wie die Welt weiter berichtet, verstärke Bulgarien aufgrund des „gestiegenen Migrationsrucks“ den Schutz seiner Grenze zu Griechenland. Das sagte Innenminister Mladen Marinow am Freitag im Parlament in Sofia, ohne die Anzahl versuchter oder gelungener illegaler Grenzübertritte aus Griechenland zu nennen. (SB)

 

***

Hier können Sie jouwatch unterstützen!