Invasion: Ab 1. August kommen die Zweit-und Drittfrauen

von SoundOffice

Während der Bundesinnenminister Horst Seehofer mit seinen Mitstreitern verzweifelt um Kontrollen und Zurückweisungen von Migranten an der Vordertür kämpft, öffnet der Bundestag die Hintertür für den Großfamilien-Nachzug von subsidären „Flüchtlingen“.

Hinzukommend wurde der faule SPD-Kompromiss durchgepeitscht, die Differenz von nichtausgeschöpften Monatskontingenten, als zusätzlichen Nachschlag in den Folgemonat zu übertragen.

Nun ist es also amtlich:

Das unsägliche Gesetz zum Clan-Nachzug für subsidäre „Schützlinge“ tritt zum 1. August in Kraft und somit zerplatzt nach zwei Jahren einer schier endlosen Debatte die Hoffnung wie eine Sternschnuppe zu Staub, für dieses Klientel den Clan-Nachzug endgültig auszusetzen. Nun, da nichts anderes zu erwarten war, wird die anhaltende Einhegung Deutschlands durch Überflutung mit islamische Ausländer ungebrochen weitergehen.

Demnach hat der Bundestag mit vernichtender Mehrheit das Gesetz zur Landnahme für subsidiäre Schutzberechtigte und deren Anhang beschlossen. Für das Gesetz zur weiteren Überfremdung und Islamisierung Deutschlands stimmten demnach 370 Abgeordnete, während 279 mit Nein votierten, wobei sich 3 ihrer Stimme enthielten.

So werden also ab August mindestens Tausend Familien-Clan Angehörige monatlich hereingeholt, wobei nicht absehbar ist, wieviele weitere über die Härtefallregelung eingeschleust werden, deren Gepäck vor ihrer Einreise explizid nach Messern, größeren Bargeldmengen, falschen Identitäten, oder anderen unzulässigen Gegenständen durchsucht werden sollte.

Dazukommend übernimmt Deutschland noch in diesem Jahr hinter dem Vorwand von Humanität und internationaler Solidarität 4.600 und im nächsten Jahr 5.600 Umvolkungs-Ausländer aus dem Resettlement, wobei bereits 2017 schon rund 3000 Resettlement-Ausländer und seit 2013 über andere humanitäre Aufnahmeprogramme des Bundes und der Länder gut 47 000 weitere angeblich Schutzsuchende in das ohnehin schon überbevölkerte Land hereingeholt wurden.

Die BRD-Regierung will weiterhin am Resettlement und den anderweitigen Aufnahmeprogrammen festhalten.

Seit Januar bis April 2018 wurden bereits 63.972 Asylanträge gestellt, während täglich ungebrochen etwa 500 illegale Grenzgänger unerkannt in das Land eindringen.

Aber da wir gerade aussterben, viel Platz haben und Zuwanderung ganz dringend brauchen, weil es frei nach Nina Hagen zitiert, unseren unbeschreiblich weiblichen Frauen zum kotzen ging wenn sie schwanger waren, weshalb sie leider keine Lust hatten ihre Pflicht zu erfüllen, werden die gebärfreudigen Leibsklavinnen der islamischen Eroberer gerne aushelfen.

Abschließend verdichtet sich wieder einmal mehr der Verdacht, das sich nichts wesentliches verändern wird, um die weitere Flutung Deutschlands mit Migranten wirkungsvoll einzudämmen, oder wenigstens merklich zu reduzieren.

Indes streiten Merkel und ihr Anhang nicht ohne Grund weiterhin für eine Europäische Lösung in der Asyl-und Migrationsfrage, womit sie beabsichtigen, die beteiligten Länder endgültig unter die EU-Knute zu zwingen, denn „Europäische Lösungen“ beinhalten für gewöhnlich den unerfreulichen Nebeneffekt, das den Ländern nachdem sie sich darauf eingelassen haben, jede Möglichkeit für sich selbst Entscheidungen treffen zu können, entzogen ist.

Eigentlich wäre gegen eine Europäische Lösung nichts einzuwenden, aber nur wenn sie unbedingt vorsähe, Tür und Tor für eine weitere islamische Massenmigration strikt zu schließen, doch das wollen sie leider nicht, weil wir lernen sollen vielfältig zu sein, da wir unsere Werte aufgeben und unsere Gesellschaft vernichten würden, wenn wir die Vielfalt ablehnten, wie der abträgliche EU-Apparatschik F. Timmermans zu wissen meint. Seltsam nur, das es bis vor kurzem solche eigenartigen „Werte“ die unsere eigene Vernichtung beabsichtigen überhaupt nicht gab.

Gott mit uns.