Clicky

Dr. Daniele Ganser – Jahresrückblick 2018

Wie schon Ende 2017 besucht Paula P’Cay für eine Spezialausgabe unseres Formats von „Auf Augenhöhe – Von Mensch zu Mensch“ auch im ausklingenden Jahr den renommierten Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser in seiner Heimatstadt Basel und blickt gemeinsam mit ihm in einem sehr persönlichen Jahresrückblick auf das ereignisreiche Jahr 2018 zurück.

Zu Beginn des Gesprächs erklärt Dr. Ganser warum Achtsamkeit im Umgang mit sich selbst und anderen Mitmenschen ein ganz wichtiger Punkt ist, wenn man sich wie er selbst für mehr Frieden auf der Welt engagiert. Die kritische Reflexion und Beschäftigung mit sich selbst und seinem eigenen Verhalten ist wichtig für Ihn, um die notwendige Gelassenheit zu erlangen, die es braucht, wenn man wie Dr. Ganser seit Jahren als Verschwörungstheoretiker öffentlich diffamiert wird.

Im politischen Teil des Gesprächs erklärt der Friedensforscher warum die Bombardierung Syriens durch die USA im April 2018 illegal war und erklärt warum Donald Trump daher nach international geltendem Recht ein Kriegsverbrecher ist.

Weitere zentrale Themen sind Saudi-Arabiens Krieg im Jemen und die skrupellose Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi durch das saudische Regime. Hier zeigt sich für Dr. Ganser, dass zahlreiche westliche Länder mit zweierlei Maß messen: Assad werde ohne gültiges UNO-Mandat bombardiert, während man weiterhin Waffen an Saudi-Arabien für diverse Kriege liefere.

Dr. Ganser schlägt vor mit jenen 700 Milliarden Dollar, die das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon derzeit jährlich in den militärisch-industriellen Komplex investiert, Programme an Schulen zu starten, die lehren, wie mit auftretenden Konflikten gewaltfrei umzugehen sei. Eine solcher Paradigmenwechsel sei aber nicht im Interesse jener Akteure, die an den Kriegen & dem kontinuierlichen Aufrüsten verdienen, also z.B. den großen international tätigen Waffenfirmen.

Während im Deutschen Bundestag der Forderung des amerikanischen Präsidenten Trump nachgegeben worden sei, das Rüstungsbudget auf 2 Prozent des BIP zu erhöhen, habe die Schweiz in einer Volksabstimmung die Anschaffung neuer Kampfjets abgelehnt. Auch in Deutschland gebe es für diese massive Aufrüstung in der Bevölkerung keine Mehrheit, stellt Dr. Ganser fest.

Das persönliche Treffen zwischen dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un und dem aktuellen US-Präsidenten Donald Trump ist die erste derartige Begegnung seit den Fünfzigerjahren gewesen und zeige, dass es immer möglich sei, einen Dialog zu führen, sofern der Wille dazu auch da sei. Daher sind aus der Sicht der Friedensbewegung derartige direkte Gipfeltreffen zwischen Präsidenten, wie zb. auch jene zwischen Trump und Putin, äußert begrüßenswert, da der persönliche Kontakt zwischen den Staatenlenkern von großer Bedeutung für den Weltfrieden ist und die Gefahr kriegerischer Auseinandersetzungen reduziere.

Dr. Ganser nimmt in diesem sehenswerten Gespräch auch zur Bedeutung Chinas in der Welt, die deutsche Russlandpolitik, den Brexit und dessen Folgen, sowie zum Krieg in der Ukraine Stellung und setzt die Ereignisse des Jahres 2018 in einen historischen Kontext.

Wir wünschen Euch viel Vergnügen mit diesem sehenswerten Video.

Zur Person Dr. Daniele Ganser:
https://www.danieleganser.ch/