Clicky

Die Krankdeutschen, eine Voodoo-Todesgefahr für ganz Europa?

von NJ

Man hätte geglaubt, der NJ-Beitrag BRD, BALD NUR NOCH EINE AFRIKA-KLOAKE? habe bereits den ganzen Negerschrecken beschrieben: Voodoo-Kannibalismus in der BRD, prominente schwarze Persönlichkeiten, die Afrika als ein noch nicht in der menschlichen Zivilisation angekommenen Kontinent beschreiben, und wegen der Ge-netik kaum ankommen würde.

Prof. Jean-Pierre Bekolo will sogar Afrikas Re-Kolonialisierung durch Weiße, weil sich die Menschen nicht selbst zivilisieren könnten. Und Prof. Keith Richburg dankte Gott für die „Versklavung seiner Vorfahren, sodass ihm das Elend auf diesem Kontinent erspart blieb“. Alles in o.g. NJ-Artikel.

Aber Merkel und Seehofer mit ihrer gesamten Systembande sind entschlossen, den Rest des noch halbwegs sauberen, noch nicht ganz migrantiv versifften und verseuchten deutschen Bodens in ein Gebilde des Voodoo-Kannibalismus umzufunktionieren. Da sich Merkel in Spanien verplapperte, dass nach Recht und Gesetz kein Flüchtling/Asylant ein Aufnahmerecht bei uns besitzt, wollen sie jetzt mit einem sog. Einwanderungsgesetz ihre Flut-Verbrechen durch Legalisierung steigern.

Vor der Bayern- und Hessenwahl nun verstärkt die Phrasen für die ganz Dummen, dass nach Spanien auch Griechenland eine Rücknahme-Garantie unterzeichnet hätte und Italien folgen würde. Dass diese Vereinbarungen maximal 0,05 Prozent der Einfallenden betreffen, kommt dem BRD-Untermenschen wahrscheinlich nicht in den Sinn.

Nur wer über die österreichische Grenze kommt, über alle anderen Landesgrenzen dürfen alle kommen, und bereits in den Abkommensländern registriert ist, muss innerhalb von 48 Stunden zurückgeschickt werden. Natürlich kommen die aus Spanien nicht über Österreich und registriert wird weder in Spanien noch in Griechenland, nirgendwo.

Eine Registrierung innerhalb von 48 Stunden nachzuprüfen ist ohnehin nicht möglich (Merkels Bedingung an Seehofer). Und so werden alle wieder in die BRD-Sozialsysteme geschickt, sonst nirgendwo hin.

Wie sieht die Einwanderungs-Bereicherung von „Fachkräften“ aus? Youtube hat Videos gesperrt, wo Neger eine Negerin unter Freudengejohle totschlagen.

Dann wird gezeigt, wie menschliche Leichenteile von künftigen „Facharbeitern“ zum Verzehr gekocht werden.

Zweifel?

Hier ein Beitrag des Londoner INDEPENDENT:

„Restaurant bietet geröstete Menschenköpfe auf der Speisekarte an.“

Das geschieht nicht nur in Nigeria, sondern fast überall in Afrika. BBC:

„Südafrika: Kannibalismus-Schock. Die 25-Jährige Nanele Hlatshwayo wurde Opfer eines Kannibalismus-Rings. Im Haus des ‚Heilers‘ Mkhonyovu fand die Polizei acht Menschenohren in einem Kochtopf. Er sagte aber, dass er derzeit keinen Appetit mehr auf Menschenfleisch habe.“

Wie gesagt, diese wunderbaren Migrations-Zustände importieren wir tagtäglich mehr. Beispiel Italien, wo ein junges italienisches Mädchen nach Voodoo-Art zerhackt wurde (Beispiel von Hunderten).

DAILY MAIL (London) zeigt ein Video, wie ein Neger von einem Voodoo-Hexenmeister mit einem Lanzenstich ins Genick unter dem Jubel der Negermassen getötet wurde, dieser dann aber aufsteht, und in die Menschentraube marschiert. So wie ein Hahn, dem man den Kopf abschlägt, noch ohne Kopf eine Weile läuft und flattert.

Und das alles unter dem entrückten Jubel-Kreischen der Neger ringsum. Das ist die afrikanische Kultur, das sind die legalisierten Facharbeiter, die Merkel und Seehofer ins Land holen.

Aber Neger sind nicht nur als Voodoo-Bereicherung tödlich, sondern wirken als eine Art Blut-Bomben. Ihr Blut ist „BÖSES BLUT“. Diese Tatsache wurde kürzlich verstärkt durch einen DRK-Aufruf an Neger zum Blutspenden.

„Diese Blutspenden können nur von Afrikanern stammen. Blutspenden aus der einheimischen deutschen Bevölkerung würden diesem Patienten schaden.“

Die gigantische Gefahr der rassischen „Blutverschmutzung“ könnte in der Ausrottung der Weißen münden, was wohl beabsichtigt ist. Deshalb sagte der bis Januar 2018 amtierende polnische Außenminister Witold Jan Waszczykowski:

„Der Mix von Kulturen und Rassen hat mit traditionellen, polnischen Werten nichts mehr zu tun.“

Der Talmud (Maimonides) sagt, Schwarze seien ein Mittelding zwischen Menschen und Affen. Wie krank Talmudisten sind, zeigt sich daran, dass Schwarze aus dem Jemen als konvertiert gelten, aber nicht Juden sein können, falls sie Negerblut (gemäß Maimonides Affenblut) hätten.

In den 1950er und 1990er Jahren wurden von „schwarzen“ Jemeneniten Blutproben auf Neger-bestandteile untersucht. Times of Israel:

„Israelische Ärzte testeten Jemeniten auf Negerblut. In den 1950er Jahren wurden ihre Organe markiert, Herzen wurden aus den Körpern von Immigranten geschnitten und untersucht. Jemenitische Kinder verschwanden. Offiziell wurden die Blutuntersuchungen bei Jemeniten durchgeführt, um die Juden vor der Sichelzellenanämie zu schützen.“

Die Sichelzellenanämie kommt quasi nur bei Negern vor.

***

Leseempfehlung:

„Ströme aus Blut“