Clicky

Die englische Lügenpropaganda im Weltkrieg und heute

Lloyd George, im Verlauf des Krieges von Lord Northcliffe wegen seiner aggressiven propagandistischen Haltung gerühmt, gefeiert und zum Premier gemacht, ließ am 19. September 1914 alle Zügel seines Hasses schießen:

„Wir kämpfen nicht gegen das deutsche Volk. Das deutsche Volk wird ebenso von der preußischen Militärkaste mit Füßen getreten, ja, Gott sei Dank mehr als jede andere Nation in Europa. Es wird ein Tag der Freude für den deutschen Bauern, Handwerker und Handelsmann sein, wenn die Militärkaste zerbrochen ist. Ihr kennt die Anmaßung des deutschen Offiziers. Wenn er auf der Straße geht, gibt er sich das Aussehen eines Halbgottes, die Zivilisten und ihre Frauen müssen sich tief vor ihm verneigen und, um ihm auszuweichen, in den Rin

nstein treten; sie haben nicht das Recht, den großen preußischen Junkern in den Weg zu kommen. Männer, Frauen, Nationen, sie haben sich alle beiseite zu scheren. Der Junker denkt, er braucht nur zu sagen: ‚Wir sind in Eile.‘ Das ist die Antwort, die er Belgien gab: ‚Schnelligkeit der Aktion ist die Hauptsache für Deutschland!‘ Was bedeutet: ‚Ich habe Eile, scher‘ dich aus dem Wege.‘ Ihr kennt den Typ des Kraftfahrers, den Schrecken der Landstraßen mit einem Sechzig-Pferde-Fahrzeug. Er denkt, die Wege sind für ihn

gemacht, und jeder, der die Schnelligkeit seines Fahrzeuges auf nur eine Meile verlangsamt, wird überfahren. Der preußische Junker ist der Straßenräuber Europas. Kleine Nationen, die er auf dem Wege findet, wirft er verblutet und zerbrochen beiseite, Frauen und Kinder werden unter den Rädern seines grausamen Fahrzeuges zermalmt; Großbritannien gab er den Befehl, sich aus dem Wege zu machen. Alles, was ich sagen kann, ist das Folgende: wenn der alte

britische Geist noch in britischen Herzen lebt, dann wird dieser Raufbold aus seinem Sitze geworfen werden. Sollte er aber siegen, so würde das die größte Katastrophe für die Demokratie seit den Tagen der heiligen Alliance sein.“

Lloyd George
Lloyd George

Was Lloyd George an Haßmotiven erfand, um Deutschland zu schmähen, wurde während des Weltkrieges in der Northcliffe-Presse, in der Times, in der Daily Mail, im Evening Standard und in zahlreichen ausländischen Zeitungen, die Lord Northcliffe von London aus dirigierte, satanisch in Greuelmeldungen und Greuelzeichnungen bis ins Krankhafte gesteigert. Die britischen Minister brüsteten sich zwar mit der Tatsache, daß sie die „feinsten sittlichen Kräfte der zivilisierten Welt“ auf ihrer Seite hätten, daß sie für die wertvollsten Güter der Zukunft und der Menschlichkeit kämpften, für die Heiligkeit internationaler Gesetze und für die Rechte der internationalen Freiheit, ihre Propaganda-Komitees aber schreckten vor den verbrecherischsten Lügen- und Verleumdungskampagnen gegen Deutschland nicht zurück.

1914 spielte sich England als „Hüter des Völkerrechts“ auf und als „Beschützer der kleinen Nationen“. Die Deutschen seien die „Tyrannen der Welt“. Diese Schlagworte tarnten den aggressiven britischen Imperialismus.

„Wir Briten ziehen nicht aus sentimentalen Gründen in den Krieg“

– so schrieb bereits 1909 ein britischer Seeoffizier in einem preisgekrönten Aufsatz in der englischen Monatsschrift The United Service Institution

„ich bezweifle, daß wir das jemals getan haben. Der Krieg ist das Ergebnis von Handelsstreitigkeiten: sein Ziel ist, unseren Gegnern mit dem Schwerte diejenigen wirtschaftlichen Bedingungen aufzuzwingen, die wir für notwendig erachten, um uns wirtschaftliche Vorteile zu verschaffen. Wir bedienen uns aller möglichen Vorwände für den Krieg, aber ihnen allen liegt der Handel zugrunde.“

"Once a German - always a German!"
„Once a German – always a German!“

„Once a German – always a German!“ (Vom Greuelverbrecher zum Geschäftsmann: Einmal ein Deutscher – immer ein Deutscher!)

Hier wird ersichtlich, was sich hinter der britischen Deutschenhetze verbirgt: die Angst vor der Konkurrenz auf dem Weltmarkt! Der Text unten auf dem Plakat macht das ganz eindeutig: „Remember! Every German employed means a British worker idle. Every German article sold means a British article unsold.“ (Denkt daran! Jeder deutsche Arbeiter bedeutet einen arbeitslosen Briten. Jede verkaufte deutsche Waren bedeutet eine unverkaufte britische.)

Hetzplakat nach der Hinrichtung von Edith Cavell 1915. Der Tod, der den deutschen Hunnen-Mordoffizier begleitet, trägt eine Laterne mit der Aufschrift "K" - das britische Symbol für die deutsche Kultur.
Hetzplakat nach der Hinrichtung von Edith Cavell 1915. Der Tod, der den deutschen Hunnen-Mordoffizier begleitet, trägt eine Laterne mit der Aufschrift „K“ – das britische Symbol für die deutsche Kultur.

Piratenhafter Handelsgeist und rivalisierender Haß gegen ein militärisch und wirtschaftlich starkes Deutschland waren die Motive zum Krieg. Um die deutsche Kraft zu zertrümmern, das deutsche Ansehen in der Welt zu schmähen, die Neutralen in eine wachsende Haßpsychose gegen die Mittelmächte zu versetzen, mobilisierte England eine Propaganda gegen Deutschland, die Politik, Kultur, Wirtschaft, geistige Wissenschaften und Künste verunglimpfte.

Die Schlagworte vom preußischen Militarismus, preußischen Absolutismus, alldeutschen Imperialismus und Kaiserismus, die lügnerischen Schlagworte von der Unterdrückung der Freiheit und des Einzelwesens, von der Autokratie des Rechtes und der militärischen Gewaltherrschaft, des Polizeistaats wurden zum Teil im Ausland schon vor dem Weltkrieg geprägt. Leidenschaftlich zeichnete die Propaganda die Gegensätze von demokratischer und monarchistischer, freiheitlicher und autokratischer, individualistischer und preußischer Lebensanschauung ab. Zum Beweis wurde die deutsche Philosophie und Geschichtswissenschaft angeführt.

Die Auseinandersetzungen mit Treitschke, Hegel, Nietzsche, Fichte, Mommsen, Lassen, Ostwald und den „Pangermanisten“ erbrachten eine Flut von Propagandaliteratur. Englische Professoren und Philosophen griffen in den Kampf ein und gaben der Propaganda eine wissenschaftliche Grundlage. Die deutsche Staatslehre erschien als Heidentum und Barbarentum, als „Anbetung tierischer Kraft und tückischer Schlauheit, die den Mantel der politischen Sitte trägt“.

In der Propagandaschrift Why we are at War: Great Britain’s Case verriet sich die wahre Hintergründigkeit der heuchlerischen englischen Absicht: der Weltkrieg war, vom englischen Standpunkt aus betrachtet, eine Folge der Furcht davor, daß die Idee des englischen Imperialismus durch Deutschland gefährdet werden könnte.

Darum ist es bei allen Betrachtungen über englische Propagandamethoden, wie sie damals und auch heute angewendet werden, unmöglich, in der geistigen Verfassung der Propaganda das materielle und das ideale Moment des Imperialismus voneinander zu trennen. Man muß diese Zusammenhänge, die ihre Wurzeln in der Weltkriegspropaganda haben, vergleichen, um den geistigen Krieg, den die britische Hetzpresse heute gegen das nationalsozialistische Deutschland führt, in ihren Ursachen zu begreifen. Das Bild ändert sich nicht in der Methodik, nur die Schlagworte haben gewechselt.

Die englische Propaganda versuchte schon im Weltkrieg, Volk und Regierung zu trennen. Unter der scheinheiligen Phrase, England kämpfe nur für die Annahme einer wahrhaft demokratischen Verfassung seitens Deutschlands, nicht aber gegen das deutsche Volk, verbarg sich nackte imperialistische Gewaltpolitik. Im Versailler Diktat wurde dann Deutschland auch, nachdem es die demokratische Verfassung angenommen hatte, geknechtet, zerstückelt und versklavt. Zu allen Zeiten ging der Kampf der Feindmächte gegen das deutsche Volk selbst. Die englische Weltkriegspropaganda marschierte mit der Lüge zu den Zukunftsbildern, die sie dem deutschen Volk vorgaukelte, um es zu einer Revolution gegen die Regierung aufzupeitschen.

Lloyd George gab die Parole aus:

„Wir bekämpfen nicht das deutsche Volk.“

Derselbe Lloyd George sagte 1918:

„Jetzt sind sie am Boden, jetzt können wir machen, was wir wollen“.

In einem Flugblatt, das vom englischen Kriegsministerium herausgegeben wurde, hieß es im Sommer 1918:

„Wir wissen, daß die große Mehrheit von uns den Krieg nicht gewollt hat, aber eine Klasse in Deutschland hat ihn gewollt, und das war die herrschende Klasse, die Klasse der Offiziere und Großgrundbesitzer, besonders in Preußen. Im Grunde Eurer Herzen wißt Ihr, daß es sich so verhält, der Streit ist gegen Eure Beherrscher, nicht gegen die Engländer, Franzosen und Amerikaner. Wir müssen jedoch fortfahren zu kämpfen, so lange Ihr Euch zu Werkzeugen ihrer Pläne machen laßt. Was wir wollen, ist, den Krieg unmöglich zu machen und, ehe dies geschehen kann, müssen diejenigen, die an den Krieg glauben, weil sie daraus Nutzen ziehen, der politischen Macht beraubt werden.“

Daraus geht hervor, daß sich die Propaganda ausschließlich gegen die führenden Männer Deutschlands gerichtet hat. Genau so wie sich die Propaganda heute gegen Hitler richtet, richtete sie sich damals gegen den Kaiser und die Hohenzollern.

Der deutsche Kaiser ist ein "mad dog" (ein tollwütiger Hund), den die heldenhaften Briten unter Gelächter nach Berlin zurückhetzen.
Der deutsche Kaiser ist ein „mad dog“ (ein tollwütiger Hund), den die heldenhaften Briten unter Gelächter nach Berlin zurückhetzen.

So schrieb die Daily Mail vom 9. August 1914, daß deutsche Gefangene, die in Brüssel angekommen seien, erklärt hätten:

„Der deutsche Kaiser wäre wahnsinnig geworden“.

Unter dem Stichwort:

„Die Deutschen werden von ihrer Führung in den Tod gehetzt“ stand im Weltkrieg wie heute der gesamte Propagandakampf.

Der deutsche Kaiser möchte gern ein Napoleon sein, ABER: wie schon Präsident Lincoln sagte...
Der deutsche Kaiser möchte gern ein Napoleon sein, ABER: wie schon Präsident Lincoln sagte…

Die Führung des deutschen Volkes wurde als satte, feige Clique hingestellt, für die das deutsche Volk hungern und bluten müsse. Damals behauptete England, einzig und allein Krieg gegen Deutschland führen zu müssen, weil der Kaiser ein Gewaltherrscher sei, weil das deutsche Volk von der Herrschaft seines Kaisers befreit werden müsse, weil ein wirklicher Friede nur auf dem Leichnam des deutschen Kaisers errichtet werden könne, weil die Hohenzollern die Alleinherrschaft über Europa anstrebten, weil der Kaiser ein Imperium brauche, weil der Kaiser der Anstifter von Kriegsgreueln sei, weil der Kaiser ein Barbar sei, weil der Kaiser die Menschen nicht als Brüder, sondern als Kanonenfutter betrachte, weil er das freie, deutsche Volk knechte, weil er nur mit Attila, Caligula, Herodes, einem Wehrwolf, einem Wahnsinnigen, einem verkommenen Paralytiker, mit Ludwig XIV., Napoleon oder Judas zu vergleichen sei.

Kaiser Wilhelm II., der "Wahnsinnige"
Kaiser Wilhelm II., der „Wahnsinnige“

Serienweise stellten die englischen Lügenfabriken und Propagandazentralen Hetz- und Haßkarikaturen her, die im Kaiser das deutsche Volk verleumdeten und ächteten.

Die Deutschen hatten die Verehrung einer heidnischen Gottheit eingeführt, die sie „Die Kraft“ oder „Die Macht“ nannten. Die Deutschen hatten eine gefährliche „echt deutsche Zivilisation“ entwickelt und waren durch sie zum Barbarentum zurückgekehrt. Die Deutschen hatten „Land-Hunger“ und erstrebten die Weltherrschaft. Die Deutschen besaßen Philosophen, die in Wahrheit nur Agenten der Monarchie waren.

Rätselspiel: finde den deutschen Kaiser. (Anm. d. Scriptorium: nein, der Mann ist nicht damit gemeint!)
Rätselspiel: finde den deutschen Kaiser. (Anm. d. Scriptorium: nein, der Mann ist nicht damit gemeint!)
Der deutsche Kaiser ist ein feiger Hund - viel Gebell und nichts dahinter.
Der deutsche Kaiser ist ein feiger Hund – viel Gebell und nichts dahinter.

Die Deutschen setzten sich über jede internationale Ordnung hinweg. Lügen der englischen Propaganda, mit denen eine Massenpsychose, ein Massenhaß und ein Massenwahn gegen alles Deutsche in der Welt erzeugt werden sollte. Urlügen, von Heuchlern mit Scheckbuch und Bibel in die Welt gesetzt, deren ganze Rechte auf Angriffsakte und Raubzüge gegründet sind.

Lord Northcliffe war der Generalissimus der englischen Propaganda im Weltkrieg. Als solcher schuf er sich eine umfassende Organisation, in der deutsche Verräter „wertvolle und gefährliche Dienste“ leisteten. Die allgemeinen Schlagworte, die die britischen Minister in ihren Reden ausgaben, bildeten die Grundlage seiner ungeheuerlichen Lügenpropaganda. Für seine Londoner Massenblätter besorgte er „deutsche Greueltaten“.

Alfred Harmsworth, später Lord Northcliffe (1865-1922)
Alfred Harmsworth, später Lord Northcliffe (1865-1922)

1918 begann Northcliffe als „Propagandadirektor in feindlichen Ländern“ eine Anzahl Reklamefachleute zu Rate zu ziehen, die „es verstanden, eine Sache so darzustellen, daß andere dadurch beeinflußt werden könnten“. Es wurden die Ziele des Vorgehens festgelegt, und als diese vom britischen Kriegsministerium gutgeheißen worden waren, konnte man ans Werk gehen. Der später zum leitenden Redakteur der Times aufgerückte Henry Wickham Steed und Dr. Seton Watson, beide mit den besonderen Verhältnissen der österreichisch-ungarischen Monarchie und mit den Völkern, die „gegen die österreichische Herrschaft murrten“, bestens vertraut, leiteten das Vorgehen, welches „den größten durch Kriegspropaganda erreichten Sieg“ herbeiführte.

Desertionen in großem Maßstabe waren die Folge einer Massenverbreitung von Flugschriften, die von Crewe House, dem Sitz des Propagandaamtes, ausgingen; „Kontaktpatrouillen“, aus Deserteuren bestehend, wagten sich mutig in das „Niemandsland“ zwischen den Schützengräben, um die Tschechen, die Slowaken, die Südslawen und die Dalmatiner zu überzeugen, daß die Alliierten ihre Freunde wären.

Man stellte sogar dicht vor den feindlichen Laufgräben Grammophone auf, welche die Lieder jener Völker spielten und an ihr Stammesgefühl appellierten. Der größte propagandistische Vorstoß wurde gegen die deutschen Truppen und die deutsche Heimat unternommen. Man befolgte dabei die Methode, den Deutschen „die Wahrheit zu sagen“.

Neuigkeiten, welche die deutsche Regierung zurückhielt, wurden durch das Propagandabüro verbreitet. Zu gleicher Zeit wendete man sich an die unzufriedenen Elemente der deutschen Bevölkerung und besonders unter denen bei den Soldaten, und zwar durch Flugschriften und Schützengrabenzeitungen, die ganz so aussahen, als wären sie durch eigene Landsleute geschrieben und verbreitet.

Der erste Leiter der deutschen Abteilung, der Romanschriftsteller H. G. Wells, setzte sich das Ziel, die Bevölkerung in Deutschland darüber aufzuklären, daß sie, je länger der Krieg dauere, nur um so härter zu leiden haben würde, daß Industrien, in denen sonst die Deutschen die ersten waren, jetzt in England selbst gegründet würden, daß der deutsche Handel, die Industrie und die Schiffahrt immer mehr ausgeschaltet würden.

Wells hatte die Wilsonschen pazifistischen Weltbeglückungsparolen und demokratischen Zauberworte, ein allgemeiner Weltfriedensbund aller großen Mächte würde nach dem Krieg die friedliche Entwicklung der Völker auf ewig sicherstellen und neue Kriege unmöglich machen, schon im Oktober 1914 in seinem Buch The War that will end War niedergelegt.

Das pazifistische Programm der Völkerversöhnung verkündete Lord Northcliffe mit lügnerischer Heuchelei in den Flugblättern, die zu Millionen über den deutschen Linien abgeworfen wurden.

„Die Heere der Entente kämpfen für die Demokratie, für gleiche Rechte für alle Menschen und alle Nationen, für Frieden und Menschlichkeit, für einen Völkerbund von freien Völkern, für Gerechtigkeit und Recht. Die Deutschen kämpfen für Weltmacht, eine auf Blut und Eisen gegründete Herrschaft, die fortgesetzte Vorherrschaft einer aristokratischen Kaste, eine tyrannische Bürokratie und wuchertreibende Millionäre“.

Oder:

„Das Ziel des Herrn Balfour und das Ziel der anderen Entente-Staatsmänner ist genau dasselbe wie das aller fortschrittlichen Deutschen, die genau wissen, daß das mittelalterliche System der deutschen Regierung nicht fortbestehen kann“.

Hand in Hand mit der pazifistischen Propaganda wurde 1918 die Revolutionspropaganda organisiert. Ein Hauptziel Northcliffes bestand darin, die Klassengegensätze in Deutschland auszuspielen. Die englischen Flugblätter hetzten die Arbeiter gegen die Junker auf, die Truppen gegen ihre Führung, riefen zu Streik und Sabotageakten auf. Die Flugschriften der deutschen Demokraten gegen das „reaktionäre“ Regiment in Preußen fanden stärkste Verbreitung. In riesiger Auflage wurde das Pamphlet von Dr. Richard Grelling J’accuse eingeschmuggelt.

„Wenn heute die gesamte Welt den Schuldigen kennt, wenn der neutrale Bürger weiß, wer an diesem Kriege verantwortlich ist, so ist dieses Resultat vor allen Dingen dem Buch J’accuse zu verdanken“,

gestand die Feindpropaganda nach dem Kriege ein. Hinter Lügen und Verleumdungen verbarg England das Schlagwort: Humanität!

Mit diesem „edlen“ Wort betrog England die heldenmütig kämpfenden deutschen Truppen, die in den Flugblättern lasen: „Kaiser und Krieg, oder Republik und Frieden“. In Versailles enthüllte sich der Raubcharakter der britischen Propagandaparolen und lügnerischen Verheißungen schonungslos. Doch als es 1922 mit Lord Northcliffe, dem journalistischen Vorbereiter und Vollstrecker des Vernichtungskrieges gegen Deutschland, ans Sterben ging, da schüttelte ihn das Grauen über die namenlose Schuld, die er auf sich geladen hatte, da stürzte er, vom Verfolgungswahn gejagt, ruhelos durch die Zimmer seines Schlosses, die die Akten seiner Greuelhetze aufbewahrten – ringsum sah er die verstümmelten Leiber der Menschen, die er in den Tod hatte treiben helfen, und Ströme von Blut, in denen er ertrinken zu müssen glaubte.

Northcliffes Ziel war, das Deutschtum ein für allemal zu vernichten. Mit Zähnen und Krallen kämpfte er in seiner Lügenpresse und dachte an nichts als an Schädigung Deutschlands. Seine Presse konnte bedenkenlos lügen, weil der enthusiastische Leser der Lüge von heute die entgegengesetzte Lüge von gestern längst vergessen hatte. Beide Lügen brauchten nur dem Tagesbedürfnis angepaßt sein.

Lord Northcliffe gab der Lügenpropaganda ein weitverzweigtes System. Er war der „Evangelist der Lüge“. Die Methode seines völkerverhetzenden Journalismus wurde von der englischen Presse auch nach dem Weltkrieg nicht aufgegeben. Sie fand in ihren brutalsten Auswirkungen wieder Eingang in die mit englischem Gold geknechtete Weltpresse nach der Machtergreifung durch den Nationalsozialismus in Deutschland.

Die deutsche Friedenspolitik Adolf Hitlers beantwortete England mit einer gewissenlosen Kriegshetze. Alle journalistischen Brandstiftermethoden aus dem Weltkrieg sind von 1933-1939 in England erneut zur Anwendung gekommen. In der gewaltigen Aufbauarbeit des Nationalsozialismus erblickte England abermals eine „Bedrohung des Weltfriedens“.

In aller Welt bekannt sind die unzähligen Versuche Adolf Hitlers, mit England zu einer wirklichen Verständigung zu kommen. Die regierende Oberschicht in London mit ihrer plutokratisch-jüdisch-kapitalistischen Versippung sabotierte alle konkreten Friedensvorschläge des Führers. Immer wieder war die Antwort Englands eisige Zurückhaltung und verstärkte Hetze gegen die deutsche Staatsführung.

Wie vor dem Weltkrieg begann England die Einkreisungspolitik gegen das militärisch und wirtschaftlich starke, geeinte, geschlossene und entschlossene deutsche Volk. Wie vor dem Weltkrieg waren Lügen, Verleumdungen, Entstellungen in Rundfunk und Presse die Wegbereiter zum neuen Krieg gegen ein immer mächtiger werdendes Deutschland. Der britische Imperialismus suchte nach neuen Kriegsanzettelungen, um den gefährlichen Rivalen, das nationalsozialistische Großdeutschland, zu vernichten.

Die Lügen des Weltkrieges waren gut genug, um den britischen Kriegshetzern Chamberlain, Churchill, Duff Cooper, Eden und Hore-Belisha die Stichworte für den neuen „Kreuzzug gegen die deutsche Aggression“ zu geben. Die Heimholung der durch den Schandvertrag von Versailles unterdrückten, verknechteten, gemarterten und ausgeplünderten Deutschen ins Reich war für die britischen Imperialisten der Anlaß, Deutschland angebliche Welteroberungspläne zu unterschieben, den Krieg vorzubereiten und den Krieg zu entfesseln.

Mit der ganzen Fülle der demokratischen Scheinheiligkeit und britischen Heuchelei setzte die Agitation die gleichen Phrasen und die gleichen Argumente wie 1914 ein. An die Spitze der ideologischen Propaganda der Lüge begaben sich die englischen Minister selbst. Für das Recht und die armen kleinen Staaten griff England zum Schwert, nachdem Polen durch die britische Garantie in einen wahren Taumel terroristischer Haß- und Zerstörungswillkür gegen alles Deutsche versetzt worden war.

Polen war der Vorwand zum Krieg gegen Deutschland, gegen das deutsche Volk, gegen die soziale Ordnung einer Volksgemeinschaft, die sich von der Macht Alljudas befreit hatte.

Des Kaisers Griff nach Europa
Des Kaisers Griff nach Europa

Nachdem die Rettung des polnischen Räuberstaates kein rechtes Kriegsziel mehr war, münzte die Propaganda ihre Parolen um und erfand die Schlagworte: Kampf gegen die Diktatoren, Kampf gegen den Nazismus, Kampf gegen den Hitlerismus. Kampf gegen den Störenfried Kaiser hieß es 1914, „Hitlerismus“ heißt es heute.

Die Erben dieser Methoden heuchlerischer Propaganda, die plutokratischen Drahtzieher der britischen Kriegshetze, schrecken vor keinem Mittel zurück. Was der Hetzbund dieser kapitalistisch-jüdischen Doktrinäre erstrebt, ist das gleichewie 1918:

Zertrümmerung Deutschlands, Vernichtung der deutschen Kraft, Zerreißung des Reiches in viele Fetzen, Entmachtung, Separatismus, Austreibung der militärischen Haltung, Vernichtung des Nationalsozialismus. Die britischen Minister sind die Kronzeugen für diese Kriegsziele.

Die Urlügen vom „Angreifer Deutschland“, vom „Welteroberer Hitler“, vom „Freiheitsschinder“ und „Vergewaltiger Europas“ waren schon einmal von England gegen den deutschen Kaiser erfunden worden.

Adolf Hitler am 25. August 1939 gegenüber dem britischen Botschafter Nevile Henderson: "Die Behauptung, daß Deutschland die Welt erobern wolle, ist lächerlich. Das Britische Imperium umfaßt vierzig Millionen Quadratkilometer, Sowjetrußland neunzehn Millionen Quadratkilometer, Amerika 9,5 Millionen Quadratkilometer, während Deutschland noch nicht 600.000 Quadratkilometer umfaßt. Wer also die Welt erobern will, ist klar." (Joachim Nolywaika, "Die Sieger im Schatten ihrer Schuld", S. 205. Dieses Buch ist bezeichenderweise im heutigen Vasallenstaat Deutschland verboten.)
Adolf Hitler am 25. August 1939 gegenüber dem britischen Botschafter Nevile Henderson: „Die Behauptung, daß Deutschland die Welt erobern wolle, ist lächerlich. Das Britische Imperium umfaßt vierzig Millionen Quadratkilometer, Sowjetrußland neunzehn Millionen Quadratkilometer, Amerika 9,5 Millionen Quadratkilometer, während Deutschland noch nicht 600.000 Quadratkilometer umfaßt. Wer also die Welt erobern will, ist klar.“ (Joachim Nolywaika, „Die Sieger im Schatten ihrer Schuld“, S. 205. Dieses Buch ist bezeichenderweise im heutigen Vasallenstaat Deutschland verboten.)

Was die Kriegshetzer Angriff nennen, war nichts anderes als die Befreiung Deutschlands von den Gewaltakten von Versailles, die Wiedergutmachung des Unrechts, die zur Befriedung Europas beitrug.

Niemals wäre es bei dieser Friedenstat zum Krieg gekommen, wenn England Polen nicht aufgestachelt hätte, und niemals sind auch nur einen Augenblick irgendwelche Interessen Englands und Frankreichs verletzt worden.

Der Osten, in dem Deutschland Ordnung schuf, ist kein englischer oder französischer Lebensraum. Er war es nie in der Geschichte, die überhaupt keine näheren Beziehungen zwischen England und Osteuropa und die französischen Beziehungen zur Weichsel nur als Kette historischer Hegemonieversuche des Westens kennt.

Er war es nicht in der Gegenwart, wo die ehemalige Tschecho-Slowakei nur eine Waffenzentrale werden sollte für die kriegshetzerischen Interessen Englands. Während 46 Millionen Engländer über 40 Millionen Quadratkilometer besitzen, wollen die britischen Staatsmänner den 82 Millionen Deutschen 800.000 Quadratkilometer nicht gönnen und sabotieren die Heimkehr alten deutschen Reichsgebietes mit der verlogenen Behauptung, englische Interessen würden beeinträchtigt. Lügen und Schmähungen waren im Weltkrieg die Mittel in England, um den eigenen räuberischen Imperialismus vor der übrigen Welt zu verbergen und Deutschland einer bedenkenlosen, blindwütigen Machtpolitik zu beschuldigen.

Heute sind es Chamberlain, Churchill und die übrigen notorischen Deutschenhasser in England, die das gleiche wie im Weltkrieg versuchen: die deutsche Staatsführung zu verunglimpfen, einen Keil zwischen Regierung und Volk zu treiben und eine Revolution in Deutschland zu entfesseln. Chamberlain wünscht nichts sehnlicher als die Vernichtung Adolf Hitlers. Der ehemalige britische Botschafter in Berlin, Neville Henderson, erklärt:

„Wir müssen den Krieg in einer solchen Weise führen, daß die Deutschen nur einen Klagegrund haben, nämlich gegen ihre eigenen Herrscher, gegen ihren Führer!“

Die Times meint:

„England ist zum Kriege geschritten mit der ganz einfachen Entschlossenheit, Europa von einer ganz besonderen Gefahr zu befreien, deren Existenz wir nicht mehr dulden können.“

Der Erzbischof von Canterbury lügt:

„Die Welt wird von einer Macht bedroht, die bis ins Innere teuflisch ist. Es ist klar, daß dieser wirklich satyrische Geist beseitigt werden muß.“

Lord Snell fällt im Oberhaus in den Propagandajargon Lloyd Georges anno 1914:

„Die Verantwortung für diesen Krieg liegt allein bei den Abenteurern, die in Deutschland an der Macht sind.“

Neben der Aufforderung an das deutsche Volk, sich von dem „Despotismus“ Adolf Hitlers zu befreien, steht die Propagandalüge des Weltkrieges, daß Deutschland der Anstifter europäischer Kriege sei.

Weiter auf der nächsten Seite….