Clicky

Deutsche Soldaten des 2. Weltkriegs – Warum sie die Besten waren, aber trotzdem verloren haben

von eyes wide open

Soldaten wie diese (s.o.) kämpften mit unübertroffenem Können, Mut und Einfallsreichtum.

Deutsche Soldaten des Zweiten Weltkriegs
Warum sie die Besten waren und warum sie trotzdem noch verloren haben

Mark Weber
Februar 2018

Die deutschen Soldaten des Zweiten Weltkriegs wurden sowohl während des Krieges als auch in den Jahrzehnten danach oft als einfältig, einfallslos und brutal dargestellt. Hollywood-Filme und populäre US-Fernsehsendungen vergleichen seit Jahren selbstbewusste, fähige und “tolle” amerikanische GIs mit langsam denkenden, zynischen und grausamen Deutschen.

“Propaganda ist ein unausweichlicher Bestandteil des modernen Konflikts”, hat der britische Journalist und Historiker Max Hastings festgestellt.

“Im Zweiten Weltkrieg galt es für den Kampf um die Besiegung der deutschen Armee als wesentlich, dass die Völker der Großen Alliierten-Allianz von der qualitativen Überlegenheit ihrer Kämpfer gegenüber denen des Feindes überzeugt werden sollten. Ein [amerikanisches] dogface (Spottname: Hundegesicht) oder ein [britischer] Tommy war drei holzköpfige Krauts wert. Hitlers Roboter konnten nie mit der Fantasie und Initiative alliierter Soldaten auf dem Schlachtfeld mithalten….”

Große amerikanische Kinofilme in Kriegszeiten zeigten deutsche Soldaten als langweilig und simpel. In den Jahrzehnten nach dem Krieg, so Hastings, “hat ein Geist des militärischen Narzissmus, genährt durch Filme wie “Der längste Tag”, “Eine Brücke zu weit” und “Die Ardennenschlacht”, mythische Bilder der alliierten und deutschen Armeen verewigt”. / 1

In Übereinstimmung mit dem vorherrschenden Propagandabild des Feindes hat der britische Kriegspremier deutsche Soldaten und Offiziere verächtlich heruntergemacht. In einer Radioansprache von 1941 sprach Winston Churchill von

“der Nazi-Kriegsmaschine mit ihrem klirrenden, fersenklickenden, herausgeputzten preußischen Offizieren….”. und die langweiligen, gedrillten, gefügigen und brutalen Massen der hunnischen Soldaten, die wie ein Schwarm kriechender Heuschrecken weiterarbeiten.” / 2

Wie so vieles andere, was der Öffentlichkeit über den Zweiten Weltkrieg erzählt wurde, hatte dieses erniedrigende Bild wenig Bezug zur Realität. Als Spezialisten der Militärgeschichte, die sich mit der Materie beschäftigt haben, sind sie sich einig, die Männer der deutschen Wehrmacht haben in den fast sechs Jahren des Konflikts mit unübertroffenem Können und Einfallsreichtum agiert.

Trevor N. Dupuy

Trevor N. Dupuy, ein bekannter amerikanischer Militäranalyst, Oberst der US-Armee und Autor zahlreicher Bücher und Artikel, studierte die vergleichbare Leistung der Soldaten des Zweiten Weltkriegs. Im Durchschnitt seien 100 deutsche Soldaten das Äquivalent von 120 amerikanischen, britischen oder französischen Soldaten oder 200 sowjetischen Soldaten.

“Auf der Basis von Mann zu Mann”, schrieb Dupuy, “fügten deutsche Bodensoldaten unter allen Umständen und mit einer etwa 50-prozentig höheren Rate Verluste zu, als sie von den gegnerischen britischen und amerikanischen Truppen verursacht wurden [Betonung im Original]. Das war der Fall, wenn sie angriffen und verteidigten, wenn sie eine lokale zahlenmäßige Überlegenheit hatten und wenn sie zahlenmäßig, wie üblich, unterlegen waren, wenn sie Luftüberlegenheit hatten und wenn sie es nicht hatten, wenn sie gewannen und wenn sie verloren hatten.” / 3

Andere angesehene Militärhistoriker wie Martin van Creveld und John Keegan haben vergleichbare Bewertungen vorgenommen. Max Boot zieht eine ähnliche Schlussfolgerung in seinem detaillierten Buch “War Made New.” “Mann um Mann”, schreibt der einflussreiche Autor und Militärhistoriker,

“die Wehrmacht war bis mindestens 1943, wenn nicht gar später, die wohl gewaltigste Kampftruppe der Welt. Deutsche Soldaten waren sogar dafür bekannt, mehr Initiative zu zeigen als die Soldaten des demokratischen Frankreichs, Großbritanniens und der Vereinigten Staaten. / 4

Ein weiterer Wissenschaftler, der darüber geschrieben hat, ist Ben H. Shepherd, ein Autor mehrerer Bücher, der Geschichte an der Glasgow Caledonian University in Schottland unterrichtet. In einem kürzlich erschienenen Detailwerk “Hitlers Soldaten: Die deutsche Armee im Dritten Reich,” zerlegt er das Bild des “zombieartigen Gehorsams, der im Volksmund dem deutschen Militär zugeschrieben wird”.

Tatsächlich hat die Wehrmacht “Qualitäten wie Flexibilität, gewagtes und unabhängiges Denken” und “NS-Ideologie hat großen Wert auf Eigenschaften wie Mut, Ausdauer, Einfallsreichtum und Charakterstärke sowie Kameradschaft gelegt. Er nimmt auch

“den Stress zur Kenntnis, den die deutsche Armee auf überragende Organisation gelegt hat. Auf allen Ebenen war die deutsche Armee effektiver organisiert als alle gegnerischen Armeen, mit denen sie konfrontiert war….” / 5

Mit Blick auf die Kampagne 1940 in Frankreich schreibt Shepherd:

“…. Es war die eigene Kraft der Deutschen, die es ihnen ermöglichte, so spektakulär zu triumphieren. Sie profitierten unter anderem von einem phantasievollen und gewagten Einsatzplan. Aber wenn man einen einzigen, übergreifenden Grund für den Triumph der deutschen Armee im Westen finden kann, ist es, dass ihr taktischer und operativer Einsatz weit über dem ihrer Gegner lag.

Auf allen Ebenen besaß die Wehrmacht Eigenschaften wie Wagemut und Anpassungsfähigkeit sowie die Fähigkeit, auf die sich schnell verändernde Schlachtfeldsituation zu reagieren….. Die Qualitäten des deutschen Soldaten und die Fähigkeit der Kommandeure auf allen Ebenen, selbständig und effektiv zu denken und zu handeln, waren in der Tat der Schlüssel zum deutschen Sieg….”. / 6

Auch nach der Wende des Krieges, schreibt er, hätten die deutschen Truppen gut gekämpft.

“Die Armee konnte ihren anfänglichen Erfolg dank eines hohen Ausbildungsniveaus, des Zusammenhalts und der Moral ihrer Truppen sowie dank der ausgezeichneten Koordination mit der Luftwaffe fortsetzen….”.

Aus der qualitativen Überlegenheit des deutschen Soldaten im Normandie Feldzug [Juni-Juli 1944] ist viel geworden, und da gibt es in der Tat viel zu sagen. Eine besonders ausführliche Studie über das West Heer in der Normandie kommt zu dem Schluss, dass unter sonst gleichen Voraussetzungen hundert deutsche Soldaten einen gleichmäßigen Kampf gegen 150 alliierte Soldaten geführt hätten.” / 7

“Infolgedessen”, sagt Shepherd,

“zeigten die deutschen Armeeeinheiten ein großes Durchhaltevermögen in der Verteidigung [das heißt, besonders im letzten Kriegsjahr]. Sie zeigten auch großen Einfallsreichtum und Flexibilität….

Ab 1943 vollzog die deutsche Armee einen Kampfrückzug von beispielloser Hartnäckigkeit gegen eine immer mächtigere Rote Armee im Osten und eine westalliierte Koalition, die zunehmend von der wirtschaftlichen und militärischen Macht der Vereinigten Staaten angetrieben wurde.” / 8

Max Hastings, ein angesehener und weit gelesener britischer Historiker, ist Autor von mehr als einem Dutzend Büchern, darunter mehrere über den Zweiten Weltkrieg. Dazu gehören Bomber Command und Armageddon, und eine meisterhafte Übersicht, Inferno: Die Welt im Krieg, 1939-1945. In Overlord, einer Geschichte der alliierten Invasion 1944 in Nordfrankreich und der harten Kampagne zur Übernahme der Normandie, schreibt er: / 9

“Die Alliierten in der Normandie standen der besten Kampfarmee des Krieges gegenüber, einer der mächtigsten, die die Welt je gesehen hat….”. Die Qualität der deutschen Waffen – vor allem der Panzer – war von immenser Bedeutung. Ihre Taktik war meisterhaft…. Ihre Nachwuchsführung war der der Amerikaner, vielleicht auch der Briten, weit überlegen…. Während des Zweiten Weltkriegs, wo immer britische oder amerikanische Truppen den Deutschen in etwa gleicher Stärke begegneten, setzten sich die Deutschen durch. Sie besaßen einen historischen Ruf als gewaltige Soldaten. Unter Hitler erreichte ihre Armee seinen Gipfel.”

Max Hastings

Außerdem habe das deutsche Militär mit Ausrüstungen und Waffen gekämpft, die in der Regel besser waren als die ihrer Gegner.

“Waffe für Waffe und Panzer für Panzer, auch 1944, ihre Ausrüstung übertraf die der Alliierten in allen Kategorien außer Artillerie und Transport entscheidend”, schreibt er.

Noch in den letzten Kriegsjahren

“luden die alliierten Führer ihre Bodentruppen ein, die Wehrmacht mit minderwertiger Ausrüstung in allen Kategorien außer Artillerie und Transport zu bekämpfen. Deutsche Maschinengewehre, Mörser, Maschinenpistolen, Panzerabwehrwaffen und gepanzerte Mannschaftswagen waren alle denen Großbritanniens und Amerikas überlegen. Vor allem besaß Deutschland bessere Panzer.” / 10

Während des Krieges blieb die Leistung der deutschen Soldaten unübertroffen.

“…. Die Amerikaner, wie die Briten, haben nie die außergewöhnliche Professionalität des deutschen Soldaten erreicht”,

schreibt Hastings.

“Alliierte Soldaten sahen sich für einen Moment nur als Zivilisten in Uniform, während ihre deutschen Gegner eine unheimliche Fähigkeit besaßen, sich von Metzgern und Bankkaufleuten in natürliche Taktiker zu verwandeln. Eines der absurderen Propagandaklischees des Krieges war das Bild des Nazi-Soldaten als unflexibler Vierkant.

In Wirklichkeit zeigte der deutsche Soldat fast immer eine weitaus größere Flexibilität auf dem Schlachtfeld als sein alliierter Gegner…. Die unausweichliche Wahrheit ist, dass Hitlers Wehrmacht die herausragende Kampfkraft des Zweiten Weltkriegs war, eine der größten in der Geschichte.” / 11

Winston Churchill

Nach dem Krieg kommentierte Winston Churchill den Konflikt wahrheitsgemäßer als er es hatte, während der Krieg noch wütete. In seinen Memoiren verglich er die Aufzeichnungen der britischen und deutschen Streitkräfte im Norwegenfeldzug von April-Juni 1940 – das erste Mal während des Zweiten Weltkriegs, dass sich Soldaten dieser beiden Nationen im Kampf gegenüberstanden.

“Die Überlegenheit der Deutschen in Form, Management und Energie war klar”, schrieb Churchill.

“In Narvik hielt eine gemischte und improvisierte deutsche Streitmacht, die kaum sechstausend Mann stark war, sechs Wochen lang etwa zwanzigtausend alliierte Truppen in Schach und lebte, obwohl sie aus der Stadt vertrieben wurde, um sie abreisen zu sehen….

Die Deutschen durchquerten in sieben Tagen den Weg von Namsos nach Mosjoen, den die Briten und Franzosen für unpassierbar erklärt hatten….

Wir, die wir das Kommando über das Meer hatten und überall an eine unverteidigte Küste springen konnten, wurden von dem Feind überholt, der sich auf dem Landweg über sehr große Entfernungen angesichts jedes Hindernisses bewegte.

Bei dieser norwegischen Begegnung waren einige unserer besten Truppen, die Schotten und die irische Garde, verblüfft über die Kraft, das Engagement und die Ausbildung von Hitlers jungen Männern.” / 12

Hochrangige britische Militärpersonen waren ebenfalls beeindruckt von der Geschicklichkeit, Hartnäckigkeit und Kühnheit ihrer Gegner.

“Leider kämpfen wir gegen die besten Soldaten der Welt – welche Männer!”, rief Lt. Gen. Sir Harold Alexander, Kommandant der 15. Armeegruppe in Italien, in einem Bericht vom März 1944 in London aus.

Einer der besten Stabsoffiziere von General Montgomerys, Brig. Frank Richardson, sagte später über die deutschen Soldaten, denen er und seine Kameraden gegenüberstanden:

“Ich habe mich oft gefragt, wie wir sie jemals besiegt haben.” / 13

Ähnliche Ansichten teilten die Frontsoldaten auf beiden Seiten des Konflikts. Der italienische Artillerieleutnant Eugenio Conti, der zusammen mit Einheiten anderer europäischer Nationen bei den wilden Kämpfen an der Ostfront im Winter 1942-43 eingesetzt wurde, erinnerte sich später:

“Ich habe mich gefragt, was ohne die Deutschen aus uns geworden wäre. Ich war widerwillig gezwungen zuzugeben, dass wir Italiener allein in feindliche Hände geraten wären…. Ich…. dankte dem Himmel, dass sie dort in der Kolonne bei uns waren…. Ohne den geringsten Zweifel, als Soldaten sind sie unübertroffen.” / 14

Ein Offizier der US-Armee, der Ende 1944 in Belgien kämpfte, Lieutenant Tony Moody, sprach später darüber, wie er und andere amerikanische GIs ihre Gegner betrachtet hatten:

“Wir fanden, dass die Deutschen viel besser ausgebildet, besser ausgerüstet und eine bessere Kampfmaschine waren als wir.” / 15

Selbst in den letzten Wochen des Krieges, als die Aussichten in der Tat düster waren, kämpften Hitlers Männer mit erstaunlicher Verve weiter – wie ein sowjetischer Geheimdienstbericht vom März 1945 bestätigte:

“Die meisten deutschen Soldaten erkennen die Hoffnungslosigkeit der Situation ihres Landes nach dem Januar, obwohl einige noch immer an den deutschen Sieg glauben. Dennoch gibt es keine Anzeichen für einen Zusammenbruch der feindlichen Moral. Sie kämpfen immer noch mit hartnäckiger Beharrlichkeit und ungebrochener Disziplin.” / 16

Milovan Djilas war eine hochrangige Persönlichkeit in Titos antideutscher Partisanenarmee und diente nach dem Krieg in hohen Positionen in Jugoslawien. Im Rückblick erinnerte er sich an die Ausdauer, Standhaftigkeit und Geschicklichkeit der deutschen Soldaten, die sich unter den schwierigsten Bedingungen langsam aus den zerklüfteten Berggebieten zurückzogen:

“Die deutsche Armee hinterließ eine Spur des Heldentums…. Hungrig und halbnackt, sie räumten Bergrutsche, stürmten die felsigen Gipfel, schnitzten Umgehungsstraßen… Alliierte Flugzeuge nutzten sie für eine gemächliche Zielübung. Ihr Treibstoff lief aus…. Am Ende kamen sie durch und hinterließen ein Andenken an ihre kriegerische Männlichkeit.” / 17

So besser die Ausbildung, der Einsatz und die Findigkeit der deutschen Kämpfer gewesen sein mögen, so höher die Qualität ihrer Panzer, Maschinengewehre und anderer Ausrüstung auch sein mag, nichts davon reichte aus, um die große quantitative Überlegenheit ihrer Feinde auszugleichen.

Trotz begrenzter Ressourcen, insbesondere einer anhaltenden Erdölknappheit und anderer gewaltiger Herausforderungen zeigten die deutsche Nation und ihre Führer in den Jahren 1942, 1943 und 1944 außergewöhnliche Organisationsfähigkeit, Ideenreichtum und Anpassungsfähigkeit, indem sie die verfügbaren personellen und materiellen Ressourcen nutzten, um die Produktion hochwertiger Waffen und Ausrüstungen dramatisch zu steigern. Aber im selben Zeitraum nutzten die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten ihre viel reichhaltigeren natürlichen Ressourcen und Arbeitskraftreserven, um weitaus größere Mengen an Waffen, Schiffen, Bombern, Jagdflugzeugen, Panzern und Artillerie herzustellen.

Vor allem die großen alliierten Mächte hatten eine weitaus größere Anzahl von Männern, die in die Schlacht geschickt wurden, und viel mehr Menschen, die zu Hause eingesetzt werden konnten, um die Kriegsanstrengungen zu unterstützen. (Im Gegensatz zu Hollywoods Darstellung des Zweiten Weltkriegs taten die sowjetischen Streitkräfte viel mehr als die der USA, um Deutschland zu besiegen. Rund 80 Prozent der deutschen Streitkräfte wurden von den Sowjets zerstört.) / 18

[admin*Mehrere Millionen deutsche Zivilisten und deutsche Soldaten starben einen schrecklichen Tod in den russischen Gefangenenlagern, den GULags.]

Es war die Überlegenheit der Zahlen, die letztendlich entscheidend war. Der Zweite Weltkrieg in Europa war ein Sieg der Quantität über die Qualität.

Auch wenn ihre Nation immer mehr unterdrückende Entbehrungen, Zerstörungen und Leiden erlitt und ihre Städte zu Trümmern wurden, zeigten die deutschen Kämpfer an der Front, unterstützt von ihrem Volk zu Hause, ungeheure Hingabe, Disziplin und Einfallsreichtum, die trotz allem der quantitativ überlegenen Macht der feindlichen Großmächte trotzte.

Dieser Punkt wurde in dem am 9. Mai 1945 veröffentlichten Kommuniqué der düsteren deutschen Wehrmacht unterstrichen: / 19

“Am Ende erlag die deutsche Wehrmacht mit Ehre der enormen Überlegenheit. Getreu seinem Eid kann die Leistung des deutschen Soldaten in einem Höchstmaß für sein Volk nie vergessen werden. Schließlich unterstützte ihn die Heimat mit all ihrer Kraft in einem Bemühen, das die größten Opfer brachte. Die einzigartige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren, gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Anerkennung finden. Auch der Feind wird seinen Respekt vor den Leistungen und Opfern der deutschen Soldaten zu Lande, zu Wasser und in der Luft nicht leugnen.”

***

Schlussnotizen
1. Max Hastings, “Their Wehrmacht Was Better Than Our Army,” The Washington Post, May 5, 1985 ( https://www.washingtonpost.com/archive/opinions/1985/05/05/their-wehrmacht-was-better-than-our-army/0b2cfe73-68f4-4bc3-a62d-7626f6382dbd ). In the popular weekly American television show “Combat!” (1962 to 1967), a small unit of US soldiers deployed in France in 1944 routinely and easily killed larger groups of unimaginative German troops. In every single episode of the popular US television sitcom “Hogan’s Heroes” (1965-1971), World War II Germans, and especially German military personnel, were portrayed as timid, easily fooled and cowardly, while the Allied soldiers, especially Americans, were always smart, resourceful and creative.
2. Churchill radio address of June 22, 1941. Quoted in: Winston Churchill, The Second World War, volume 3/ “The Grand Alliance” (Boston: Houghton Mifflin, 1950), p. 371.
3. This assessment of Trevor N. Dupuy first appeared in his book A Genius for War: The German Army and the General Staff, 1807-1945 (1977), pp. 253-254. An updated summary of his work on the subject is in: Trevor N. Dupuy, David L. Bongard and R. C. Anderson, Jr., Hitler’s Last Gamble (1994), Appendix H (pages 498-501). This quotation of Dupuy is given in: Max Hastings, Overlord: D-Day and the Battle for Normandy (New York: 1984), pp. 184, 326 (n. 30); John Mosier, Deathride: Hitler vs. Stalin, 1941- 1945 (Simon & Schuster, 2010), pp. 443-444 (note 48);
4. Max Boot, War Made New (New York: 2006), p. 462. See also pp. 238, 553.
5. Ben H. Shepherd, Hitler’s Soldiers: The German Army in the Third Reich (Yale University Press, 2016), pp. 524, 87, 396, 525.
6. Ben H. Shepherd, Hitler’s Soldiers (2016), pp. 87, xi.
7. Ben H. Shepherd, Hitler’s Soldiers (2016), pp. 87, 437.
8. Ben H. Shepherd, Hitler’s Soldiers (2016), pp. 533, xiii.
9. Max Hastings, Overlord: D-Day and the Battle for Normandy (New York: 1984), p. 24, 315-316.
10. M. Hastings, Overlord (1984), p. 24; M. Hastings, “Their Wehrmacht Was Better Than Our Army,” The Washington Post, May 5, 1985.
11. M. Hastings, “Their Wehrmacht Was Better Than Our Army,” The Washington Post, May 5, 1985.
12. Winston Churchill, The Second World War, volume 1/“The Gathering Storm” (Boston: 1948), pp. 582-583.
13. Max Hastings, Inferno: The World at War, 1939-1945 (NewYork: 2012 ), pp. 512, 520.
14. M. Hastings, Inferno (2012), p. 312. Source cited: Eugenio Conti, Few Returned: 28 Days on the Russian Front, Winter 1942-1945 (1997), p. 138.
15. M. Hastings, Inferno (2012), p. 572.
16. M. Hastings, Inferno (2012), p. 594.
17. M. Hastings, Inferno, pp. 586-587. Source cited: Milovan Djilas, Wartime (1980), p. 446.
18. B. H. Liddel Hart, History of the Second World War (New York: 1971), pp. 257, 486, 487, 710; Ben H. Shepherd, Hitler’s Soldiers (2016), pp. 245, 328-329; M. Hastings, Inferno (2012), pp. 315, 351, 369.
19. Final German OKW armed forces communique, May 9, 1945.
( http://de.metapedia.org/wiki/Wehrmachtbericht_vom_9._Mai_1945 )