Clicky

Deutsche in Geiselhaft – Warum die USA unser Land immer noch besetzt halten

von Horst Wüsten

Man fragt sich schon, warum die Vereinigten Staaten von Amerika bis an die Zähne bewaffnet sein müssen oder wollen, kein Staat dieser Erde bedroht die USA, weder Mexiko im Süden, und was noch unwahrscheinlicher ist, Kanada im Norden schmieden irgendwelche Pläne, die Amerikaner angreifen zu wollen.

Trier-Panorama-620x159

Warum also diese massive Rüstung, deren Kosten die 600-Milliarden-Grenze jährlich längst überschritten hat? Wo ständen die USA heute, würde sie nur zehn Prozent der heutigen Summe für die Verteidigung ausgeben? Um das eigene Land zu verteidigen, wäre das sicher ausreichend, betrachtet man im Vergleich die Rüstungsausgaben Russlands, die bei ca. 90 Milliarden Dollar liegen.

Wo liegen also die Gründe? Sind es wirklich imperialistische Bestrebungen, die absolute Weltherrschaft an sich zu reißen und der Wille, dies auch mit Waffengewalt durchsetzen zu wollen? Es gibt diese Bestrebungen, ohne Zweifel, ebenso wie es Staaten gibt, die dies unterstützen, zu nennen wären hier insbesondere die BRD und Großbritannien, nicht zu vergessen die neuen Mitglieder der „Wertegemeinschaft“ im Osten Europas.

Allerdings sollte man sich hier keinen Illusionen hingeben und glauben, Nationen wie Russland, China, Indien und andere Staaten würden dies zulassen. Mit Sicherheit würde eine kriegerische Auseinandersetzung auch erstmals die USA selbst betreffen, ob die Vereinigten Staaten nach einer derartigen Auseinandersetzung noch in der Lage wären, die angestrebte Weltherrschaft auszuüben, darf doch stark angezweifelt werden! Aber welchen Grund könnten die USA sonst haben, die die genannten Militärausgaben rechtfertigen würden?

Die Angst vor der dritten Macht ?

Zugegeben, wir begeben uns jetzt in den Bereich der sogenannten Verschwörungstheorien, die Betonung liegt auf „sogenannt“! Zumindest wäre Angst ein Motiv, sich dermaßen hochzurüsten, um jeden nur denkbaren Angriff abwehren zu können, egal woher dieser auch immer kommen mag. Aber wer oder was ist denn diese dritte Macht? Sie müssen jetzt sehr stark sein, werte Leser:

Die dritte Macht sind Deutsche, deren Anzahl unbekannt ist, die sich während und nach dem Zweiten Weltkrieg mitsamt der deutschen Hochtechnologie abgesetzt haben, um in geheimen Basen, welche auf der ganzen Welt verteilt waren, sich neu zu organisieren und die Hochtechnologie weiter zu entwickeln! Das muss man erst mal verdauen!

Nehmen wir einen Moment an, es wäre tatsächlich so gewesen. Könnte diese dritte Macht sich zur Bedrohung für die USA entwickelt haben? Fest steht, die deutsche Technologie war allen anderen weit überlegen, nicht umsonst war es die erste Maßnahme der Amerikaner nach dem Krieg, Patente, Erfindungen aller Art, technische Unterlagen und Produktionsanlagen aufzuspüren, zu stehlen, zu demontieren und abzutransportieren. Diese Aktionen wurden unter der Bezeichnung „Operation Overcast“ und „Paperclip“ bekannt!

Nehmen wir weiter an, die Deutschen hätten eine mögliche Niederlage frühzeitig in Betracht gezogen, und man wollte unter allen Umständen verhindern, dass die Hochtechnologie den Alliierten in die Hände fällt. Läge dann eine Absetzungsbewegung nicht im Bereich des Möglichen, die natürlich geheim geplant und durchgeführt werden musste?

Unbestritten war die deutsche Flugzeug- und Raketentechnik allen anderen überlegen, aber es gab eben auch Technologien, die in der Entwicklung und daher nicht einsatzfähig waren, dazu gehörten wohl auch die Flugscheiben, die von vielen heute dem Bereich der Legenden zugeordnet werden. Aber es gab diese Flugscheiben, die wahrscheinlich zunächst konventionell angetrieben wurden, bekannt sind allerdings die Namen dieser Flugscheiben wie Vril oder Haunebu.

Die schützendwerteste Technik war wohl die sogenannte „Glocke“, eine Vorrichtung, wenn man den Beschreibungen Glauben schenken will, die in der Lage war, um sich herum ein eigenes Gravitationsfeld aufzubauen, um so die natürliche Gravitation zu überwinden. Das allerdings wäre revolutionär!! Lassen sie uns noch etwas weiter „spinnen“ und stellen wir uns vor, man hätte es geschafft, die Technik der „Glocke“ in eine Flugscheibe einzubauen, das Ergebnis wäre genau das, was die Menschen weltweit beobachten und als UFO bezeichnen!

Überhaupt sollte man sich fragen, warum es den Menschen leichter fällt, an Außerirdische zu glauben als an eine woher auch immer stammende irdische Technologie?

Will man den Beobachtungen Glauben schenken, sind diese „UFOs“ zu unglaublichen Flugmanövern fähig, die jeden Piloten buchstäblich zerreißen würden. Scheinbar ist das nicht der Fall, wenn diese Fluggeräte sich in ihrem eigenen Gravitationsfeld bewegen. Die genannten Flugscheiben sind jedoch nicht die einzigen Entwicklungen, so wird beispielsweise von U-Booten berichtet, die über lautlose Antriebe verfügen, die unglaubliche Geschwindigkeiten erlauben sollen und die aufgrund ihrer Oberflächenstruktur nicht ortbar sind.

Ferner ist von „Kraftstrahlkanonen“ die Rede, die allerdings mit einem Lasergeschütz nichts zu tun haben. Zusammengefasst lässt sich sagen: „Wenn eine solche Macht tatsächlich existieren würde, hätte kein Land dieser Erde die Lufthoheit und ebenso wenig die Hoheit auf den Weltmeeren!“ Reisen zum Mond oder Mars wären aufgrund der Geschwindigkeit der Flugscheiben „Katzensprünge“!

Wenn, wie beschrieben, die Absetzbewegung wirklich stattgefunden hat, und viele Indizien sprechen dafür, könnten sich diese „Exildeutschen“ zu einer ernsten Bedrohung für die USA entwickelt haben, die über eine überlegene Technologie verfügt, wodurch der Titel dieses Artikels die bittere Wahrheit sein könnte. Wäre es nicht das normalste der Welt gewesen, mit Deutschland einen Friedensvertrag zu schließen, anstatt eine Treuhandverwaltung einzusetzen und den Kriegszustand beizubehalten, oder warum betrachtet man „die Deutschen“ auch heute noch als das, was verbrieft in den Tresoren der Vereinten Nationen liegt, als Feindstaat?

Wenn die Absetzbewegung stattgefunden hat, ist davon auszugehen, dass die Amerikaner davon wissen, jedoch ohne greifbare Beweise vorweisen zu können, was für die perfekte Organisation und Geheimhaltung der Absetzung spricht. Es ist wohl als sicher anzusehen, hätten die Amerikaner die Technologie der sogenannten „Wunderwaffen“ in die Hände bekommen, dann hätten sie diese auch gebaut, um ihre eigene Überlegenheit zu erhöhen, sofern es ihnen möglich war, die Technik zu verstehen.

Die Amerikaner haben nie aufgehört, nach den „Exildeutschen“ zu suchen, ob in der Antarktis während der Operation Highjump in Argentinien oder Nepal.

Warum sollten sie das tun, wenn an dieser „Verschwörungstheorie“ nicht ein Funke Wahrheit wäre? Wie dem auch sei, in einem von den „Siegern“ besetzten Land wie Deutschland von Befreiung durch die „Sieger“ zu reden, ist ein Widerspruch in sich, die Befreiung lässt noch auf sich warten, und wer hätte etwas dagegen, wenn die Befreier die eigenen Leute wären?

„Glaubet nicht, dass der Deutsche seine göttliche Urheimat verloren hat, eines Tages wird er sich wachfinden am Morgen eines ungeheuren Schlafes.“ (Friedrich Nietzsche)