Clicky

Das Scharia-Gesetz wurde nun in die Gesetze der EU-Mitgliedstaaten aufgenommen

von SKB

Nach einem Urteil des EU-Gerichtshofs kann der Prophet Muhammad nicht als Pädophiler bezeichnet werden. Wir haben den führenden Islamexperten Dr. Bill Warner gefragt, was dies für die 47 Mitgliedstaaten bedeutet, die an der Europäischen Menschenrechtskonvention festhalten.

Der Fall

Elisabeth Sabaditsch-Wolff wurde in ihrer Heimat Österreich zu 480 Euro Bußgeldstrafe verurteilt, weil sie 2009 in einer Rede sagte: „Eine 56-jährige und eine 6-jährige, was ist das sonst, wenn nicht Pädophilie?“ Dabei verwies sie auf Mohammad und eine seiner Frauen.

Die Rede wurde auf einem Seminar in der österreichischen Bildungsinstitution der FPÖ gehalten. Die Frau hat seitdem erfolglos gegen den Fall in Österreich Berufung eingelegt, und vor dem Gerichtshof der Europäischen Union, wo ein Sieben-Richter-Gremium entschieden hatte, dass das Urteil in Österreich bleiben sollte.

***

Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EMRK) gegen Elisabeth Sabaditsch-Wolff

Von Bill Warner, PhD

„Indem sie [Elisabeth Sabaditsch-Wolff] die Behauptung aufstellte, dass Mohammed ein Pädophiler wegen der Heirat einer Sechsjährigen ist und die Ehe im Alter von neun Jahren vollendete, bewegte sie sich über die zulässigen Grenzen einer objektiven Debatte hinaus. Dies wird als ein missbräuchlicher Angriff einstuft auf den Prophet des Islam eingestuft, der Vorurteile anregen und den religiösen Frieden gefährden könnte. Das Gericht kam zu dem Entschluss, dass die fraglichen Elemente eine Anstiftung zu religiöser Intoleranz enthielten.“

– Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte , ES Österreich – 38450/12, Urteil 25.10.2018 [Abschnitt V], Artikel 10-1. Meinungsfreiheit.

Aus dieser Feststellung kann man entnehmen, dass die EMRK Angst vor gewalttätigen islamischen Rückschlägen und Aufständen hat.

Dem Urteil der EMRK zufolge kann eine Person Mohammed weder als Pädophilen bezeichnen noch einen missbräuchlichen Angriff auf ihn ausüben. Es heißt nicht, dass eine Person sich nicht auf die Fakten der Geschichte aus den eigenen Lehrtexten des Islam beziehen kann – dem Koran, dem Hadith (den Worten und Taten Mohammeds) und der Sira (Mohammeds Biographie). An dieser Stelle ist es noch rechtmäßig, die Tatsachen der Lehre des Islam darzulegen, wenn keine Schlussfolgerung gezogen oder eine Stellungnahme abgegeben wird.

Es ist wichtig anzumerken, dass es hier zwei Untertexte gibt. Der erste ist, dass das Urteil nicht den Namen „Mohammed“ verwendet. Da die EMRK ihn als den Propheten des Islam bezeichnet, bestätigen sie, dass sie zustimmen, dass er ein wahrer Prophet ist.

Das Scharia-Gesetz wurde nun in die Gesetze der 47 Mitgliedstaaten aufgenommen, die der Europäischen Menschenrechtskonvention angehören.

Dies ist im Wesentlichen die EMRK, die die zweite Hälfte der Shahada akzeptiert, die islamische Glaubenserklärung, dass es keinen Gott gibt, außer Allah und Mohammed ist sein Prophet. Um ein volles Scharia-Gericht zu werden, müssen sie nur den ersten Teil der Shahada sagen: „Es gibt keinen Gott außer Allah“.

Dies führt zum zweiten Untertext. In der EMRK wird der Ausdruck „Religionsfrieden gefährden“ verwendet. Aus dieser Feststellung kann man entnehmen, dass die EMRK Angst vor gewalttätigen islamischen Rückschlägen und Aufständen hat. Anders gesagt, sie haben Angst vor mehr Dschihad gegen die Kafirs.

Das Scharia-Gesetz wurde nun in die Gesetze der 47 Mitgliedstaaten aufgenommen, die sich an die Europäische Menschenrechtskonvention halten, einen internationalen Vertrag zum Schutz der Menschenrechte und politischen Freiheiten in Europa. Was für eine Ironie.

Dr. Bill Warner ist ein Experte für die Doktrin des politischen Islam und hat 15 Bücher veröffentlicht. Sein Zentrum zur Erforschung des politischen Islam hat seinen Sitz im tschechischen Brünn (www.cspii.org). Die Website von Bill Warner ist http://www.politicalislam.com, auf der Sie Bücher, Videos und Newsletter finden.