Clicky

„Crashs sind in der Regel eine Umverteilung von unten nach oben“ – Dirk Müller im Gespräch

Vor zehn Jahren stürzte die geplatzte Kredit-Blase der Investmentbank Lehman Brothers die Welt in eine tiefe Finanz- und Wirtschaftskrise. In den USA, aber auch in Europa mussten große Banken mit Finanzspritzen vom Staat gerettet werden. Die Summe des Rettungspaketes betrug allein in den Vereinigten Staaten enorme 700 Milliarden US-Dollar. Nicht nur dort, sondern auf der ganzen Welt stieg die Verschuldung um ein Vielfaches.

Infolge von Produktionssenkungen und Unternehmensbankrotts übertrug sich die Krise zudem auf die Realwirtschaft und schwappte nach Europa über. Im April 2009 schätze der Internationale Währungsfonds die weltweiten Wertpapierverluste auf vier Billionen US-Dollar. Doch bereits im Oktober erreichte die Krise mit der Rettung Griechenlands ein neues Level.

Und während die meisten bis heute noch an dem Kollaps zu knabbern haben, erwies sich der Crash für einige besondere Menschen als Goldgrube: die Finanzelite. So verlieh beispielsweise Großinvestor Warren Buffett Milliardenbeträge an vor dem Ruin stehende Unternehmen, die ihm später sein Geld und eine Prämie von 10 Prozent auszahlten.

So konnte Warren Buffet, der keineswegs als Risikoinvestor gilt, allein durch zwei Investments in Höhe von 3 beziehungsweise 5 Milliarden US-Dollar in einem Zeitraum von 3 Jahren 800 Millionen US-Dollar Rendite erzielen. Ein vergleichsweise konservativer Gewinn, dennoch wird klar, wie einfach es ist, aus viel Geld noch mehr Geld zu machen.

Warren Buffet selbst sprach schon 2006 in der New York Times über den Klassenkampf zwischen arm und reich und darüber, dass dieser von den Reichen gewonnen werden würde. Wer die Reichen oder vielleicht sogar die Eliten sind, hat Dirk Müller im Gespräch erläutert, wenn auch sehr zaghaft.

Der Börsenmakler sieht sich als „Anwalt der kleinen Leute“ und erklärt zudem welche Lehren die Börse aus dem letzten Crash gezogen hat. So bedeutet eine Krise für Vermögende keineswegs nur eine schlechte Nachricht, denn „Crashs sind in der Regel eine Umverteilung von unten nach oben,“ so Müller.

Außerdem schauen wir uns die Person Annegret Kramp-Karrenbauer genauer an und werfen einen Blick nach Norwegen, wo das NATO-Großmanöver Trident Juncture