Clicky

Blutzoll Deutschlands für Europa – Ohne Wehrmacht herrschte Stalinismus

Wen die FRESSGERÄUSCHE auch so stören, der kann hier den Vortrag nachlesen.
[Das ist ja so was von Respektlos…  ]

Beispiel 6. Armee der Wehrmacht Kampf in und um Stalingrad

Rund 350.000 Mann umfasste die 6. Armee mit Verbündeten aus Rumänien und Italien.

Während der aktiven Kampfhandlungen von Herbst 1942 – Januar 1943 fielen etwa 50.000 Soldaten der
6. Armee, die Luftwaffe flog 100.000 Mann überwiegend Verwundete und kriegswichtige Soldaten aus dem Kessel. Das waren die Glücklichen. Rund 200.000 Mann der 6. Armee gingen in die Gefangenschaft der Sowjetunion. Von den 200.000 Mann kehrten bis 1955 nur 3 Prozent = nur 6.000 Deutsche Heim.

Erst in der zweiten Hälfte der Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts, ist durch den Generalsekretär der KPDSU Michael Gorbatschows und seiner Politik von Glasnost & Perestroika (deutsch Transparenz & Umgestaltung, ab 1986) die durch den Befehl von Stalin geheim gehaltene Zahl der Menschenopfer der Roten Armee bekannt geworden.

1.000.000 Rotarmisten sind beim Kampf um Stalingrad gefallen. 50.000 Soldaten auf deutscher Seite zu 1.000.000 auf russischer Seite Gefallene während der aktiven Kämpfe. Das ist eine Relation 1 zu 20.

Die Verluste an so vielen Menschen der Roten Armee waren dem Ansehen, dem Prestige vom Genossen Josef Stalin geschuldet.

Von den 200.000 Menschen der 6. Armee in russisch-sowjetischer Gefangenschaft sind nur 6.000 Menschen nach Deutschland heimgekehrt, weil die Sowjets sich an den Deutschen während der Gefangenschaft rächten.

Dadurch änderte sich die Relation von 250.000 Opfern der 6. Armee zu 1.000.000 Rotarmisten auf 1 zu 4.

Das bedeutet, daß die angeblich international geltenden Menschen- und Völkerrechte vor allem für Kriegsgefangene wertlos sind.

Niemand hat Rechte.

Was war der Sinn?

Adolf Hitler sagte öffentlich etwa, „Es fährt kein Schiff mehr die Wolga rauf“, das hätte die Wehrmacht
aber preiswerter an den Ufern des Flusses Wolga machen können statt im Häuserkampf in Stalingrad.

Hitler nutzte den Prestige – psychologischen – Druck auf Stalin im Kampf um die Stadt mit Stalins Namen, um möglichst viele Soldaten der Roten Armee genau da an der Wolga zu binden.

Das half den anderen deutschen Armeen der Gruppe Mitte und der Gruppe Nord, die so genannte Frontbegradigungen, also den Rückzug in geordneter Weise durchzuführen.

Das Opfer der 6. Armee bei der Schlacht um Stalingrad, verschaffte dem Deutschen Reich Zeit, eben für einen geordneten Rückzug. Der geordneten Rückzug ist übrigens eine Königsdisziplin.

Schon mit dem Fall Barbarossa am 22. Juni 1941, ein Clausewitz Fall von Angriff ist die beste Verteidigung der Wehrmacht gegen die Rote Armee, rettete das Deutsche Reich Europa vor dem Stalinismus, denn Hitlers Erstschlag verhinderte Stalins Weltrevolution, vgl. Diplomat + Autor Viktor Suworow, 2 x Todesurteil.

Und diese Rettung Europas vor dem Stalinismus kommt auch Agenten, Mitarbeitern der Verwaltung und Richtern zu Gute, die mich wegen meiner Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärungsarbeit heute behindern, politisch verfolgen, schädigen wollen. Die Freiheit, daß sie das überhaupt tun können, verdanken sie dem Deutschen Reich und den Leistungen der Wehrmacht.

Zweites Beispiel. Denken Sie an die Ardennen-Offensive im Dezember 1944 gegen General George S. Pattons 3. US-Armee. Die deutsche Offensive stoppte den Vormarsch der Alliierten an der Westfront, und verschaffte so dem Deutschen Reich weitere wertvolle Zeit für V-Waffen, Wunderwaffen, die den Alliierten 100 Jahre voraus waren, und Zeit für die Frage nach der Notwenigkeit der militärischen Absetzung.

Durch die Bremsung an der Westfront, konnten in Thüringen im März 1945 zwei Wunderwaffen-Tests stattfinden, a) die Molekular-Atombombe nach dem Wiener Physiker Karl Nowak s. 317. Treffen b) die Zwei-Stufen-Rakete A10 = Amerika-Rakete nach Wernher von Braun, vgl. Bücher von Thomas Mehner.
Nach erfolgreichen Erprobungen trafen sich die Größen des Reichs, Adolf Hitler, Hermann Göring, Albert Sperr u.a. Ende März in Arnstadt, um über die Verwendung der Wunderwaffen zu beraten.
Das Ergebnis ist bekannt. Kapitulation als Kriegslist und Absetzung in Geheimbasen mit besten Männern und Wunderwaffen. Quellen zu den Zahlen der Armeen: Dokumentation im Bayrischen Rundfunk und anderen TV-Sendern.

Peter Schmidt
Kramstaweg 23
14163 Berlin, den 16. März 2018

D2-Funk-Fon 01520 – 591 47 54
E-Post neomatrix.berlin@t-online.de

***