Clicky

Adolf Hitler Unzensiert – Teil 1 von 3

Übersetzung des obigen Videos aus dem Englischen von germanvictims.com

…Nein! Tatsächlich wurde er in freien Wahlen dreimal gewählt. Zu den Wahlergebnissen gaben ausländische Beobachter ihre Bestätigung. Darüber hinaus gab es im nationalsozialistischen Deutschland ein System, das Amerikaner und Europäer wahnsinnig begehren würden…

***

JAYME LIARDIS GESPRÄCH MIT DEM
REGIMEKRITIKER MIKE WALSH

Irlands Schriftsteller und Rundfunksprecher Mike Walsh hat einen weltweiten Ruf als Libertärer. Er ist der Autor, Koautor und Herausgeber von fast sechzig Büchern, und ich kann Ihnen sagen, er ist auch der einzige zeitgenössische Autor von über 600 Gedichten in der westlichen Hemisphäre über eine Zeitspanne von 50 Jahren. Seine Arbeit wurde mit der von Tolstoi und Robert Service verglichen.

Mike, so scheint es, hat die besten Eigenschaften seiner Eltern geerbt. Seine Mutter und sein Vater waren ausgezeichnete Schriftsteller, und wie Mike waren sie Regimekritiker. Mikes Vater, Patrick, hatte zur Zeit seines 40. Geburtstags schon in vier Kriegen gekämpft. Die Rebellion des irischen Jungen gegen die englische Herrschaft begann früh. Als er nur 16 Jahre alt war, war auf seinen aufsässigen Vater ein Kopfgeld ausgesetzt, und er wurde durch Irlands englischbesetze Moore und Berge gejagt. Mikes Mutter, Kathleen, eine Freundin von Spaniens La Pasionaria, war auch eine Regimekritikerin. Kathleen war oft wegen ihrer Unverblümtheit in ihren Überzeugungen in Haft.

Mike Walsh, einer aus der gefeierten Generation freidenkender Literaten, akzeptierte nie blindlings die Berichte der geltenden Medien. Er ist stolz auf seine regimekritische Haltung im Westen. Er weist darauf hin, dass Leute, die in Deutschland, Frankreich und anderswo den Holocaust-Betrug recherchieren oder gegen die nicht-europäische Invasion ihres Landes protestieren, inhaftiert werden. Heute, in der ersten Ausgabe von drei zusammengehörigen Videopräsentationen, bat ich Mike Walsh um seine Ansicht über Adolf Hitler, das Dritte Reich und den Zweiten Weltkrieg.

JAYME: Mike, Sie sind sich der weitverbreiteten Meinung bewusst, dass Adolf Hitler ein geistesgestörter Unruhstifter gewesen sein soll, der die Juden hasste, eine Nation in seinem Bann hielt und einen Krieg begann, in dem 50 Millionen Menschen starben. Selbstverständlich können Sie diese Meinung nicht teilen?

MIKE: Nun, Jayme, die Sieger würden das sagen, nicht war? Kommt Ihnen ein einziger nationaler Führer in den Sinn, der nicht dämonisiert wurde, über den nicht gelogen wurde und dessen Ansichten nicht durch die Westmächte zensiert werden?

Sie sagen uns, dass Syriens Präsident Assad ein Tyrann ist, jedoch seine Wahlpopularität liegt mit 79 % doppelt so hoch wie Präsident Obamas. Oberst Gaddafi, der sich im Gegensatz zu westlichen Führern frei unter seinem Volk bewegen konnte ohne Leibwächter, und Afrikas wohlhabendstes Land regierte, wurde verfemt als Wahnsinniger.

Eine Liste von Führern, deren Hoheitsgebiet Washington D.C. begehrt, werden alle zu Dämonen deklariert; Präsident Saddam; Russlands beliebter Präsident Putin; die Liste ist lang. Warum sollte Hitler vom Mediengift verschont werden? Es hört sich alles so nordkoreanisch an. Es ist sehr stalinistisch, nicht war?

Egal, welche der Tausenden von Zeitungen wir in den Vereinigten Staaten in die Hand nehmen, sie sind alle im Besitz und werden orchestriert von nur sechs Unternehmen. Sie sagen uns vor, wen wir jetzt lieben oder hassen sollen. Jeder, der George Orwells Roman „1984“ gelesen hat, identifiziert die Lage mit dem monströsen Big-Brother-Kontrollregime dieses berühmten Buches. Es ist sehr im Stil Washington, D.C.s.

Die Fakten sind ganz anders als die Propaganda der Sieger. Die welche mit spitzer Feder Gift verspritzen, erwähnen nie die Zahl der Juden, darunter viele hochrangige, die in den Streitkräften des Reiches dienten. Sie versäumen zu erwähnen, dass einer der engsten Vertrauten Hitlers seit den Anfängen der Bewegung, Emil Maurice, ein Jude war. Hitler war ein Anhänger der klassischen Musik; er war ein großer Bewunderer Gustav Mahlers, der natürlich Jude war. Der Opern- und Walzerkomponist Franz Lehar war mit einer Jüdin verheiratet, und er war der Empfänger Hitlers höchster musikalischer Auszeichnung. Wenn die Medien Euch diese Dinge nicht sagen, dann verfolgen sie offensichtlich eine Agenda der Gedankensteuerung, nicht wahr?

JAYME: Wir wissen dass viele berühmte Amerikaner, Ex-Soldaten wie J. F. Kennedy, Charles A. Lindbergh, der Flieger, und George Lincoln Rockwell sowie viele andere sehr pro-Hitler waren. Können Sie Ihre Wahrnehmung von Adolf Hitler in einem Absatz erklären?

MIKE: In einem Absatz, Jayme, das ist schwierig. In die Armut geboren, in einer kleinen österreichischen Stadt am Ufer des Flusses Inn, war Adolf Hitler für ein unbedeutendes Leben bestimmt. Nebenbei bemerkt, Österreich war größer als Deutschland zu der Zeit, da es ein Teil des Habsburger Imperiums war. Er war noch jung, als seine Eltern starben. Von da an erhielt er ein kümmerliches Einkommen als Arbeiter auf Münchner Baustellen. Er war ein begabter Maler, und allein deshalb bezahlt man jetzt für seine Gemälde viel größere Summen als für Picassos. Aber, wie alle großen Künstler, bevor ihre Werke erkannt werden, kämpfte der jugendliche Hitler darum, Leib und Seele zusammenzuhalten.

Adolf Hitler war 25 Jahre alt, als im Jahre 1914 England Deutschland den Krieg erklärte. Deutschland war ein Handelskonkurrent, und so war es ein Krieg um Handel, und darum geht es immer. Leidenschaftlich für sein Land und von der Ungerechtigkeit von Englands Kriegserklärung entflammt, bat der junge Hitler, sich als Wehrpflichtiger der deutschen Armee anschließen zu dürfen. Wegen seines schlechten Gesundheitszustandes wurde dem Freiwilligen die Erlaubnis verweigert, aber so stark war Hitlers Verbissenheit, die Engländer zu bekämpfen, dass die Behörden endlich nachgaben.

JAYME: Hitler diente im Ersten Weltkrieg, Mike?

MIKE: Ja, in den Gräben entlang der Frontlinien in allen großen Schlachten an der Westfront. Er kämpfte mit erheblicher Auszeichnung und Tapferkeit. Und zwar war er hoch geschätzt bei seinen Vorgesetzten und erhielt zweimal das berühmte Eiserne Kreuz.

JAYME: Und nach dem Krieg?

MIKE: Deutschland war im Jahre 1918 in einem Revolutionszustand. Genauso wie in Syrien, Libyen, im Irak und der Ukraine, wurden USA-unterstützte revolutionäre Brandstifter in Moskau und Sankt Petersburg eingeschleust. Finanziert durch das jüdische Bankenkartell der Wall Street, stürzten diese sogenannten Revolutionäre die gewählte Regierung des zaristischen Russlands.
Wenn Sie das mit der heutigen Zeit vergleichen wollen, denken Sie an die amerikanische Absicht, Syriens legitim gewählte Regierung zu stürzen. Die Aufständischen – nebenbei bemerkt, die Medien nennen sie Rebellen – sind zu 80 Prozent nicht-syrische psychopathische Berufssöldner. Diese sogenannten Rebellen bekämpfen jeden, egal wo, für hohe Gehälter, Raub und Vergewaltigung. Diese staatenlosen bewaffneten Mörder werden durch die Vereinigten Staaten finanziert. Die sogenannten Rebellen erhalten 75 Prozent ihrer Waffen von den USA und der Europäischen Union.

Was Wall Street in Syrien, Libyen, Irak usw. tut, ist dieselbe Methode, die sie 1917 verwendet haben, um den Putsch in Russland durchzuführen, einen Putschversuch in Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg und in der Ukraine in 2014, der noch nicht abgeschlossen ist.

Nach dem Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 wurde Deutschland von bolschewistischen Revolutionären auseinandergerissen, genauso wie sie das Zaristische Russland auseinandergerissen haben. Deutschland hätte fallen können wie Russland fiel, aber Hitlers Gegenrevolution besiegte die USA-unterstützten Bolschewisten.

JAYME: Und Hitler?

MIKE: Hitler kämpfte im Ersten Weltkrieg vier Jahre lang an der Front für sein Land; er hatte nicht die Absicht, den Frieden an jüdische Revolutionäre zu verlieren. Mit aktivem Interesse an Parteien die gegen die bolschewistischen Revolutionäre standen, gründete er schon bald seine eigene Partei, die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, die NSDAP. Nebenbei bemerkt, der Begriff „Nazi“ wurde in Deutschland nie verwendet. Dieses Wort ist eine Erfindung der Siegerpropaganda. Sie waren Nationalsozialisten, Punktum! Wie William Joyce sagte: „Wenn Sie Ihr Land lieben, sind Sie ein Nationalist. Wenn Sie Ihre Leute lieben, sind Sie ein Sozialist. Deshalb sei ein Nationalsozialist!“

JAYME: Stimmt es, dass Hitlers Partei seine Macht erzwungen hat? War er wirklich ein Diktator?

MIKE: Nein! Tatsächlich wurde er in freien Wahlen dreimal gewählt. Zu den Wahlergebnissen gaben ausländische Beobachter ihre Bestätigung. Darüber hinaus gab es im nationalsozialistischen Deutschland ein System, das Amerikaner und Europäer wahnsinnig begehren würden. Es nennt sich Volksabstimmung oder wenn Sie einen anderen Namen mögen, Referendum. Alle wichtigen Entscheidungen, die das Volk betrafen, wurden dem Volk zur Wahl vorgelegt.

Zum Beispiel, wenn bei drei verschiedenen Angelegenheiten die Österreicher, Sudetenländer und die Bürger der Saar wünschten, wieder Teil des Reiches zu werden, wurde das deutsche Volk aufgefordert zu bestimmen, ob sie das wollten. Sie haben selbstverständlich zugestimmt. Wurden WIR jemals gefragt? Wurden WIR jemals eingeladen abzustimmen, ob wir die Einwanderung oder sonstige Dinge wollen, die uns im Westen betreffen? Nein! Wir bekommen keine Volksabstimmung. Wir bekommen kein Referendum. Aber die Nationalsozialisten bekamen sie und waren das so gewohnt in Hitlers Deutschland.

JAYME: War Adolf Hitler beliebt, Mike?

MIKE: Eine gute Frage, Jayme. Den Zweiten Weltkrieg nennt man den Krieg der Diktatoren. Nun, wollen wir uns mal die Tatsachen ansehen: Englands Winston Churchill wurde nie gewählt als Premierminister von England; er wurde eingeschleust, nachdem der gewählte Premierminister Neville Chamberlain aus dem Amt entfernt worden war durch einen parlamentarischen Putsch. In der Sowjetunion wurde Joseph Stalin, wie Churchill, natürlich nie in seinem Leben gewählt. Wie Churchill war Stalin ein Verächter des Wahlsystems.

Amerikas Präsident Franklin D. Roosevelt schaffte den Wahlgewinn gerade noch um Haaresbreite – per Eingeständnis seiner eigenen Frau – seine Amtszeit basierte auf einer Lüge. Er versprach dem amerikanischen Volk, während die Amerikaner zu den Wahlurnen gingen, dass, wenn er gewählt würde, er nie Amerika in einen europäischen Krieg verwickeln würde. Also vertrauten ihm die amerikanischen Wähler und entschieden sich für Roosevelt. Er brach sein Versprechen, Amerika aus dem Krieg herauszuhalten; und die meisten Menschen wissen, dass Pearl Harbor eine Folge der Verschwörung des Weißen Hauses war, Japan den Krieg aufzuzwingen.

Die Vereinigten Staaten, ein Verbündeter des nationalsozialistischen Deutschlands, wurden durch diese List in einen Konflikt gebracht, der den Tod vieler amerikanischer Soldaten verursachte, brachte aber phantastische Gewinne für die Rüstungsindustrie und die US-Kongressabgeordneten und Senatoren, die in diesen niederträchtigen Industrien investiert hatten. Sie taten das gleiche in Kuba, der Schweinebucht, und sie inszenierten eine ähnliche Black Flag Operation, um sich am Vietnamkrieg zu beteiligen, und in jüngster Zeit beim 9/11-Angriff. Wenn es noch jemanden gibt, der glaubt, dass Araber diesen Angriff am 11. September 2001 durchgeführt haben, dann liest er zu viele Comics. Nun, ist das Demokratie? Ist das die Demokratie, die wir wollen, Jayme? Um auf Ihre Frage zurückzukommen, die Realität ist: Der einzige Kriegsführer von dem man beweisen kann, dass er demokratisch gewählt wurde, war Adolf Hitler.

JAYME: Ist es wahr, dass Hitler eine Herrenrasse von blauäugigen Blonden wollte?

MIKE: Natürlich nicht, Hitler war nicht blond. Tatsache ist, sehr wenige der politischen Führer des Reiches waren blond, und wenige von ihnen waren blauäugig. Wollten sie auch diese alle töten? Ich wünschte, die Leute würden sich Gedanken über solche dumme Propaganda machen!

JAYME: Aber er hasste Juden, oder nicht?

MIKE: Nein, er verachtete talmudische, zionistische Juden, die, nachdem sie für sich selbst die meisten einflussreichen Positionen in Deutschland gesichert hatten, dann die deutschen Christen ausschlossen. Würden Sie es bevorzugen, wenn die meisten Institutionen Amerikas im Besitz und in der Verwaltung von nichteuropäischem Blut und offensiv antichristlich wären? Natürlich nicht, aber der Einfluss des internationalen Judentums ist so stark in den Vereinigten Staaten wie er einst in Deutschland war; nun ja, ich beziehe mich auf die Zeit vor Hitlers Macht. Hitler setzte einfach Gesetze ein, die „Deutsche zuerst“ vertraten. Hätten Sie etwas gegen amerikanische Gesetze, die verlangen, „amerikanische Christen kommen zuerst“?

JAYME: Was ist mit den sechs Millionen Juden, die Hitler getötet hat?

MIKE: Ich schlage vor, ein Stück Papier und einen Bleistift zu nehmen und die Zahlen selbst auszuarbeiten; es macht Spaß. Versuchen Sie herauszufinden, wie eine gewöhnliche Verbrennungsanlage – ähnlich amerikanischer und britischer Krematorien zu der Zeit – entworfen wurde, die nur EINEN Körper zu einem Zeitpunkt verbrennt, was mehrere Stunden in Anspruch nehmen würde, und wie sie funktionieren könnte. Wie würden die Deutschen diese Anlage einsetzen, um 6.000 Körper pro Stunde, wie uns gesagt wird, zu verbrennen. Es macht einfach keinen Sinn! Sie greifen einfach Zahlen aus der Luft. Sie müssen sie nicht beweisen, und sie verlassen sich auf die Leichtgläubigkeit der Menschen, dies ohne Frage zu akzeptieren.

Hier ist eine einfache Prüfung auf Tatsachen beruhend. Im deutsch-besetzten Europa lebten 2,4 Millionen Juden. Dies sind ihre Zahlen, nicht unsere. Nach dem Krieg, stellen Sie sich vor, erhoben 3,8 Millionen Juden Anspruch auf Entschädigung. Nun, wie errechnet man denn so etwas? 2,4 Millionen Juden lebten im deutsch besetzten Europa, aber 3,8 Millionen erhoben Anspruch auf Entschädigung?! Wo kommen die anderen 1,4 Millionen her? Nun, wenn man sich da nicht schon den Kopf kratzen muss, dann erinnern Sie sich, dass 6 Millionen von ihnen angeblich vergast wurden. Um Himmels willen, ein sechsjähriges Kind könnte so einen Betrug aufdecken. Wirklich, das ist ein Weckruf zu hinterfragen, was Sie in den Mainstream-Medien lesen. Sie beleidigen Ihre eigene Intelligenz, solche lächerliche Propaganda zu akzeptieren, und Sie beleidigen Zuhörer, wenn Sie das wiederholen.

JAYME: Was war Hitler für ein Mensch? Wie würden Sie Hitler beschreiben, sagen wir, Sie wären bei einem gesellschaftlichen Ereignis und er wäre da?

MIKE: Ich lebte zu der Zeit nicht und überlasse dies am besten denen, die Hitler persönlich und bei gesellschaftlichen Anlässen begegneten, wie Englands Presseoligarch Lord Rothermere. Er sagte folgendes:

„Hitler, vermittelt gute Kameradschaft. Er ist bescheiden, natürlich und offenbar aufrichtig. Es ist nicht wahr, dass er zu einzelnen spricht, als spräche er auf einer Versammlung. Er ist hochintelligent. Mir sind nur zwei andere Männer bekannt, für die ich solche Auszeichnung aussprechen könnte, Lord Northcliffe und Lloyd George. Wenn man Hitler eine Frage stellt, gibt er sofort eine brillante, klare Antwort. Es gibt keinen Menschen heute, dessen Versprechen in wichtigen Angelegenheiten ich leichter vertrauen würde.

Er glaubt, dass Deutschland eine göttliche Berufung hat und dass das deutsche Volk dazu bestimmt sei, Europa vor den revolutionären Angriffen des Kommunismus zu retten. Hitler wertet Familienleben sehr hoch, während der Kommunismus der größte Feind der Familie ist. Er reinigte das moralische Leben von Deutschland gründlich, er verbot die Veröffentlichung von obszönen Büchern sowie die Aufführung von fragwürdigen Theaterstücken und Filmen.

Keine Worte können seine Höflichkeit beschreiben; er entwaffnet Männer als auch Frauen und kann sie jederzeit mit seinem versöhnlichen, angenehmen Lächeln gewinnen. Er ist ein Mann von hoher Kultur. Sein Wissen über Musik, Kunst und Architektur ist tiefgründig. Vielen fällt es offensichtlich schwer, sich einen kultivierten Mann vorzustellen, der gleichzeitig ein Mann des entschlossenen Handelns ist.“

Hätten wir nicht alle gern solch eine Führung?

JAYME: Hitlers Deutschland bestand 13 Jahre, aber Deutschland war im Krieg nur vier dieser Jahre. Wie war das, ein deutscher Bürger von 1932 bis 1940 zu sein?

MIKE: Ja, Jayme, es ist interessant, dass die Medien und Verlage nie über Hitlers Deutschland zwischen 1932 und 1940 berichten. Da müssen wir uns doch fragen, warum? Es gibt einen sehr guten Grund dafür. 1936 genoss das Volk des deutschen nationalsozialistischen Reiches einen Wohlstand und Lebensstil, von dem das amerikanische Volk nur träumen konnte. Damals so wie heute. Und das, obwohl Hitler nur für drei Jahre an der Macht war und zum Führer eines Landes wurde, das wahrscheinlich zu der Zeit das ärmste war, aber sicherlich das erniedrigste in Europa. Und in drei Jahren war Deutschland an zweiter Stelle in Reichtum, nach den Vereinigten Staaten, und die Leute waren in der Tat sehr viel glücklicher.

Es gab keinen finanziellen Kredit in Hitlers Deutschland. Bankübliche Wucherschulden wurden verboten. Wünschten Sie sich das denn nicht auch in den Vereinigten Staaten? Häuser waren billig und erschwinglich. Ich kann mir vorstellen, dass Sie sich das auch für die Vereinigten Staaten wünschten. Europas bestes Gesundheitssystem war in Deutschland, und es war kostenlos, ebenso die gesamte Schulausbildung.

Stellen Sie sich das vor, einfache Arbeiter, also Fabrikarbeiter sowie Büroangestellte, genossen zum ersten Mal in ihrem Leben einen gehobenen Lebensstil. Sie genossen Theater, Oper und Ballett. Sie gingen aus. Sie hatten mehr Zeit für ihre Familie. Sie arbeiteten weit weniger Stunden als die Leute in den Vereinigten Staaten und Großbritannien. Sie waren in der Lage zu reisen. Wir reisen doch alle so gerne.

Eine Flotte deutscher Luxusschiffe wurde zur Verfügung gestellt für einfache Arbeiter und sonst jeden, um mediterrane Kreuzfahrten zu genießen, denn es gab keine Klassenunterschiede im nationalsozialistischen Deutschland. Bedenken Sie, dies war zu einer Zeit, als sogar in den Vereinigten Staaten nur die Superreichen und die Filmstars es sich leisten konnten, Kreuzfahrten im Mittelmeer und auf die Bahamas zu machen. Ich frage mich, was diese reichen Amerikaner fühlten, wenn sie einen mediterranen Hafen anliefen und entdeckten, dass deutsche Bauern und Fabrikarbeiter, deutsche Beamte und deutsche Politiker Fahrten auf ausgezeichneten Kreuzfahrtschiffen genießen. Kein Wunder, dass die westlichen Medien solche Dinge nie erwähnen.

JAYME: Aber er begann den Krieg, richtig?

MIKE: Nein, Hitlers Reich hat den Krieg nicht begonnen. So wird es Ihnen nur vorgespielt. Kurz gesagt, Polen, dessen Streitkräfte größer waren als die des britischen Imperiums, provozierte seinen deutschen Nachbarn, indem es ständig die deutschen Grenzen angriff.

Die Polen, die bereits illegal deutsches Gebiet besetzten, das 1919 von Deutschland gestohlen worden war, schlachteten, laut des Internationalen Roten Kreuzes, deutsche Bürger in Südpolen ab. Polen wurde von England und Amerika ermutigt, Deutschland zu entflammen. Polen und England wollten Krieg, um Deutschland als Handelskonkurrenten zu zerstören. Winston Churchill und Amerikas Außenminister James Baker gestanden später, dass dies der Fall, ja die Wahrheit war.

Das Reich wurde so sehr provoziert, dass es endlich zurückschlug, und beginnend am 1. September 1939 eroberte das Reich das deutsche Gebiet zurück, das von den Polen seit dem Jahr 1919 illegal besetzt worden war. Auf die Nachricht, dass der Krieg begonnen hat, tanzte in England die politische Elite vor Freude; sie hatten endlich ihren Kriegsgrund. Die meisten Politiker in Großbritannien und den Vereinigten Staaten hatten zu der Zeit schwer in der Rüstungsindustrie investiert.

JAYME: Hitlers Armeen müssen sehr mächtig gewesen sein?

MIKE: Im Gegenteil, die deutsche Militärmacht, im Vergleich zu Polen, Frankreich und dem britischen Imperium, war sehr, sehr schwach. Der Erfolg war nur darauf zurückzuführen, dass die Luftwaffe, die Marine und die kleineren deutschen Armeen weit leistungsfähiger waren als die ihrer Peiniger.

JAYME: War es ein Fehler für ihn, Russland angegriffen zu haben?

MIKE: Ja und nein. Es stimmt, Deutschland hat präventiv Russland angegriffen, aber sie taten es erst nach Jahren von Bedrohungen aus dem bolschewistischen Russland. Dies ist seitdem nachgewiesen. Als im Frühjahr 1941 das umlagerte Reich durch den Krieg im Westen abgelenkt war und von der Sowjetarmee mit 160 Divisionen und 4,5 Millionen Rotarmisten bedroht wurde, die bereitstanden, aus dem Osten Deutschland anzugreifen, beherzigten die Deutschen Napoleons Rat „Wer zuerst zuschlägt, trifft zweimal”.
Diese Taktik war ein großer Erfolg. Die viel größere Rote Armee, die, nebenbei bemerkt, erst in neun kleinere Länder eingedrungen war, wurde zurückgeschlagen. Die Sowjets hinterließen alle ihre Militärausrüstung auf dem Kampfplatz und rannten so schnell sie nur konnten in Richtung Moskau zurück. Es wird inzwischen zugegeben, dass das bolschewistische Russland nur überlebte, weil die Vereinigten Staaten und Großbritannien sowie die US-Kavallerie dem bolschewistischen Russland zu Hilfe kam.
JAYME: Hitlers Deutschland war besiegt?

MIKE: Ja, aber folgt daraus, dass eine militärische Niederlage Beweis der Rechtschaffenheit der Sieger ist? Natürlich nicht. Wie der große amerikanische Autor Peter Bowman schreibt:

„Kampf bestimmt nicht, wer Recht hat, nur wer übrig bleibt. Wir zerstören Faschisten, aber nicht den Faschismus; wir zerstören Menschen, aber nicht Ideen. Unsere Siege waren nicht der Beweis, dass Demokratie am besten ist für die Welt, genauso wenig wie die russischen Siege bewiesen, dass der Kommunismus ein ideales System für die gesamte Menschheit ist …“

Hier haben Sie den Zweiten Weltkrieg in einem Absatz.

JAYME: Sicherlich war doch Hitler oder vielmehr Hitlers Deutschland die Angreifer Nation?

MIKE: Der geschätzte britische Historiker A. J. P. Taylor hob hervor: „Hitler kämpfte einen Verteidigungskrieg.“ Das Reich besetzte Frankreich, um die Kräfte des britischen Imperiums auf der anderen Seite des Ärmelkanals zu binden. Das Reich besetzte Norwegen, um einer englischen Besatzung Skandinaviens zuvorzukommen.

Die Streitkräfte des Reiches wurden von den Völkern der Sowjetunion als Befreier begrüßt. Des Deutschen Reiches Absicht war es, wie Taylor betont, nur Deutschlands Integrität zu sichern, indem es die Bedrohung vom britischen Imperium, die Bedrohung aus Washington D.C. und die Bedrohung durch die Sowjetunion machtlos macht. Das Reich vereinbarte bereits mit zerstörtem Bolschewismus und einem erreichten Friedensabkommen, alle seine Truppen aus den besetzten Gebieten zurückzuziehen.

JAYME: Sie glauben, dass wir durch die Medienpropaganda beeinflusst werden?

MIKE: Nun, wie Ihr amerikanischer Senator Hiram Johnson sagte: „Das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit.“ Der Amerikaner Ralph Franklin Keeling war 1970 ein Mitglied des Institute of American Economics, in Chicago. Kein Amerikaner war besser informiert über die Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges als Ihr Mr. Keeling. Ich verweise Sie auf seinen Kommentar:
„Die Amerikaner müssen verstehen, dass viel von dem, was sie zu glauben gelehrt wurden, aus Propaganda geboren war. Dass sich die deutsche Wehrmacht zum Beispiel in Wirklichkeit sehr anständig gegenüber den Menschen in besetzten Gebieten verhielt, deren Regierungen Unterzeichner der Haager und Genfer Konventionen waren. Die Tatsachen sind jetzt bestens bekannt und unbestritten, trotz des gegensätzlichen Bildes, das in der Presse gemalt wird als Teil des abscheulichen Propagandageschäfts des Krieges.“

Endes des 1. Teils